Presse­berichte Bezirks- & Ver­bands­ligen

TVL III • Verbands­liga • Februar 2018

Eine Reise mit vielen Sehens­würdig­keiten

Tisch­tennis – Verbands­liga Rhein­hessen: TV Leisel­heim III macht großen Schritt im Abstiegs­kampf durch einen 9:5-Heim­sieg über SG Frei-Lau­bers­heim / Hacken­heim / Winzen­heim II

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Cool wie eine Hundeschnauze in der Partie mit der SG Frei-Laubersheim / Hackenheim / Winzenheim II: Cédric Roussel war mit zwei Einzelerfolgen und dem Doppelzähler an der Seite von Dietrich Köpp genau wie sein Doppelpartner einer der beiden Leiselheimer Helden des Abends beim 9:5-Heimsieg über die Bad-Kreuznacher.

„Auch der längste Marsch beginnt mit dem ersten Schritt.“ Was schon der weise chinesische Philosoph Laotse, der im 6. Jahrhundert vor Christus gelebt haben soll, wusste, gilt auch heute noch. Egal, wie beschwerlich eine Reise auch erscheinen mag, man muss sich auf den Weg machen – mit einem ersten Schritt. Zugegeben, für den Tischtennis-Verbandsligisten TV Leiselheim III war der 9:5-Heimsieg über die Bad-Kreuznacher Spielgemeinschaft Frei-Laubersheim / Hackenheim / Winzenheim II nicht der allererste Schritt auf dem langen Weg zum Klassenerhalt in der höchsten Spielklasse Rheinhessens, aber dafür womöglich der Wichtigste in der Saison 2017/2018.

„Wir haben heute eine klasse Mannschaftsleistung an den Tag gelebt“, freute sich Peter Antony, der Kapitän der TVL-Dritten, über den tollen Teamspirit in seinem mit sieben Spielern anstelle der sonst üblichen sechs Akteure etwas „aufgemotztem Kader“. Die „nominelle Überzahl“ wirkte auch sogleich, gingen doch alle drei Doppel an die Gastgeber, die das Hinspiel in Bad-Kreuznach Mitte September 2017 noch mit 6:9 verloren hatten. „Die Basis zu unserem Erfolg“, sah Peter Antony in der Doppelstärke seiner Mannschaft den ausschlaggebenden Faktor für den späteren knappen 9:5-Sieg seiner Truppe.

Auf der langen Reise hin zum Klassenerhalt ist es natürlich umso entlastender für die ein wenig Älteren im Team, wenn die Jüngsten zwischendurch einmal die größten Lasten tragen. Genau in diese Rolle schlüpften Dietrich Köpp und Cédric Roussel im Match gegen die Bad-Kreuznacher Spielgemeinschaft. Viele Sehenswürdigkeiten gab es bei den fünf Spielen von Dietrich Köpp (25 Jahre) und Cédric Roussel (20 Jahre) zu bestaunen. Am Ende durfte „Reiseleiter“ Peter Antony („Dietrich und Cédric waren die Helden des Abends“) jeweils ein Häkchen bei Köpp und Roussel unter dem Spielberichtsbogen machen. Eine Zwischenetappe war erreicht, doch der Weg hin zum Reiseziel „Klassenerhalt“ ist noch ein weiter.

TV Leiselheim III vs. SG Frei-Laubersheim / Hackenheim / Winzenheim II  9:5

Punkte TVL III: Edwin Pleyer / Peter Antony, Dietrich Köpp / Cédric Roussel, Ralf Ullmer / Bernd Conrad, Edwin Pleyer, Dietrich Köpp (2), Ralf Ullmer, Cédric Roussel (2)

TVL V • Bezirksliga • Januar 2018

Rote Karte für das Abstiegs­gespenst

Tisch­tennis – Bezirks­liga Rhein­hessen Süd: TV Leisel­heim V ist mit 9:3-Heim­sieg gegen SG Offen­heim / Erbes-Büdes­heim und 9:4 beim TuS Hochheim in zwei „Vier-Punkte-Spielen“ um den Klassen­erhalt erfolg­reich

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Gleich kracht’s wieder. Wenn Kai Döring, die Nummer zwei im Kader des Tischtennis-Bezirksligisten TV Leiselheim V, seine Rückhand abfeuert, ist das meist ein paar Millisekunden später mit einem satten Geräusch auf der Tischhälfte seines Gegenübers verbunden.

Fünf vor zwölf zeigte die Uhr bildlich gesehen für die fünfte Herrenmannschaft des TV Leiselheim nach einer ob zahlreicher Verletzungen und personellen Problemen tristen Vorrunde der Saison 2017/2018 in der Tischtennis-Bezirksliga Rheinhessen Süd. 5:17 Punkte standen auf dem Konto der TVL-Fünften zur Halbzeit der Spielzeit zu Buche. Zwar mit Platz zehn kein Abstiegsrang, aber nur einen Zähler davon entfernt. Und nun hielt der Spielplan zum Start der Rückrunde just die Duelle mit den beiden einzigen Teams parat, die 2017 auf weniger Punkte kamen. Das Abstiegsgespenst lugte also schon einmal ganz frech oben unterm Dach der altehrwürdigen Turnhalle am Leiselheimer Trappenberg hervor.

Doch zu früh gefreut, ehrenwertes Abstiegsgespenst. Die LeiselheimerMannschaft um Routinier und Spitzenspieler Markus Kronauer erteilte dem weiß gewandeten Dämon vorerst einmal Hausverbot. Ein 9:3-Heimsieg über den direkten Verfolger SG Offenheim / Erbes-Büdesheim und keine Woche später ein 9:4-Erfolg beim sieglosen Tabellenletzten TuS Hochheim stellten die kurz vor Mitternacht stehende Bezirksliga-Uhr für die TVL-Fünfte erst einmal um mindestens eine Stunde zurück. „Da muss man kein promovierter Mathematiker sein“, rechnete Markus Kronauer geschwind vor, „das waren ganz wichtige Erfolge für unsere Truppe.“

Erfolge, die auch irgendwie einer Logik folgten. Immer dann, wenn die TVL-Fünfte einigermaßen nah an der Stammbesetzung dran antrat, gab es etwas fürs Habenkonto zu erben. 2017 war das zu selten der Fall. 2018 in den beiden ersten Spielen gleich zweimal. Und siehe da, es lief rund beim TV Leiselheim V. 7:2 lautete es alsbald in der Partie gegen die SG Offenheim / Erbes-Büdesheim. Burkhard Neßlang zeichnete sich gegen die Spielgemeinschaft aus dem Kreis Alzey mit drei Zählern als „Mann des Tages“ aus. Völlig ungefährdet wurde der 9:3-Heimsieg eingetütet.

Das galt auch mit Abstrichen für das Spiel beim Aufsteiger TuS Hochheim. Denn bei einer schnellen 5:1-Führung stotterte der Motor der erstmals in der Saison in Bestbesetzung aufgelaufenen Leiselheimer „Fünften“. Hochheim kam auf 5:4 heran. Aber die überragend agierenden Markus Kronauer, Kai Döring und der 17-jährige Youngster Mario Rosato ließen nichts mehr anbrennen. Sie sorgten letztlich für den klaren 9:4-Auswärtssieg. Und das Abstiegsgespenst vom LeiselheimerTrappenberg sah folglich rot.

TV Leiselheim V vs. SG Offenheim / Erbes-Büdesheim  9:3

Punkte TVL V: Markus Kronauer / Gernot Grau, Kai Döring / Burkhard Neßlang, Markus Kronauer, Kai Döring, Burkhard Neßlang (2), Mario Rosato, Gernot Grau, Sascha Nicolay

TuS Hochheim vs. TV Leiselheim V  4:9

Punkte TVL V: Markus Kronauer / Gernot Grau, Kai Döring / Burkhard Neßlang, Markus Kronauer (2), Kai Döring (2), Burkhard Neßlang, Mario Rosato (2)

TVL III • Verbands­liga • Januar 2018

Ein Comeback mit Karacho

Tisch­tennis – Verbands­liga Rhein­hessen: Leisel­heimer „Dritte“ bezwingt zum Start ins Jahr 2018 eigene „Vierte“ 9:3 und unter­liegt beim Spitzen­team TSV Gau-Odern­heim mit 4:9

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Wieder zurück beim TV Leiselheim: Ralf Ullmer, der Tischtennis-Routinier mit dem feinen Händchen für die kleine Plastikkugel, feierte bei seinem Comeback im Dress des TVL gleich einmal ein perfektes Comeback mit sechs Siegen in zwei Doppeln und vier Einzeln.

