Presse­berichte 1. Mann­schaft

TVL I • November 2022

Berlin ist eine Reise wert: Sieg bei der alten Dame für die Tisch­tennis-Cracks vom TV Leisel­heim

Tisch­tennis – 2. Bundes­liga: Gelun­gener Vor­runden­abschluss für den TV Leisel­heim im letzten Spiel der Hin­runde bei Hertha BSC Berlin. Mit einem klaren 6:2-Sieg ließ der TVL der Hertha keine Chance.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Die erfolgreichen Berlin-Reisenden v.l.n.r.: Abteilungsleiter Peter Dietrich, Trainer Andreas Cipu, Altmeister Weixing Chen, Nicolas Burgos, Aleksandr Khanin und Keishi Hagihara

Top Start in den Doppeln

„Ausschlaggebend war der gute Auftakt in den Doppeln“, konstatiert Abteilungsleiter Peter Dietrich nach dem Spiel und würdigt die Siege von Aleksandr Khanin / Nicolas Burgos sowie Keishi Hagihara / Tomislav Kolarek, die ihre Partien jeweils im fünften Satz für sich entscheiden konnten.

In den Einzeln konnte sich der TVL durch starke Auftritte von Weixing Chen und Aleksandr Khanin auf 4:0 absetzen. Hertha gab nicht auf, kam durch einen Sieg des langjährigen deutschen Nationalspielers Torben Wosik im „Duell der Generationen“ gegen den jungen Japaner Keishi Hagihara im TVL-Dress noch einmal ran. „Keishi hat heute ein gutes Spiel gemacht, er ist aktuell auf dem richtigen Weg“, erkennt TVL-Trainer Andreas Cipu „Verbesserungen in mehreren Bereichen“ im Spiel Hagiharas. Einzig Weixing Chen, der leicht angeschlagen an den Tisch ging, war es noch, der seinem Gegner zum Sieg gratulieren musste. Nicolas Burgos und Aleksandr Khanin zum Zweiten, machten durch ihre Siege den Erfolg gegen die Hauptstädter perfekt.

Hertha BSC Berlin vs. TV Leiselheim 2:6

Punkte TVL: Aleksandr Khanin / Nicolas Burgos, Keishi Hagihara / Tomislav Kolarek, Weixing Chen, Aleksandr Khanin (2), Nicolas Burgos

Erfolgreiche Vorrunde

5 Siege, 1 Unentschieden und 3 Niederlagen lautet die Bilanz des TVL zum Abschluss der Vorrunde. Der TVL überwintert damit auf Tabellenplatz 4. „Das ist mehr, als wir erwartet hatten“, ist Trainer Andreas Cipu mit der Ausbeute sowie der Entwicklung der Mannschaft zufrieden, die in den vergangenen sechs Begegnungen lediglich einmal verlor. „Insgeheim hatte ich auf eine zweistellige Punktzahl am Ende der Hinrunde gehofft. Das ist uns mit dem heutigen Sieg gelungen“, berichtet TT-Chef Peter Dietrich.

TVL I • November 2022

Topspiel zum "Tag des Tisch­tennis am Trappen­berg"

Tisch­tennis – 2. Bundes­liga: Volles Haus, Riesenevent. Der TV Leisel­heim ärgert den Titel­aspirant TTC OE Bad Homburg, doch am Ende reicht es nicht.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

„Tag des Tischtennis am Trappenberg“ vor einer Riesenkulisse. Das freut auch die Protagonisten im Vordergrund. Aleksandr Khanin und Nicolas Burgos sowie Benno Oehme und Cedric Meissner.

Das Zweitliga-Topspiel zwischen dem TVL und dem TTC OE Bad Homburg bot den Zuschauern Spitzentischtennis der Extraklasse. Rund 125 Zuschauer sahen in einer vollen Halle am altehrwürdigen Trappenberg eine Begegnung, in der sich beide Mannschaften nichts schenkten.