Mit Karacho in die Rückrunde der Saison 2017/2018. Wenn dieser Leitsatz für einen Tischtennis-Spieler des TV Leiselheim gilt, dann für Ralf Ullmer. Der Tischtennis-Routinier schlägt nach einem Wechsel Ende der letzten Spielzeit in die Nähe seines Wohnortes zur TTSG Selztal seit Jahresbeginn wieder für die Wormser Vorortler auf. „Ich fühle mich in beiden Vereinen sehr wohl, aber beim TVL habe ich halt einige alte Weggenossen mehr an meiner Seite“, sei die Rückkehr zum TVL laut Ralf Ullmer bei den neu hinzu gewonnenen Tischtennis-Freunden der TTSG Selztal mit großem Verständnis aufgenommen worden.

Und das Comeback nach Leiselheim hatte auch sportlich in den ersten zwei Meisterschaftsspielen der Rückrunde in der Verbandsliga Rheinhessen 2017/2018 aus Sicht von Ralf Ullmer jede Menge Rasanz. Sechsmal trat der Filigran-Techniker in zwei Doppeln und vier Einzeln an den Tisch. Sechsmal verließ er im Bruderduell mit der vierten Herrenmannschaft des TV Leiselheim und in der Partie beim TSV Gau-Odernheim, dem freiwilligen Absteiger aus der Verbandsoberliga Südwest und einem Spitzenteam der Verbandsliga Rheinhessen, den Tisch wieder als Sieger. Nur das Ergebnis der eigenen Leiselheimer „Dritten“ variierte dabei sehr stark. Gab es gegen den TV Leiselheim IV beim 9:3-Erfolg zwei sehr wichtige Punkte im Abstiegskampf zu bejubeln, so bewirkten die drei Zähler des 48-Jährigen in Gau-Odernheim lediglich Ergebnis-Kosmetik bei der 4:9-Niederlage der Wormser.

Und das kam so. Zum Rückrundenstart wurde die TVL-Dritte ihrer Favoritenrolle gegen sich wacker gegen die Niederlage stemmende Vereinskollegen aus der „Vierten“ gerecht. Eine 7:1-Führung stand alsbald zu Buche, ehe Bastian Ehses und Mustafa Ilengiz in einem spektakulären Spiel gegen Dietrich Köpp zwei Einzelsiege für die „Vierte“ erschmetterten. An der 3:9-Niederlage änderte dies freilich nichts mehr, denn dazu war die „Dritte“ speziell an den vorderen Positionen mit Edwin Pleyer, Dietrich Köpp, Ralf Ullmer und Tobias Fischer ganz einfach zu gut besetzt.

Kein bisschen Favoritenrolle genoss die Leiselheimer „Dritte“ dagegen im Match beim TSV Gau-Odernheim. „Unbestritten eines der besten Teams der höchsten Spielklasse Rheinhessens“, zollte etwa Ersatzmann Mustafa Ilengiz den Gastgebern der Begegnung aus dem Kreis Alzey höchsten Respekt. Respekt, den sich auch das vordere Paarkreuz der Gäste in Person von Edwin Pleyer und Ralf Ullmer verdienten. Eine 3:2-Führung holten die zwei Routiniers für ihre Farben heraus, ehe die Partie kippte. „Wir haben in der Folge einige Spiele knapp in fünf Sätzen verloren, was letztlich entscheidend für die klare 4:9-Niederlage war“, befand Mustafa Ilengiz. Daran änderte auch der zweite Einzelsieg von Ralf Ullmer nichts mehr. Für die Leiselheimer „Dritte“ bleibt es nach wie vor bei der Devise „mit Karacho durch die Rückrunde der Saison 2017/2018“, damit es mit dem angestrebten Klassenerhalt etwas wird.

TV Leiselheim III vs. TV Leiselheim IV  9:3

Punkte TVL III: Edwin Pleyer / Gernot Grau, Ralf Ullmer / Bernd Conrad, Edwin Pleyer (2), Dietrich Köpp, Ralf Ullmer (2), Tobias Fischer, Gernot Grau
Punkte TVL IV: Mustafa Ilengiz / Roman Beyer, Mustafa Ilengiz, Bastian Ehses

TSV Gau-Odernheim vs. TV Leiselheim III  9:4

Punkte TVL III: Edwin Pleyer / Ralf Ullmer, Edwin Pleyer, Ralf Ullmer (2)

TVL V • Bezirksliga • Dezember 2017

Eine Halb­serie mit wenigen Glücks­momen­ten

Tisch­tennis – Bezirks­liga Rhein­hessen Süd: TV Leisel­heim V muss sich am Ende einer von Verlet­zungen geprägten Vor­runde der Saison 2017/2018 beim Klassen­primus TG Wallert­heim II mit 5:9 und zu Hause dem TTV Rhein­dürk­heim gar mit 1:9 geschlagen geben

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Trotz erheblicher Knieprobleme nach wie vor eine Bank beim TV Leiselheim: Markus Kronauer, der Spitzenspieler des Bezirksligisten TV Leiselheim V, brachte es in seinen fünf Einsätzen in der Vorrunde der Spielzeit 2017/2018 auf eine makellose 10:0-Bilanz in den Einzel.

„Tabu“ ist ein Kommunikations-Gesellschaftsspiel, bei dem die Spieler Begriffe erklären, ohne dabei eines von fünf Tabuwörtern verwenden zu dürfen. Das Partyspiel wäre für die Spieler des Tischtennis-Bezirksligisten TV Leiselheim V wohl keine Option, um das, was in der Vorrunde der Saison 2017/2018 so alles passiert ist, ohne die Verwendung der fünf Begriffe „Verletzung“, „Ausfall“, „krank“, „Ersatz“ und „Pech“ zu umschreiben. „Wir haben eine Halbserie mit nur ganz wenigen Glücksmomenten hinter uns“, blickt Ersatz-Kapitän Sascha Nicolay tief durchschnaufend auf die elf absolvierten Begegnungen seiner Mannschaft in der Bezirksliga Rheinhessen Süd im zweiten Halbjahr 2017 zurück.

Die Halbserie startete denkbar unglücklich mit gleich vier verletzten Spielern inklusive des Risses der Achillessehne in linken Bein bei Teamchef Jürgen Jaap in der Auftaktpartie gegen TuS Hochheim. „Und ähnlich zogen sich die Ausfälle über die ganze Hinrunde bis zum letzten Spiel hindurch“, bilanziert Sascha Nicolay. Dass am Ende Tabellenrang zehn, immerhin kein Abstiegsplatz, bei 5:17 Punkten auf der Habenseite der Leiselheimer „Fünften“ aufleuchtet, kommt fast schon einer Überraschung gleich. „In der Summe gesehen haben wir uns ob unserer großen personellen Schwierigkeiten ganz gut aus der Affäre gezogen“, resümiert Sascha Nicolay denn auch nicht völlig niedergeschlagen.

Die Sache mit der sehr geringen Anzahl an Glücksmomenten blieb der TVL-Fünften auch in den beiden Partien zum Jahresfinale beim ungeschlagenen Tabellenführer TG Wallertheim II (5:9) und am heimischen Trappenberg gegen den Tabellendritten TTV Rheindürkheim (1:9) treu. Trotz insgesamt guter Leistungen der Leiselheimer gab es keinen Lohn. Dabei sah es in Wallertheim bis zum 3:4 lange so aus, als könnten die Wormser überraschend etwas Zählbares beim haushohen Favoriten abstauben, ehe Ersatzmann Klaus-Peter Schmidt und Karsten Meiser denkbar unglücklich ihre Einzel jeweils in fünf Sätzen verloren. Und gegen Rheindürkheim kam’s noch dicker. Nach einer 1:0-Führung der TVL-Fünften zu Beginn lief alles gegen die Gastgeber. Alle fünf Fünfsatzpartien der Begegnung schnappten sich die Altrheiner. „Da war auch viel Pech dabei“, fand Sascha Nicolay. Wie überhaupt im gesamten tristen Jahr 2017 für die fünfte Herrenmannschaft des TV Leiselheim.

TG Wallertheim II vs. TV Leiselheim V  9:5

Punkte TVL V: Gernot Grau /Sascha Nicolay, Markus Kronauer (2), Gernot Grau, Sascha Nicolay

TV Leiselheim V vs. TTV Rheindürkheim  1:9

Punkt TVL V: Kai Döring / Karsten Meier

TVL III • Verbands­liga • Dezember 2017

Gestei­gertes Selbst­vertrauen führt zum Erfolg

Tisch­tennis – Verbands­liga Rhein­hessen: Leisel­heimer„Dritte“ stellt mit 9:6-Heim­sieg über TTSG Selztal recht­zeitig zur Winter­pause die Weichen auf Klassen­erhalt

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Peter Antony kam mit seinem Team erst spät in der Vorrunde der Saison 2017/2018 in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen in Tritt. Der 29-jährige Kapitän des TV Leiselheim III hat mit einer prima 9:4-Einzelbilanz gehörigen Anteil daran, dass die dritte Herrenmannschaft des TVL dank dreier Siege aus den letzten vier Spielen noch vor der Winterpause Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle fand.

„Geht doch!“ Mit diesem Schlussakkord der Erleichterung blickt Peter Antony tief durchschnaufend auf die Vorrunden-Bilanz seiner dritten Leiselheimer Herrenmannschaft zurück. Das Fazit des Kapitäns des Tischtennis-Verbandsligisten TV Leiselheim III fällt ob dreier Siege aus den letzten vier Spielen mit dem wichtigen 9:6-Heimerfolg über die TTSG Selztal, einem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, letztendlich versöhnlich aus: „Wir haben uns nach schwachem Saisonauftakt gesteigert, zunehmend Selbstvertrauen getankt und schließlich am Ende der Vorrunde recht ordentlich gespielt.“

Knackpunkt dieser Betrachtung ist und bleibt für Peter Antony der 9:6-Erfolg im Wormser Lokalderby der Verbandsliga Rheinhessen gegen den TV Eich. „Das war unser bestes Saisonspiel, woraus wir auch für die Rückrunde sehr viel Selbstvertrauen mitnehmen können“, schaut der 29-jährige Teamchef schon einmal direkt vor der sechswöchigen Winterpause für seine Truppe weit voraus. Tabellenrang neun bei 8:14 Punkten sind aber wahrlich kein sanftes Ruhekissen. Umso wichtiger war für Peter Antony auch der Sieg im Heimspiel gegen TTSG Selztal: „Wir wussten, dies ist ein Vier-Punkte-Spiel, welches wir unbedingt gewinnen sollten.“

Entsprechend fokussiert gingen Peter Antony und seine Mitstreiter auch ins Match. Zwei Zähler in den Doppeln und der Sieg von TVL-Spitzenspieler Edwin Pleyer bescherten eine schnelle 3:1-Führung, die die Gastgeber bis zur Halbzeit der Begegnung auf 6:3 ausbauten. Während auf Seiten des Gastes aus der Nähe von Ingelheim vor allem Ex-Leiselheimer Ralf Ullmer mit einer starken Leistung aufwartete, warf die Leiselheimer „Dritte“ ihre mannschaftliche Geschlossenheit in die Waagschale. Alle sechs Akteure der Gastgeber punkteten im Einzel. Und in Person von Ersatzmann Mustafa Ilengiz stach im Kader von Peter Antony ein Spieler doch ein klein wenig hervor.„So kamen wir zu einem in der Summe ungefährdeten 9:6-Heimsieg, der uns zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf beschert“, resümierte ein sichtlich entspannter Peter Antony.

TV Leiselheim III vs. TTSG Selztal  9:6

Punkte TVL III: Edwin Pleyer / Peter Antony, Dietrich Köpp / Tobias Fischer, Edwin Pleyer, Dietrich Köpp, Peter Antony, Tobias Fischer, Cédric Roussel, Mustafa Ilengiz (2)

TVL III • Verbands­liga • November 2017

Sensations­sieg

Tischtennis – Verbands­liga Rhein­hessen: Leisel­heimer „Dritte“ bezwingt im Wormser Lokal­derby der Tisch­tennis-Verbands­liga Rhein­hessen den TV Eich völlig über­raschend mit 9:6

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Mustafa Ilengiz spielte im Wormser Lokalderby der Verbandsliga Rheinhessen gegen den TV Eich groß auf. Der Ersatzmann im Kader des TV Leiselheim III bezwang zunächst im Doppel an der Seite von Tobias Fischer sensationell das Eicher Spitzendoppel Marius Burg / Marian Wypadlo. Anschließend „schob“ der 35-jährige Topspin-Angreifer des TVL noch zwei klare Einzelsiege nach.

Ein einziges Wort. Es beschreibt die Emotionen, die ringsum gezeigt wurden. Es spiegelt die Geschichte des Spieles wieder. Es bringt das Ergebnis des sportlichen Duells exakt auf den Punkt. Ein Wort nur. Sensationssieg. Das Wormser Lokalderby des TV Eich gegen die dritte Herrenmannschaft des TV Leiselheimist nicht nur „irgendein“ Spiel der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen. Es sind nicht nur „irgendwelche“ Mannschaften, die da aufeinandertreffen. Es geht dabei nicht nur um Emotionen.

Klar, das routinierte Team des TV Eich ging als haushoher Favorit in die Partie, zumal dem Fehlen von Eichs Nummer fünf Stephan Stridde auf Leiselheimer Seite der Ausfall von Oldie Edwin Pleyer auf Position eins und des Youngsters Leon Scholz auf Position vier gegenüber stand. Klar, Eich tummelt sich in der oberen Tabellenhälfte und die junge Leiselheimer „Dritte“ kämpft gegen den Abstieg. Aber: „Ein Blick auf die Tabelle verbietet sich in solch einem Spiel“, sagte Peter Antony vor der Partie. „Da geht man mit Herzblut an den Tisch und gibt sein Bestes“, fügte der 29-jährige Kapitän  des TVL III an. Genau das tat die Leiselheimer Truppe um Peter Antony dann auch – und wurde für einen klasse Auftritt mit einem verdienten 9:6-Erfolg belohnt.

Und das kam so: Zunächst trumpften Tobias Fischer und Mustafa Ilengiz im Doppel gegen das bis dahin ungeschlagene Eicher Erfolgsduo Marius Burg / Marian Wypadlo groß auf. Kapitän Peter Antony legte mit einem Sieg über Eichs Topmann Marius Burg nach. Im mittleren Paarkreuz bauten die jungen Leiselheimer Tobias Fischer (21) und Cédric Roussel (20) die Führung auf 5:2 aus, ehe der überragend agierende Tobias Fischer mit seinem zweiten Einzelsieg und im hinteren Paarkreuz die Leiselheimer Ersatzleute Mustafa Ilengiz (zwei Siege) und Thomas Peter den 9:6-Sensationssieg perfekt machten. Da verschlug es Peter Antony fast ein wenig die Sprache, ehe er schließlich doch noch ein Fazit zum überraschend gewonnenen Lokalderby zog: „Das war mit Abstand unser bestes Saisonspiel.“

TV Eich vs. TV Leiselheim III  6:9

Punkte TVL III: Dietrich Köpp / Peter Antony, Tobias Fischer / Mustafa Ilengiz, Peter Antony, Tobias Fischer (2), Cédric Roussel, Mustafa Ilengiz (2), Thomas Peter

TVL III • Verbands­liga • November 2017

Peter Antony: „Punkten müssen wir anderswo“

Tischtennis – Verbands­liga Rhein­hessen: TV Leisel­heim III unterliegt dem Spitzen­team DJK SV RW Finthen erwar­tungs­gemäß mit 2:9

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Paukenschlag durch Dietrich Köpp im Duell des TV Leiselheim III mit dem Verbandsliga-Topteam DJK SV RW Finthen: Der 24-jährige TVL-Youngster bezwang mit einer beeindruckenden Leistung Dominik Lautebach, einen der besten Einzelspieler in Rheinhessens Oberhaus, in glatten drei Sätzen.