Das überragend agierende Doppel Keishi Hagihara/Tomislav Kolarek brachte den TVL 1:0 in Führung, ehe parallel Aleksandr Khanin/Nicolas Burgos nach hartem Kampf etwas überraschend gegen Cedric Meissner/Benno Oehme das Nachsehen hatten. „Hier haben wir eine große Gelegenheit vergeben, Bad Homburg unter Druck zu setzen“, resümiert TVL-Trainer Andreas Cipu. Von da an lief es schließlich für die Gäste aus Hessen. Lediglich der Chilene Nicolas Burgos konnte für den TVL noch punkten – Endstand 2:6. Das Ergebnis sei „zu deutlich, der Sieg allerdings verdient“, so der TVL- Trainer, der anmerkt: „Vor allem im ersten Spiel von Aleksandr Khanin sowie den Einzeln von Weixing Chen waren wir gut im Spiel“.

Auch wenn die Punkte diesmal nicht in Worms blieben, war es "Werbung für Spitzensport in Worms", so Abteilungsleiter Peter Dietrich, der sich über die Resonanz sichtlich ebenso freute wie die TVL-Mannschaft. TVL-Akteur Tomislav Kolarek nach dem Spiel: „Es hat Spaß gemacht vor dieser Kulisse zu spielen“. „Vor einem Jahr war dies kaum denkbar, Bad Homburg spielte in der 1. Bundesliga, wir in der 3. Bundesliga“ so TT Chef Peter Dietrich, der wie die Zuschauer sehen musste wie der TVL dem Spitzenreiter der 2. Bundesliga am Ende zum Sieg gratulieren musste, diesem allerdings über weite Strecken Paroli bieten konnte.

TV Leiselheim vs. TTC OE Bad Homburg 1987 2:6

Punkte TVL: Keishi Hagihara/Tomislav Kolarek, Nicolas Burgos

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Der aktuelle Südamerika-Meister Nicolas Burgos konnte neben dem Doppel auch sein Einzel gegen Benno Oehme erfolgreich gestalten. Am Ende reichte dies allerdings nicht, um den Aufstiegsfavorit in Gefahr zu bringen.

Tag des Tischtennis am Trappenberg – Volle Hütte – (Fast) Voller Erfolg

Der Trappenberg bebte, weit über 100 Zuschauer kamen zum angekündigten Tischtennis Spektakel gegen den Spitzenreiter aus Bad Homburg. Neben den kulinarischen Köstlichkeiten (u.a. Trappenberger Saumagen Burger) warteten auf die Zuschauer und Tischtennis-Fans ein großartiges Tipp- und Gewinnspiel. Der Nibelungen Kurier hat als Partner des TVL zusammen mit dem Veranstalter zwei Karten für die Winter Revue 2022 im WORMSER gestiftet. Der VfR Wormatia Worms legte zwei VIP-Karten zu einem Toppspiel der Fußball-Regionalliga Südwest obendrauf. Und unser Förderverein Sport am Trappenberg stiftete einen großartigen Sachpreis sowie unser Ausstatter DONIC weitere Sachpreise beisteuerte.

Die Gewinner werden in den nächsten Tagen umgehend informiert, damit diese ihre Preise in Empfang nehmen können. Hochklassige Spiele waren auch im letzten Heimspiel des Jahres garantiert, so dass sich das Zuschauen beim Tag des Tischtennis am Trappenberg ganz sicher vollkommen gelohnt hat.

Die Tischtennis Abteilung möchte sich bei allen Helfern, Gönnern und Sponsoren, sowie bei euch den Zuschauern und Fans von ganzem Herzen bedanken. Ohne euch wäre so ein Riesenspektakel nicht möglich gewesen – es wird nicht die letzte Veranstaltung in dieser Form gewesen sein.

TVL I • November 2022

Tag des Tisch­tennis am Trappen­berg

Tisch­tennis – 2. Bundes­liga: TV Leisel­heim empfängt Titel­aspirant TTC OE Bad Hom­burg zum Spitzen­spiel / Attrak­tive Aktionen rund um das sport­liche Tisch­tennis-Event des Jahres.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Chen Weixing hat sich binnen kürzester Zeit nicht zuletzt auch ob seiner attraktiven Spielweise zum Publikumsliebling bei den Tischtennis-Fans am Leiselheimer Trappenberg entwickelt. Der Abwehrspezialist und National-Trainer Österreichs führt die Mannschaft des TV Leiselheim im mit Spannung erwarteten Zweitliga-Spitzenspiel gegen TTC OE Bad Homburg an.