Es bleibt auch nach dem Spiel gegen DJK SV RW Finthen dabei: Die junge Truppe des TV Leiselheim III zittert weiterhin um den Klassenerhalt in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen. Wie von TVL-Kapitän Peter Antony („Finthen ist für mich die stärkste Mannschaft der Verbandsliga“) nicht anders erwartet, schnappte sich der aktuelle Tabellenzweite beim 9:2-Erfolg in Leiselheim völlig ungefährdet beide Zähler.

„Wir gingen als krasser Außenseiter in das Match – und das blieben wir auch über weite Strecken der Partie“, sah Peter Antony seine Mannschaft von Beginn weg mit dem Rücken zur Wand. Wobei: Zwei der drei Doppel zu Beginn der Begegnung gingen äußerst unglücklich weg. So zog der Favorit schnell 4:0 davon, ehe zunächst der 24-jährige Dietrich Köpp mit einem tollen Auftritt beim Dreisatzsieg über Dominik Lautebach, einen der besten Einzelspieler der Verbandsliga Rheinhessen, und schließlich der 21-jährige Youngster Tobias Fischer für die Gastgeber zum zwischenzeitlich 2:6 punkteten. „Wir haben gegen den Favoriten eine kämpferisch gute Leistung geboten, aber Finthen war einfach zu stark für uns. Punkten müssen wir anderswo“, bilanzierte ein trotz der 2:9-Niederlage mit den gezeigten Leistungen seines Teams durchaus einverstandener Peter Antony.

TV Leiselheim III vs. DJK SV RW Finthen  2:9

Punkte TVL III: Dietrich Köpp, Tobias Fischer

TVL V • Bezirksliga • November 2017

Erleich­terung? Ja. Entwar­nung? Nein.

Tischtennis – Bezirks­liga Rhein­hessen Süd: Im Abstiegs­kampf zählt für die Leisel­heimer „Fünfte“ jeder Zähler doppelt / Sachtes Auf­atmen nach 9:1-Erfolg über TV Alsheim / Metten­heim II

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Nach einer langwierigen Verletzung kommt Karsten Meier nach und nach wieder in Tritt. Beim klaren 9:1-Heimsieg im Bezirksliga-Spiel der TVL-Fünften gegen TV Alsheim / Mettenheim II punktete der Leiselheimer mit der starken Rückhand für sein Team sowohl im Doppel an der Seite von Kai Döring als auch in seinem Einzel.

Beim Durchstöbern des Meldebogens der fünften Herrenmannschaft des TV Leiselheim vor der Saison 2017/2018 dürfte wohl so mancher der Konkurrenten im Sinn gehabt haben: „Das ist ein heißer Kandidat für einen der vorderen Plätze in der Tischtennis-Bezirksliga Rheinhessen Süd.“ Aber erstens kommt es anders – und zweitens als man denkt. Zahlreiche Verletzungen und Krankmeldungen haben die Leiselheimer „Fünfte“ in einer personell sehr schwierigen Vorrunde dieser Spielzeit arg gebeutelt. In den bisherigen neun Saisonspielen mussten nicht weniger als 30 (!) Stammspieler ersetzt werden. „Das geht auch bei den Ersatzleuten mit der Zeit ganz schön an die Substanz“, räumt Leiselheims Tischtennis-Urgestein Jürgen Hemer unumwunden ein. Mitunter gab es Spielwochen, in denen manch ein Akteur des TV Leiselheim ob der Verletzungsmisere über die insgesamt elf Mannschaften des Vereins gleich in drei Meisterschaftsspielen „ran durfte“.

Diesbezüglich machte die Partie der Leiselheimer „Fünften“ bei der SG Frei-Laubersheim / Hackenheim / Winzenheim IV keine Ausnahme. Jürgen Hemer und Matthias Hasch hießen dieses Mal die Ersatzleute in einem Spiel, das für die Gäste ausgesprochen gut mit zwei Doppelsiegen und dem Erfolg von Gernot Grau im vorderen Paarkreuz begann. Die 3:1-Führung hielt jedoch nicht lange, denn die Hausherren drehten das Match mit sechs Einzelsiegen in Serie. An der 4:9-Pleite, die ob dreier knapper Niederlagen von Karsten Meier, Jürgen Hemer und Matthias Hasch viel zu deutlich ausfiel, konnte auch Leiselheims überragender Akteur Gernot Grau trotz zweier Einzelsiege nichts ändern.

Dass es für die fünfte Herrenmannschaft des TVL aber auch ganz anders geht, offenbarte das folgende Heimspiel gegen den TV Alsheim / Mettenheim II. Erstmals im gesamten Verlauf der Saison standen sechs Stammspieler an den Tischen. Das Team um den bislang noch ungeschlagenen Spitzenspieler Markus Kronauer trumpfte von Beginn an auf, war schnell mit 5:0 in Front, konnte einen ungefährdeten 9:1-Kantersieg feiern. Es waren die Punkte vier und fünf, die die TVL-Fünfte in der Saison 2017/2018 holte. Kollektives Aufatmen im Kader um Markus Kronauer, der aber sogleich auf die Euphorie-Bremse trat: „Entwarnung im Abstiegskampf ist trotz des zweiten Saisonsiegs noch lange nicht gegeben.“

SG Frei-Laubersheim / Hackenheim Winzenheim IV vs. TV Leiselheim V  9:4

Punkte TVL V: Gernot Grau /Sascha Nicolay, Karsten Meier / Matthias Hasch, Gernot Grau (2)

TV Leiselheim V vs. TV Alsheim / Mettenheim II  9:1

Punkt TVL V: Markus Kronauer / Burkhard Neßlang, Kai Döring / Karsten Meier, Gernot Grau / Sascha Nicolay, Markus Kronauer (2), Kai Döring, Gernot Grau, Sascha Nicolay, Karsten Meier

TVL III • Verbands­liga • November 2017

Ein Licht­blick für die Männer vom Trappen­berg

Tischtennis – Verbands­liga Rhein­hessen: TV Leisel­heim III siegt im Wormser Lokal­derby und Abstiegs­duell der Tisch­tennis-Verbands­liga Rhein­hessen gegen TTC Worms-Horch­heim mit 9:5

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Starke Leistung im Wormser Lokalderby der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen: Cédric Roussel (links im Doppel mit Tobias Fischer) gewann für die dritte Herrenmannschaft des TV Leiselheimim Spiel beim TTC Worms-Horchheim zwei Einzel und das Doppel an der Seite von Mustafa Ilengiz. Der 20-jährige Angriffsspieler des TVL avancierte so zu einem der Matchwinner beim 9:5-Erfolg seiner Farben.

Aus und vorbei mit der Negativ-Serie von sechs Pleiten am Stück für die dritte Herrenmannschaft des TV Leiselheim. Im Wormser Lokalderby der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen gewann die Truppe um Leiselheims Kapitän Peter Antony im Abstiegsduell beim benachbarten TTC Worms-Horchheim mit 9:5. Grund genug für den 29-jährigen Teamchef der TVL-Dritten gleich zweimal tief durchzuatmen: „Zum einen ist ja der Erfolg in einem Lokalderby immer etwas Besonderes. Außerdem haben wir damit das ‚kleine Finale zum Klassenerhalt‘ schon mal geschafft.“ Peter Antony weiß aber auch: „Das war ein erster Lichtblick für mein Team. Es ist jedoch noch ein weiter und steiniger Weg für unsere Mannschaft in dieser Saison zu gehen.“

Weit und steinig gestaltete sich auch die Begegnung in der Kerschensteiner Sporthalle in Horchheim, ehe die Gäste den Sieg bejubeln durften. „Bis zum 3:3-Zwischenstand war es eine völlig ausgeglichene Partie“, stellte Peter Antony fest. Selbst ein Zwischenspurt der TVL-Dritten auf 7:3 hieß noch lange nicht, dass die beiden Punkte für Antony und Co. in trockenen Tüchern waren. Worms-Horchheim gab sich kämpferisch und kam auf 5:8 heran. „Am Ende waren es in vielen engen Spielen Nuancen, die die Waagschale zu unseren Gunsten ausschlagen ließ“, befand Peter Antony. Nuancen, die etwa TVL-Spitzenspieler Edwin Pleyer im vorderen Paarkreuz, der Leiselheimer Kapitän in der Mitte und der 20-jährige Youngster Cédric Roussel im hinteren Paarkreuz bei ihren Einzeln, die sie allesamt gewannen, einbrachten.

TTC Worms-Horchheim vs. TV Leiselheim III  5:9

Punkte TVL III: Edwin Pleyer / Peter Antony,Cédric Roussel / Mustafa Ilengiz, Edwin Pleyer (2), Peter Antony (2), Cédric Roussel (2) und Mustafa Ilengiz

TVL III • Verbandsliga • Oktober 2017

Vom Standard­ergebnis gebeutelt

Tischtennis – Verbands­liga Rhein­hessen: Tisch­tennis-Verbands­ligist TV Leisel­heim III unter­liegt trotz guter Leis­tung auch RSV Klein-Win­tern­heim II erneut mit 6:9

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Immer mit ganzem Herzen bei der Sache: Leon Scholz glich mit einem Viersatzsieg über Florian Oehme zwischenzeitlich zum 3:3 aus. Am Ende reichte die starke Vorstellung des 17-jährigen Allroundspielers im Dress des Tischtennis-Verbandsligisten TV Leiselheim III aber nicht aus, um sein Teamzu mehr als einem achtbaren Resultat gegen den favorisierten RSV Klein-Winternheim II zu führen.

6:9 – eine Ziffernfolge, die der dritten Herrenmannschaft des TV Leiselheim bei ihren Spielen der Saison 2017/2018 in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen inzwischen beinahe schon Kopfschmerzen verursacht. „Ich kann das Resultat ehrlich gesagt nicht mehr sehen“, räumt Peter Antony freimütig ein. Die jüngste 6:9-Niederlage nach einer durchaus guten Leistung der Leiselheimer „Dritten“ gegen den Tabellendritten RSV Klein-Winternheim II war schon die vierte Wiederholung des Standardergebnisses der Männer um Teamchef Peter Antony.

Und wieder verlief das Match gegen RSV Klein-Winternheim II ähnlich wie die Partien dieser Spielzeit zuvor. Zunächst musste Peter Antony ob einer Rückenverletzung selbst passen und auch noch für Tobias Fischer Ersatz finden. Das gelang in Person von Mustafa Ilengiz und Jürgen Hemer, die beide ganz gut gegen die sehr spielstarken jungen Klein-Winternheimer Akteure mitspielten, aber letztlich unterlagen. Im vorderen Paarkreuz agierte Routinier Edwin Pleyer einmal mehr überragend. Er hielt seine Farben mit drei Punkten – einer im Doppel an der Seite von Dietrich Köppund zwei im Einzel – im Spiel.

Dietrich Köpp (24), Leon Scholz (17) und Cédric Roussel (20), die drei weiteren jungen Stammspieler der TVL-Dritten, ließen sich vom schnellen 2:3 und 3:6-Rückstand nach dem ersten Einzel-Durchgang kaum beeindrucken, spielten stark auf und stellten gemeinsam mit Oldie Edwin Pleyer den 6:7-Anschluss her. „Das war eine echt gute Vorstellung der Jungs gegen eine klasse Truppe aus Klein-Winternheim“, zollte Peter Antony seiner Mannschaft Respekt. Am Ende aber stand halt wieder nur das Standardergebnis zu Buche. Und dies war umso ärgerlicher, da sich Edwin Pleyer und Dietrich Köpp im Abschlussdoppel bereits auf der Siegerstraße befanden. Ein einziger Spielgewinn hätte also gereicht, um dem Favoriten einen Zähler abzuringen – und das 6:9-Standardergebnis abzuwenden.

TV Leiselheim III vs. RSV Klein-WinternheimII  6:9

Punkte TVL III: Edwin Pleyer / Dietrich Köpp, Edwin Pleyer (2), Dietrich Köpp, Leon Scholz, Cédric Roussel

TVL V • Bezirksliga • November 2017

Grand ohne vier ist schwierig

Tischtennis – Bezirks­liga Rhein­hessen Süd: Leiselheimer „Fünfte“ muss stark gehandicapt 3:9-Niederlage gegen TV Pfiffligheim und 1:9-Pleite gegen TSV Gau-Odernheim III hinnehmen

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Der 17-jährige Ersatzspieler Mario Rosato punktete im Bezirksliga-Spiel gegen TV Pfiffligheim für die fünfte Herrenmannschaft des TV Leiselheim voll. Seine beiden Zähler im Doppel an der Seite von Jürgen Hemer und im Einzel gegen Dierk Jennewein konnten die 3:9-Niederlage der TVL-Fünften aber nicht abwenden.

Skat-Spieler wissen das: Ein Grand ohne vier ist nicht so einfach zu gewinnen. Tischtennis-Spielern ist bekannt: Ein Mannschaftsspiel ohne vier Stammspieler geht selten gut – zumal wenn die vier Akteure auf den Positionen eins bis vier nicht zur Verfügung stehen. Kein Markus Kronauer, kein Kai Döring, kein Jürgen Jaap, kein Burkhard Neßlang an Bord: Da schlingert „das Schiff“ der fünften Leiselheimer Herrenmannschaft in den tiefen Gewässern der Tischtennis-Bezirksliga Rheinhessen Süd ordentlich. Das verbliebene Rumpfteam inklusive der Ersatzleute kämpfte zwar zuletzt wacker, zu mehr als einer 3:9-Niederlage gegen den TV Pfiffligheim und dem Ehrenzähler im Match gegen TSV Gau-Odernheim III langte es aber nicht.

Dass es trotz der vielen notwendigen Umstellungen im Team für die TVL-Fünfte in den Doppeln gegen den TV Pfiffligheim sogar zu einer 2:1-Führung durch die Duos Gernot Grau / Sascha Nicolay und Jürgen Hemer / Mario Rosato reichte, war durchaus bemerkenswert. In den Einzeln jedoch hatten die Pfiffligheimer das Sagen, lediglich der erst 17-jährige Youngster Mario Rosato konnte einen weiteren Zähler für die Gastgeber verbuchen – in der Summe ergab das ein 3:9.

„Läuft es schlecht, dann läuft es schlecht“, lautete die treffende Formel von Volker Becker für die Partie gegen den TSV Gau-Odernheim III. Mehr als der Ehrentreffer bei der 1:9-Niederlage durch das Doppel Bernd Conrad / Volker Becker blieb der Leiselheimer „Fünften“ trotz einer ansprechenden Leistung nicht. „Das Ergebnis ist zu hoch ausgefallen“, stellte Ersatzmann Volker Becker fest. So hatte Gernot Grau nach einer 2:0-Führung bereits Matchball gegen Gau-Odernheims Jens Müller. Er verlor das Match allerdings ähnlich knapp wie zuvor das Doppel an der Seite von Sascha Nicolay. Ersatzspieler Roland Seitz erging es später auch kein bisschen anders. Es sollte scheinbar nicht sein an diesem Abend für die TVL-Fünfte.