Zu erwarten war das in dieser Form wohl eher nicht. Wenn am Samstagabend (18 Uhr) der TV Leiselheim den Tabellenführer und klaren Meisterschaftsfavoriten TTC OE Bad Homburg am Leiselheimer Trappenberg empfängt, ist Spitzenspiel der 2. Tischtennis-Bundesliga angesagt. Dritter gegen Ersten – ein Toppspiel. Die Wormser Vorortler laden zum Abschluss eines höchst erfolgreichen Jahres 2022 mit dem Highlight Aufstieg in die zweithöchste deutsche Spielklasse im April den aktuellen Spitzenreiter aus dem hessischen Kurort Bad Homburg zum „Tag des Tischtennis am Trappenberg“ ein. Interessante Aktionen wie etwa ein Tipp- und Gewinnspiel umrahmen, das mit Spannung erwartete, sportliche Duell zweier Mannschaften, die diese Saison bundesweit in der 2. Bundesliga bereits für ordentlich Furore sorgten.

Ein Duell auf Augenhöhe ist zu erwarten

Kann der Underdog aus der Nibelungenstadt dem letztjährigen Erstligisten und Favoriten zum Halali des Jahres die Stirn bieten? Andreas Cipu, der Trainer der Wormser, erwartet „ein Duell auf Augenhöhe“, denn: „Wir haben uns durch sieben Punkte aus den letzten vier Partien in der vorderen Hälfte der zweiten Liga etabliert. Dort wollen wir bleiben. Wir gehen mit breiter Brust in das Spiel, wollen punkten.“ Was noch vor der Saison 2022/2023 undenkbar war, scheint in der aktuellen Situation nicht ausgeschlossen. Zumal Andreas Cipu die Qual der Wahl hat, stehen doch alle sechs Spieler des TVL zur Verfügung.

Zwei Teams ohne Schwachpunkte

Angeführt wird der TV Leiselheim von Österreichs beliebtem National-Trainer Chen Weixing. Der routinierte Abwehrspieler und Publikumsliebling allein steht durch seine spektakuläre Spielweise für Höhepunkte im Minutentakt. Doch alle einzelnen Matches versprechen große Spannung, sind beide Teams doch mit Akteuren der Spitzenklasse gespickt, die allesamt nach einem Drittel der Saison eine positive Bilanz aufweisen. „Bad Homburg ist nochmals einen Tick stärker als letzte Spielzeit besetzt“, weiß Andreas Cipu um die Klasse des Gegners. Überhaupt: Beide Mannschaften haben seit dem Saisonstart im August 2022 kaum einen Schwachpunkt offenbart. Cipu: „Das Match hat das Prädikat ‚Spitzenspiel‘ vollauf verdient.“

Tolles Tipp- und Gewinnspiel

Spitze soll auch der Rahmen in der altehrwürdigen Sporthalle zum Trappenberg sein. Neben allerlei kulinarischen Köstlichkeiten wartet auf die Zuschauer und Tischtennis-Fans ein tolles Tipp- und Gewinnspiel. Der Nibelungen Kurier hat als Partner des TVL zusammen mit dem Veranstalter zwei Karten für die Winter Revue 2022 im WORMSER gestiftet. VfR Wormatia Worms legt zwei VIP-Karten zu einem Toppspiel der Fußball-Regionalliga Südwest obendrauf. Und die Sieger des Ergebnis-Tipps zum Spitzenspiel erhalten auch noch eine Überraschung extra. Hochklassige Spiele sind im letzten Heimspiel des Jahres ohnehin garantiert, so dass sich das Zuschauen beim „Tag des Tischtennis am Trappenberg“ganz sicher lohnt.

TV Leiselheim vs. TTC OE Bad Homburg (Hessen) am Samstag, den 12. November 2022, 18:00 Uhr
Sporthalle TVL, Zum Trappenberg 21, 67549 Worms-Leiselheim

Die Kader der Teams
  • TV Leiselheim: TVL-Trainer Andreas Cipu kann aus dem kompletten Kader schöpfen. Chen Weixing (Alter: 50 Jahre, Nation: Österreich, QTTR-Wert: 2509); Grigory Vlasov (37, Russland, 2397); Aleksandr Khanin (24, Weißrussland, 2322); Nicolas Burgos (21, Chile, 2295); Keishi Hagihara (17, Japan, 2271); Tomislav Kolarek (34, Kroatien, 2238)
  • TTC OE Bad Homburg: Der letztjährige Erstligist und Titelaspirant Nummer eins aus dem hessischen Kurort der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main gastiert in Worms voraussichtlich mit folgender Mannschaft: Rares Sipos (22, Rumänien, 2379); Yuma Tsuboi (25, Japan, 2384); Cedric Meissner (22, Deutschland, 2359); Csaba Andras (20, Ungarn, 2337); Benno Oehme (22, Deutschland, 2256)
TVL I • Oktober 2022