TV Leiselheim V vs. TV Pfiffligheim  3:9

Punkte TVL V: Gernot Grau /Sascha Nicolay, Jürgen Hemer / Mario Rosato, Mario Rosato

TV Leiselheim V vs. TSV Gau-Odernheim III  1:9

Punkt TVL V: Bernd Conrad / Volker Becker

TVL III • Verbandsliga • Oktober 2017

Und täglich grüßt das Murmel­tier

Tischtennis – Verbands­liga Rhein­hessen: TV Leisel­heim III unter­liegt nach anfäng­licher Führung auch DJK SV RW Finthen II mit 6:9

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Dietrich Köpp, die Nummer zwei im Kader des Verbandsligisten TV Leiselheim III, hat es im vorderen Paarkreuz mit den stärksten Tischtennisspielern Rheinhessens zu tun. Der 24-jährige Materialstratege aus Flörsheim-Dalsheim hält sich dabei mit einer aktuellen Bilanz von 3:5 ganz wacker.

Sie kennen das Gefühl? Ein Déjà-vu – das hab’ ich doch schon einmal erlebt!? Hänge ich in einer Zeitschleife fest? So wie etwa der US-amerikanische Schauspieler Bill Murray in der erfolgreichen Filmkomödie „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Als zynischer Wetteransager Phil erlebt er in der US-amerikanischen Kleinstadt Punxsutawney den für ihn ungeliebten „Tag des Murmeltiers“. Immer und immer wieder. Nicht viel anders ergeht es diese Saison den Aktiven der dritten Herrenmannschaft des TV Leiselheim bei ihren Spielen in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen.

Ob gegen die SG Frei-Laubersheim / Hackenheim / Winzenheim II (6:9 nach 3:2-Führung), ob gegen den 1. FSV Mainz 05 III (6:9 nach 4:2-Führung), ob gegen DJK Bingen-Büdesheim (7:9 nach 7:5-Führung) oder zuletzt gegen DJK SV RW Finthen II (6:9 nach anfänglicher 3:1-Führung): Die Partien der Leiselheimer Dritten gleichen sich derzeit fast wie ein Ei dem anderen. Erst fällt kurz vor dem Spiel ein Akteur wegen Krankheit oder beruflicher Verpflichtungen aus. Das steckt das Team aber gut weg, geht zunächst in Führung – um die Partie und beide Punkte dann doch noch vor Erreichen der Ziellinie aus der Hand zu geben.

Teamkapitän Peter Antony hält nach sechs Spieltagen und nur einem Sieg bei fünf Niederlagen fest: „Es ist bisher ein sehr bescheidendes Abschneiden unserer Mannschaft.“ Auch in der Partie gegen DJK SV RW Finthen II, einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, änderte sich daran nichts. Diesmal meldete sich der Teamchef krank. Dennoch gelang ein guter Start. Wieder riss bei einer 3:1-Führung der Faden. Wieder geriet die Truppe 3:6 in Rückstand. Wieder brachten der überragend agierende TVL-Topspieler Edwin Pleyer und die beiden Youngster Dietrich Köpp (24) und Tobias Fischer (21) ihre Mannschaft auf 6:7 heran. Und wieder ging das Match am Ende 6:9 in die Hose. Das Déjà-vu oder der „Tag des Murmeltiers“ hatte die TVL-Dritte schmerzlich eingeholt und Peter Antony blieb nur ein Fazit: „Wir stecken nun mitten im Abstiegskampf.“

TV Leiselheim III vs. DJK SV RW Finthen II 6:9

Punkte TVL III: Dietrich Köpp / Tobias Fischer, Leon Scholz / Mustafa Ilengiz, Edwin Pleyer (2), Dietrich Köpp, Tobias Fischer

TVL V • Bezirksliga • Oktober 2017

Ein Sieg der Willens­stärke über das Verletzungs­pech

Tischtennis – Bezirks­liga Rhein­hessen Süd: Leiselheimer „Fünfte“ holt beim 9:5-Erfolg bei der SG Offenheim / Erbes-Büdes­heim ersten Saison­sieg und verschmerzt daher 0:9-Klatsche beim TTC Worms-Horchheim II einiger­maßen locker

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Sascha Nicolay trumpfte beim Bezirksliga-Auswärtsspiel des TV Leiselheim V bei der SG Offenheim / Erbes-Büdesheim groß auf und checkte maximale drei Punkte zum 9:5-Erfolg seiner Farben ein.

Tiefes Durchpusten bei den Tischtennisspielern der fünften Herrenmannschaft des TV Leiselheim. Der erste Saisonsieg in der Tischtennis-Bezirksliga Rheinhessen Süd 2017/2018 ist geschafft. 9:5 lautete das ob der argen Verletzungsmisere im Team schon ein wenig überraschende Resultat im Auswärtsspiel bei der SG Offenheim / Erbes-Büdesheim. „Das war eine prima Leistung des Rumpfteams und auch der beiden Ersatzleute“, schnaufte der für den an der Achillessehne verletzten Jürgen Jaap in die Bresche springende „Ersatz-Kapitän“ Sascha Nicolay ordentlich durch. Und: „Mit großer Willensstärke haben wir uns über das Verletzungspech hinweg gesetzt.“

In der Tat. Die Gäste zeigten mannschaftliche Geschlossenheit bei der Alzeyer Spielgemeinschaft und schnappten sich gleich einmal alle drei Doppel. Dass auf Spitzenspieler Markus Kronauer Verlass ist, zeigte der Supertechniker mit den schnellen Topspins auf Vorhand und Rückhand einmal mehr nachdrücklich. Seine beiden Einzelpunkte und die des stark aufspielenden Kapitäns Sascha Nicolay bildeten die Basis für den ersten Saisonerfolg der TVL-Fünften. Und weil auch Gernot Grau mit einer klasse Leistung im vorderen Paarkreuz und Ersatzmann Jürgen Hemer sich nicht lumpen ließen, lag sich das Team nach dem 9:5-Überraschungscoup alsbald glücklich in den Armen.

Von einer solch positiven Gefühlsregung war die Truppe beim nächsten Auswärtsspiel der Vorrunde beim Bezirksoberliga-Absteiger TTC Worms-Horchheim II meilenweit entfernt. „Es fehlte uns an allen Ecken, keiner im Kader kam annähernd an seine Bestform heran“, erkannte Sascha Nicolay eine gewisse Müdigkeit im eigenen Team. Da zusätzlich zu Kai Döring, Jürgen Jaap und Burkhard Neßlang auch noch Punktegarant Markus Kronauer fehlte, standen die Gäste von Beginn weg auf verlorenem Posten. Selbst den Ehrenzähler gönnten in allen Belangen sicherer und spritziger auftrumpfende TTC’ler der TVL-Fünften nicht. „Da war absolut nichts drin für uns“, räumte Sascha Nicolay ein. Allerdings: Angesichts des doppelten Punktgewinns bei der SG Offenheim / Erbes-Büdesheim nahmen die Männer der TVL-Fünften die 0:9-Klatsche recht locker hin.

SG Offenheim / Erbes-Büdesheim vs. TV Leiselheim V  5:9

Punkte TVL V: Markus Kronauer / Gernot Grau, Sascha Nicolay / Karsten Meier, Jürgen Hemer / Mario Rosato, Markus Kronauer (2), Gernot Grau, Sascha Nicolay (2), Jürgen Hemer

TTC Worms-Horchheim II vs. TV Leiselheim V 9:0

Punkte TVL V: keine

TVL III • Verbandsliga • Oktober 2017

Die Hoffnung auf das Platzen des Knotens

Tischtennis – Verbands­liga Rhein­hessen: TV Leisel­heim III verliert gegen den 1. FSV Mainz 05 III mit 6:9 und bei DJK Bingen-Büdes­heim mit 7:9 jeweils knapp

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Tobias Fischer zeigte in den Spielen gegen den 1. FSV Mainz 05 III und bei DJK Bingen-Büdesheim klasse Leistungen. Der 21-jährige Student brachte sein Team damit in die Nähe von Punktgewinnen. Am Ende allerdings stand seine dritte Leiselheimer Herrenmannschaft dennoch mit leeren Händen da.

Viele Ausfälle, wenig Schlachtenglück, nur zwei Punkte. So ließe sich die erste Hälfte der Vorrunde in der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen 2017/2018 aus Sicht der dritten Herrenmannschaft des TV Leiselheim trefflich beschreiben. „Wir laufen dem zweiten Sieg hinterher“, beschreibt Leiselheims Kapitän Peter Antony die Situation seiner Mannschaft nach fünf Spieltagen. Auch im Heimspiel gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer 1. FSV Mainz 05 III (6:9-Niederlage) und beim Tabellensechsten DJK Bingen-Büdesheim (7:9-Niederlage) glückte der zweite Saisonerfolg trotz starker kämpferischer Leistung der Wormser nicht. „Da fehlte uns zweifelsfrei auchdas Schlachtenglück, um zu punkten“, rekapitulierte Peter Antony die zwei unglücklich verlorenen Partien.

Was noch fehlte, waren einige Stammspieler im Kader der Leiselheimer Dritten. Wurden doch im Binger Stadtteil Büdesheim mit Edwin Pleyer, Leon Scholz, Sebastian Denschlag und Cédric Roussel gleich vier spielstarke Stammkräfte schmerzlich im Aufgebot der TVL-Dritten vermisst. Dennoch hielt die Truppe um Kapitän Peter Antony prima dagegen. Der große Kampfeswille der Leiselheimer blitzte bereits im Match mit dem klaren Favoriten 1. FSV Mainz 05 III auf, als der Underdog zunächst völlig überraschend mit 4:2 in Führung ging. Alle sechs Leiselheimer präsentierten ein tolles Spiel. „Als die junge Mainzer Mannschaft aber in Gefahr geriet Punkte abzugeben, zeigte sie ihre ganze Klasse und riss das Ruder noch herum“, zollte Peter Antony den nervenstarken Gästen, die schließlich knapp mit 9:6 die Oberhand behielten, gehörig Tribut.

Noch unglücklicher verlief die Partie für Antony & Co. in Bingen-Büdesheim. Insbesondere dank einer brillanten Leistung von Teamchef Peter Antony im Spitzenpaarkreuz und Youngster Tobias Fischer im mittleren Paarkreuz hatten sich die mit nur drei Stammspielern bestückten Gäste kurz vor Ende des Matches unerwartet eine 7:5-Führung erschmettert. Büdesheim warf all seine Erfahrung aus jahrelanger Präsenz in der höchsten Spielklasse Rheinhessens in die Waagschale, rang die drei Leiselheimer Ersatzleute nieder, holte sich auch das Abschlussdoppel – und damit beide Zähler hauchdünn mit 9:7. Klar, dass die Enttäuschung im Leiselheimer Lager groß war. „So knapp vor der Ziellinie noch überholt zu werden, das ist schon bitter“, fasste Peter Antony die Gemütslage seiner sich so tapfer schlagenden Truppe in Worte. „Wenn wir uns in den kommenden Spielen ähnlich kämpferisch präsentieren, wird der berühmte Knoten schon platzen“, blickt der Teamchef aber trotz derzeit nur zwei Punkten auf dem Habenkonto optimistisch in die nähere Zukunft.

TV Leiselheim III vs. 1. FSV Mainz 05 III  6:9

Punkte TVL III: Edwin Pleyer / Peter Antony, Dietrich Köpp / Tobias Fischer, Edwin Pleyer, Dietrich Köpp, Peter Antony, Tobias Fischer

DJK Bingen-Büdesheim vs. TV Leiselheim III  9:7

Punkte TVL III: Dietrich Köpp /Tobias Fischer, Dietrich Köpp, Peter Antony (2), Tobias Fischer (2), Thomas Peter

TVL III • Verbandsliga • September 2017

Keine Punkte ohne Kapitän

Tischtennis – Verbands­liga Rhein­hessen: Tisch­tennis-Verbands­ligist TV Leisel­heim III geht in den beiden Partien gegen TSV Gau-Odern­heim (2:9) und bei der SG Frei-Laubers­heim / Hackenheim / Winzen­heim II (6:9) leer aus

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Die Abwehrbälle von Edwin Pleyer kamen im Verbandsliga-Spiel bei der SG Frei-Laubersheim / Hackenheim / Winzenheim II. Geholfen hat das der TVL-Dritten nicht viel. Die Leiselheimer verloren nach der Partie gegen Gau-Odernheim auch das Match bei der Bad-Kreuznacher Spielgemeinschaft.

Frage nicht nach dem Warum, wenn du das Weil nicht begründen kannst. Warum seine Mannschaft des TV Leiselheim III das Meisterschaftsspiel der Tischtennis-Verbandsliga Rheinhessen bei der SG Frei-Laubersheim / Hackenheim / Winzenheim II letztlich mit 6:9 verloren hatte, konnte Tobias Fischer nicht wirklich erklären. „Irgendwie hätten wir mindestens einen Punkt mitnehmen müssen“, rätselte der 21-jährige Tischtennisspieler des TV Leiselheim III noch lange über die Gründe für die Niederlage. Waren die Wormser unter Umständen die frühe „Anstoßzeit“ der Partie am Sonntagmorgen um 10 Uhr nicht gewohnt? Oder lag’s etwa daran, dass der beruflich verhinderte Kapitän Peter Antony dem Team fehlte? „Womöglich“, meinte Tobias Fischer, um nach einer kurzen Bedenkzeit anzufügen: „Wir haben als Mannschaft aber auch insgesamt keine gute Leistung abgeliefert.“

Fakt ist nach den ersten drei Saisonspielen mit nur zwei Punkten und den beiden Schlappen gegen den TSV Gau-Odernheim (2:9) und bei der „Zweiten“ der Bad-Kreuznacher Spielgemeinschaft: Die dritte Herrenmannschaft des TVL wird den Blick 2017/2018 wohl eher in die unteren Gefilde der Tabelle der höchsten Spielklasse Rheinhessens richten müssen. Konnte man dabei die 2:9-Niederlage gegen TSV Gau-Odernheim, den freiwilligen Absteiger aus der Verbandsoberliga Südwest, durchaus noch einkalkulieren, so tat die 6:9-Pleite in Bad-Kreuznach doch weh. „Unser Topspieler Edwin Pleyer hat voll gepunktet, ansonsten lief das Match ein wenig an uns vorbei“ fand Tobias Fischer. Positiv fielen die Doppel ins Gewicht, aber im mittleren Paarkreuz (durch Tobias Fischer) und im hinteren Paarkreuz (durch Ersatzmann Mustafa Ilengiz) war je ein Zähler zu wenig, um Punkte aus Bad Kreuznach mit nach Worms zu nehmen. Als Fazit der letzten beiden Auftritte bleibt festzuhalten: Ohne Mannschaftskapitän Peter Antony gab es auch keine Punkte zu holen für die Leiselheimer „Dritte“.

TV Leiselheim III vs. TSV Gau-Odernheim  2:9

Punkte TVL III: Edwin Pleyer / Mustafa Ilengiz, Cédric Roussel

SG Frei-Laubersheim / Hackenheim / Winzenheim II vs. TV Leiselheim III  9:6

Punkte TVL III: Edwin Pleyer / Dietrich Köpp, Tobias Fischer / Cédric Roussel, Edwin Pleyer (2), Tobias Fischer, Mustafa Ilengiz

TVL V • Bezirksliga • September 2017

Der letzte Mohikaner

Tischtennis – Bezirks­liga Rhein­hessen Süd: Leisel­heimer „Fünfte“ geht ob zahlreicher Verlet­zungen zum Start in die Saison 2017/2018 buch­stäblich am Stock

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Gernot Grau hielt die Stellung für die Leiselheimer „Fünfte“: In der Partie gegen den TTC Wörrstadt (3:9) war der agile Abwehrstratege insbesondere ob zahlreicher Verletzungen seiner Teamkollegen der einzige Stammspieler im Kader der Gastgeber.

„Erst hast du kein Glück. Und dann kommt auch noch Pech dazu.“ Fußballer verwenden diese These sehr gerne nach unglücklichen Niederlagen. Die Tischtennisspieler des TV Leiselheim V erfahren die Bedeutung dieser Worte zu Beginn der Saison 2017/2018 in der Tischtennis-Bezirksliga Rheinhessen Süd recht eindrücklich am eigenen Leib. Zum ersten Teil der These: „Erst hast du kein Glück.“ Von den sieben Ende Mai diesen Jahres gemeldeten Stammspielern fielen mit Burkhard Neßlang und Karsten Meier pünktlich zum Saisonbeginn gleich einmal zwei Stammkräfte langfristig verletzt aus.