TV Leisel­heim setzt Erfolgs­serie fort

Tisch­tennis – 2. Bundes­liga: Der TV Leisel­heim bleibt seit 4 Spielen unge­schlagen und eta­bliert sich in der oberen Tabellen­hälfte.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Das neu formierte Doppel mit dem 16-jährigen Japaner Keishi Hagihara und Tomislav Kolarek behielten mit ihren Siegen im Doppel sowie ihren Einzeln eine blütenweiße Weste gegen Saarbrücken..

Einen offenen Schlagabtausch lieferte sich der TV Leiselheim gegen die Gäste aus dem nordrhein-westfälischen Jülich, die ihrerseits mit einem Ersatzmann angetreten waren. Durch überzeugende Auftritte brachten die Doppel Keishi Hagihara/Tomislav Kolarek sowie Grigory Vlasov/ Aleksandr Khanin den TVL schnell 2:0 in Führung, ehe Grigory Vlasov gar auf 3:0 erhöhte.

Saarbrücken gelang der Ehrenpunkt durch einen Sieg des Japaners Hiromu Kobayashi gegen TVL-Spieler Aleksandr Khanin. „Es war nicht sein Tag“, kommentiert TVL-Trainer Andy Cipu die 0:3-Niederlage von Khanin. Keishi Hagihara und Tomislav Kolarek sorgten durch ihre Erfolge im hinteren Paarkreuz für eine 5:1-Führung für den TVL. Schließlich bekamen die Zuschauer am Trappenberg das Topspiel zwischen Grigory Vlasov und Hiromu Kobayashi zu sehen, welches der TVL-Akteur nach einem 0:11-Satzverlust im ersten Satz im fünften Satz noch für sich entscheiden konnte.

„Grigory hat hier in einem sehenswerten Spiel seine Klasse gezeigt, kam nach einem schwachen Start zunehmend besser ins Spiel und hat am Ende verdient gewonnen. Das Spiel war ein Lehrbeispiel dafür, dass eine 0:11-Satzniederlage nicht zwangsläufig eine Niederlage zur Folge haben muss und es durchaus noch Möglichkeiten geben kann“, so der sichtlich zufriedene Trainer Andreas Cipu.

In der Tabelle klettert der TV Leiselheim nun mit 9:5 Punkten auf den zweiten Tabellenplatz. „Dass wir zwischenzeitlich auf einem Aufstiegsplatz stehen, freut uns natürlich sehr. Allerdings gilt es zu beachten, dass unsere Verfolger teilweise weniger Spiele absolviert haben“ erklärt Abteilungsleiter Peter Dietrich, der wie Andreas Cipu den TVL in guter Ausgangsposition sieht.

TV Leiselheim vs. 1. FC Saarbrücken-TT II 6:1

Punkte TVL: Grigory Vlasov / Aleksandr Khanin, Keishi Hagihara / Tomislav Kolarek, Grigory Vlasov (2), Keishi Hagihara, Tomislav Kolarek

Vorschau: Samstag, 12.11.2022 um 18.00 Uhr
Tag des Tischtennis am Trappenberg - Das darf sich keiner entgehen lassen
  • 2. Bundesliga: Der TVL trifft auf Tabellenführer und Titelaspirant TTC Bad Homburg
  • Großes Tischtennisfest mit Tipp-Spiel und Top Preisen

Näheres dazu folgt in einem separaten, ausführlichen Bericht. Die erfolgreich gestartete Bundesligamannschaft erfreut sich über eure Unterstützung. Für das leibliche Wohl wird es an diesem besonderen Tag auch extra Schmankerl geben.

TVL I • Oktober 2022

TV Leisel­heim punktet weiter - Remis gegen Jülich

Tisch­tennis – 2. Bundes­liga: Der TV Leisel­heim durch­lebt Höhen und Tiefen im Heim­spiel gegen Jülich. Am Ende steht ein leistungs­gerechtes Unent­schie­den.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Der erst 16-jährige Japaner Keishi Hagihara gab sein Debüt in der 2.Liga am Trappenberg und steuerte mit einem Sieg seinen Anteil am Remis gegen Jülich bei.

Einen offenen Schlagabtausch lieferte sich der TV Leiselheim gegen die Gäste aus dem nordrhein-westfälischen Jülich, die ihrerseits mit einem Ersatzmann angetreten waren.

Licht und Schatten im Doppel

Brachte das neu formierte Doppel Aleksandr Khanin / Nicolas Burgos nach einer starken Leistung gegen das gegnerische Spitzendoppel den TVL überraschend schnell mit 1:0 in Führung, folgte die Ernüchterung im zweiten Doppel, in dem sich Tomislav Kolarek / Keishi Hagihara nach hervorragender Ausgangslage im Entscheidungssatz dem Jülicher Doppel geschlagen geben mussten. „Das war eine Schlüsselsituation, eine erste große Chance für eine Vorentscheidung, die wir vergeben haben“, ärgert sich TVL-Trainer „Andy“ Cipu.

Es folgte ein auf und ab, bei dem Jülich durch starke Leistungen der belgischen Nationalspieler Laurens Devos sowie Florian Cnudde, die jeweils beide Einzel für sich entscheiden konnten und somit maßgeblich Anteil am Punktgewinn Jülichs hatten. „Sowohl Weixing Chen, als auch Aleksandr Khanin waren dran, am Ende hat immer ein bisschen was gefehlt“, kommentiert Coach Cipu. Im hinteren Paarkreuz seien die gezeigten Leistungen „zu wenig“ gewesen, um Florian Cnudde zu schlagen, der seinerseits nach dem Spiel mit 8 Siegen bei lediglich einer Niederlage eine hervorragende Bilanz aufweisen kann. Gegen den Ersatzspieler der Gäste hielten sich beide TVL-Akteure allerdings schadlos und konnten damit zwei Einzelsiege zum erspielten Punkt beitragen.

„Zwei Punkte waren im Bereich des Möglichen. Allerdings hätten wir zum Ende hin auch ohne Punktgewinn dastehen können. Das Unentschieden geht in Ordnung“, lautet das Fazit von Abteilungsleiter Peter Dietrich. Jülich bleibt damit nach vier Unentschieden und einer Niederlage weiterhin sieglos, für den TVL war es nach 2 Niederlagen sowie drei Siegen das erste Unentschieden der Saison.

TV Leiselheim vs. TTC indeland Jülich 5:5

Punkte TVL: Aleksandr Khanin / Nicolas Burgos, Weixing Chen, Aleksandr Khanin, Nicolas Burgos, Keishi Hagihara

Vorschau: Samstag, 29.10.2022 um 18.00 Uhr ist Saarbrücken zu Gast auf den Trappenberg

Bereits am Wochenende steht für den TVL das nächste Heimspiel an. Leiselheim trifft dann auf die Reserve des 1.FC Saarbrücken. „Saarbrücken verfügt über einen 10-Mann-Kader. Wenn sie mit ihren besten Spielern antreten, gehören sie zu den fünf besten Mannschaften in Deutschland“, weiß Andreas Cipu um die enorm hohe Qualität im Kader der Saarländer, der neben Top-Spielern auch mit einigen hoffnungsvollen jungen Spielern besetzt ist. „Wenn wir etwas zulegen, können wir auch gegen Saarbrücken punkten“, blickt Abteilungsleiter Peter Dietrich optimistisch auf das anstehende Spiel. Die erfolgreich gestartete Bundesligamannschaft erfreut sich über eure Unterstützung! Für das leibliche Wohl ist wie immer bestens gesorgt.

TVL I • Oktober 2022

Top Auf­tritt wird belohnt - Klarer Sieg für den TV Leisel­heim

Tisch­tennis – 2. Bundes­liga: Der TV Leisel­heim erringt einen wei­teren wich­tigen Sieg bei der abstiegs­bedrohten Mann­schaft von Bad Hamm

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Leiselheims Nr.1 Altmeister Weixing Chen machte den Sack zu. Er musste 2 Mal an den Tisch. 2 Einzelsiege = 2 Punkte für den TVL beim 6:1 Auswärtssieg in Bad Hamm.