Zum zweiten Teil der These: „Und dann kommt auch noch Pech dazu.“ Im ersten Spiel am heimischen Trappenberg gegen den Wormser Kreisliga-Aufsteiger TuS Hochheim ereilte zu allem Überfluss auch noch den Mannschaftskapitän des Teams arges Verletzungspech. Im ersten Einzel gegen Hochheims Marc Sproß riss bei Jürgen Jaap die Achillessehne im linken Unterschenkel. „So haben wir uns den Saisonbeginn nicht ausgemalt“, stand Leiselheims Supertechniker Markus Kronauer der Schock ob der schweren Verletzung seines langjährigen Weggefährten Jürgen Jaap regelrecht ins Gesicht geschrieben. Neben der Achillessehne beim Teamchef riss auch zugleich der Faden im Spiel bei den Gastgebern. Die 4:1-Führung zu diesem Zeitpunkt schmolz ob der Schockstarre der Spieler der TVL-Fünften nach und nach dahin. Am Ende gab’s für wacker kämpfende Hochheimer einen vor der Partie eher nicht für möglich gehaltenen Punktgewinn beim 8:8-Unentschieden.

Also ab mit vier Stammkräften und zwei Ersatzleuten zur spielstarken SG Sulzheim / Rommersheim. „Auch dort lief nicht viel zusammen für unser Team“, musste Routinier Markus Kronauer eine bittere 4:9-Pleite nach Hause an das Lazarett der Verletzten melden. Neben einem – wie so oft – sicher seine beiden Einzel erfolgreich bestreitenden Markus Kronauer stachen bei der Leiselheimer „Fünften“ einzig noch das Dreierdoppel Sascha Nicolay / Helmut Sonnenberg und der stark aufspielende Ersatzmann Helmut Sonnenberg.

Aber es sollte die Leiselheimer Fünfte noch ärger treffen. Zum Heimspiel gegen den TTC Wörrstadt blieb nach weiteren Ausfällen einzig noch als „letzter Mohikaner“ der Stammsieben Gernot Grau übrig. „Da werden wir wohl nicht viel erben können“, mutmaßte der urplötzlich auf Position eins aufgerückte Gernot Grau. Doch Leiselheims letzter Mohikaner hatte die Rechnung ohne Ersatzmann Jürgen Hemer gemacht. Der 66-jährige Oldie im TVL-Kader präsentierte das Spiel seines Lebens, siegte an der Seite von Gernot Grau zunächst im Doppel und setzte in beiden Einzeln noch einen obendrauf. „Besser kann ich nicht“, jubilierte Jürgen Hemer erschöpft aber total glücklich nach zwei sensationellen Siegen über die beiden als haushohe Favoriten ins Rennen gegangenen Wörrstädter Spitzenspieler Niklas Hahn und Jonas Lauterbach. An der 3:9-Niederlage der Gastgeber änderte dies freilich nichts. Aber: Wenigstens hatte es im dritten Spiel der TVL-Fünften in Serie, das in dieser Saison unter keinem glücklichen Stern stand, mit Jürgen Hemer doch schließlich auch einmal einen freudestrahlenden Leiselheimer gegeben.

TV Leiselheim V vs. TuS Hochheim  8:8

Punkte TVL V: Markus Kronauer / Stefan Bahr, Jürgen Jaap / Gernot Grau, Markus Kronauer (2), Kai Döring (2), Gernot Grau, Stefan Bahr

SG Sulzheim / Rommersheim vs. TV Leiselheim V  9:4

Punkte TVL V: Sascha Nicolay / Helmut Sonnenberg, Markus Kronauer (2), Helmut Sonnenberg

TV Leiselheim V vs. TTC Wörrstadt  3:9

Punkte TVL V: Gernot Grau / Jürgen Hemer, Jürgen Hemer (2)

TVL III + IV • Verbandsliga • August 2017

Ein Kuchen für zwei Brüder

Tischtennis – Verbandsliga: Das vereinsinterne Duell zum Saisonstart in der höchsten Spielklasse Rheinhessens geht mit 9:2 an Leiselheims „Dritte“

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Im Match der beiden Leiselheimer Teamchefs hatte Peter Antony (TVL III) gegen Malte Kahl (TVL IV) nach vielen langen Ballwechseln die Nase knapp mit 11:8 im entscheidenden fünften Durchgang vorne.

Es kommt im Mannschaftssport eher selten vor und ist daher ungewohnt. „Für mich ist es überhaupt das erste Mal, dass ich bei einem vereinsinternen Duell mit dabei bin“, bedeutete für Peter Antony, den 28-jährigen Kapitän der dritten Leiselheimer Herrenmannschaft, das erste Match der neuen Spielzeit gegen die eigene „Vierte“ gleich in zweierlei Hinsicht eine Premiere – die Saisonpremiere 2017/2018 in der Verbandsliga Rheinhessen und auch ein persönlicher Erstauftritt. „Man hat da schon ein mulmiges Gefühl in den Armen und Beinen, wenn man gegen die Trainingskollegen aus dem eigenen Verein um Meisterschaftspunkte kämpft“, räumte er frei heraus ein.

Zwei Punkte gab es maximal zu verteilen. Wer bekommt das größere Stück vom Kuchen? Für Peter Antony und seinen Kapitäns-Kollegen Malte Kahl schon vor dem ersten Ballwechsel der Partie keine Frage: „Da werden sich wohl die Spieler aus der Dritten die größeren Stücke rauspicken.“ So kam’s dann auch. Die Männer der Vierten hielten als Aufsteiger und Außenseiter zwar wacker dagegen, konnten es aber nicht verhindern, dass der etablierte Verbandsligist schnell auf 6:1 enteilte. „Das lag ganz sicher auch daran, dass wir alle drei Fünfsatzspiele für uns entschieden“, gab es, wie Peter Antony vermerkte, viele spannende Momente im Match.

Einer dieser Spannungsmomente war sicher das Duell der beiden Teamchefs, das Peter Antony gegen Malte Kahl hauchdünn an Land zog. Das zweite richtig prickelnde Spiel, nicht zuletzt wegen einiger Gegensätze, lieferten sich Youngster Leon Scholz und Routinier Roman Beyer. In einem Match voller sehenswerter Ballwechsel ging es hin und her. Mal stachen die knallharten Attacken des Routiniers, dann wieder brachte sich der ganze drei Jahrzehnte jüngere Leon Scholz dank einer taktisch klugen Spielstrategie in die bessere Position. Am Ende siegte der 17-Jährige und sein Team machte es ihm gleich. Die TVL-Dritte gewann 9:2 – und hatte sich damit den größten Teil des einen Kuchens für die beiden (Vereins)-Brüder einverleibt.

Das Team TV Leiselheim III

Nr. 1: Edwin Pleyer (QTTR-Wert = 1881)
Nr. 2: Dietrich Köpp (1816)
Nr. 3: Peter Antony (1782)
Nr. 4: Leon Scholz (1719)
Nr. 5: Sebastian Denschlag (1761)
Nr. 6: Tobias Fischer (1701)
Nr. 7: Cedric Roussel (1650)

Das Team TV Leiselheim IV

Nr. 1: Malte Kahl (QTTR-Wert = 1769)
Nr. 2: Mustafa Ilengiz (1651)
Nr. 3: Thomas Peter (1639)
Nr. 4: Simon Ufermann (1642)
Nr. 5: Roman Beyer (1619)
Nr. 6: Bastian Ehses (1633)

TV Leiselheim IV vs. TV Leiselheim III 2:9

Punkte TVL IV: Malte Kahl / Roman Beyer, Bastian Ehses
Punkte TVL III: Edwin Pleyer / Peter Antony, Jürgen Jaap / Bernd Conrad, Edwin Pleyer (2), Peter Antony (2), Leon Scholz, Tobias Fischer, Jürgen Jaap