Debüt in der Ferne für Keishi Hagihara

Ohne bei den aufgrund der Südamerikaspiele abwesenden Chilenen Nicolas Burgos, aber dafür zum ersten Mal in dieser Saison mit dem in der vergangenen Saison zum Aufstiegsteam gehörenden 16-jährigen Japaner Keishi Hagihara, trat der TVL beim Auswärtsspiel in Hamm an. Mit einem deutlichen 6:1-Sieg setzte der TVL dabei ein klares Ausrufezeichen.

„Wir haben in Hamm verdient gewonnen“ äußert sich TVL-Abteilungsleiter Peter Dietrich nach dem Spiel über die gezeigten Leistungen höchstzufrieden. Das Doppel Grigory Vlasov/ Aleksandr Khanin brachte den TVL in Führung und das neu gebildete Doppel Tomislav Kolarek / Keishi Hagihara erhöhte auf 2:0. Was folgte waren souveräne Siege von Weixing Chen, Grigory Vlasov und Aleksandr Khanin, die in Ihren Begegnungen nichts anbrennen ließen. Der „Altmeister“ Weixing Chen musste als einziger zwei Mal an den Tisch, nachdem Keishi Hagihara überraschend mit 2:3 gegen Andre Bertelsmeier verloren hatte. Beim Zwischenstand von 5:1 machte Weixing Chen durch einen deutlichen Sieg gegen den Schweden Jonathan Mcdonald den Erfolg für den TVL Perfekt. „Keishi wird noch zulegen“, ist sich Chef Dietrich sicher. Trainer Andreas Cipu sieht indes „viel Arbeit im Training“ auf den jungen und ehrgeizigen Japaner zukommen. Keishi Hagihara: „Damit beginnen wir bereits morgen. Ich möchte mich in der 2.Bundesliga beweisen und freue mich auf diese tolle Aufgabe mit unserer Mannschaft“. „Der Sieg war für uns heute zu keinem Zeitpunkt in Gefahr“ erklärt Coach Cipu. Dass Bad Hamm eine Mannschaft ist, die durchaus Entwicklungspotential besitzt bestätigt der TVL-Trainer: „Sie haben die jüngste Mannschaft der Liga und sind mutig, diese Spieler einzusetzen und ihnen die benötigte Spielpraxis zu gewähren“.

Durch den Sieg klettert der TV Leiselheim mit 6:4 Punkten mit einem Spiel mehr als die Konkurrenz zwischenzeitlich auf den dritten Tabellenplatz. Bad Hamm bleibt mit 0:8 Punkten Tabellenschlusslicht.

TTC GW Bad Hamm vs. TV Leiselheim 1:6

Punkte TVL: Grigory Vlasov / Aleksandr Khanin, Keishi Hagihara / Tomislav Kolarek, Weixing Chen (2), Grigory Vlasov, Aleksandr Khanin

TVL I • Oktober 2022

Klarer Sieg in der Dom­stadt beim 1. FC Köln

Tisch­tennis – 2. Bundes­liga: Der TV Leisel­heim trotz den schlechten, wech­selnden Licht­verhält­nissen und holt einen wich­tigen Aus­wärts­sieg

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Leiselheims Nr.1 Grigory Vlasov behielt in beiden Einzeln in den Entscheidungssätzen die Nerven und die Oberhand und holt 2 wichtige Punkte für seine Mannschaft.

Ohne Sonne vermeintlich etwas dunkel, mit Sonne zu hell …

Schöne Halle, top TT-Boden, top Service. Aber die schwierigen, wechselnden Lichtverhältnisse hinderten die Cracks um Trainer Andy Cipu nicht daran, einen deutlichen 6:1-Auswärtsieg beim 1. FC Köln einzufahren. Köln musste die Abwesenheit des belgischen Spitzenspielers Adrien Rassenfosse kompensieren und ersetzte diesen durch Altmeister Damien Eloi. „Die Teilnahmen an vier olympischen Spielen und Rang 16 als beste Platzierung in der der Weltrangliste sprechen für sich“, beschreibt TVL-Trainer Cipu den immer noch spielstarken, mittlerweile 53-jährigen Franzosen. Des Weiteren trat Köln auch ohne den verletzten Tobias Hippler an, der durch Robin Malessa ersetzt wurde. „Sie haben in der 2. Mannschaft Spieler, die bereits Erfahrung in der 2. Liga verfügen und sich nicht verstecken müssen“, erklärt Cipu, dessen Mannschaft nach den Doppeln mit 1:1 in das Spiel gestartet ist und anschließend alle Einzel gewinnen konnte.

Zweimal Grigory Vlasov und einmal Tomislav Kolarek mussten dabei jeweils in den entscheidenden fünften Satz. „In den entscheidenden Situationen waren wir im Vergleich zum Spiel gegen Hilpoltstein vor zwei Wochen, in dem bereits wesentlich mehr möglich war, etwas kreativer, etwas besser und vor allem wesentlich abgeklärter“, so Cipu nach dem Spiel. Abteilungsleiter Peter Dietrich sieht die Mannschaft gut für die kommenden Aufgaben gerüstet. „Wir haben heute einen sehr wichtigen Sieg eingefahren, haben nun vier Punkte aus vier Spielen und sind wieder im Soll“. Der TVL rangiert nun auf dem sechsten Tabellenrang, während die Domstädter Platz acht belegen, aber noch ein Spiel weniger absolviert haben.

1. FC Köln vs. TV Leiselheim 1:6

Punkte TVL: Nicolas Burgos/Tomislav Kolarek, Grigory Vlasov (2), Aleksandr Khanin, Nicolas Burgos, Tomislav Kolarek

Erholungspause vor dem nächstem Duell

Aufgrund der Weltmeisterschaft in China und der damit einhergehenden Pause im Mannschaftsspielbetrieb geht es für den TVL erst am 16.10. weiter. Dann trifft Leiselheim in einem Auswärtsspiel auf den Tabellenletzten TTC GW Bad Hamm. „Sie haben bislang alle drei Spiele deutlich verloren“, berichtet der TT-Chef Peter Dietrich. Trainer Andreas Cipu erwartet keinen Selbstläufer: „Sie haben viele junge, talentierte Spieler im Kader, die bereits ein gutes Niveau haben und sich sicherlich weiter steigern können. Wir werden dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen und wollen weiter punkten“.

TVL I • September 2022

Histo­risches Wochenende für den TV Leisel­heim!

Tisch­tennis – 2. Bundes­liga: End­lich in der dritten Spiel­zeit in der 2. Tisch­tennis Bundes­liga ist der Bann gebrochen

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Die Mannschaft vom TV Leiselheim, die den historischen ersten Bundesliga Sieg in der 2.Liga schaffte: hinten v.l.n.r.: Grigory Vlasov, „Altmeister“ Weixing Chen, Tomislav Kolarek, Nicolas Burgos vorne v.l.n.r.: Trainer „Andy“ Cipu und Aleksandr Khanin

Zwei Punkte aus zwei Spielen lautete die Ausbeute aus den Begegnungen gegen TTC Fortuna Passau sowie TV 1879 Hilpoltstein für den TV Leiselheim. „Unser erster Sieg aller Zeiten in der zweiten Bundesliga“, freute sich Vereinspräsident Bastian Ehses nach dem Spiel am Samstagabend gegen den Gast aus der Dreiflüssestadt Passau. Tags darauf gab es eine, auf dem Papier, deutliche 6:2-Niederlage gegen das Team aus Hilpoltstein.

Auftritt des Altmeisters „Weixing Chen“

Die mit der Tischtennislegende Chen Weixing angetretene TVL-Mannschaft zeigte eine solide Vorstellung gegen sich lange gegen die Niederlage stemmenden Gäste aus Passau. „Das war ein verdienter und ungefährdeter Sieg“, so TVL-Trainer Andreas Cipu zum ersten Zweitligaerfolg aller Zeiten für den Verein, der in seiner Geschichte bereits zwei Spielzeiten in der zweithöchsten Spielklasse Deutschland antrat. Ein Doppelerfolg durch John Oyebode/Daniel Rinderer sowie zwei Einzelsiege des Spitzenspielers Vyacheslav Krivosheev waren am Ende für Passau zu wenig. Der TVL gewann die Begegnung mit 6:3.

Glückt die Pokalrevanche?

Nachdem man vor zwei Wochen knapp in der DTTB Pokalvorrunde in Hilpoltstein unterlegen war, wollte die Mannschaft um Trainer Andreas Cipu gegen den Vizemeister der vergangenen Saison, sich von ihrer besten Seite präsentieren und das Team aus dem Landkreis Roth ärgern soweit als möglich. Hilpoltstein, mit einem überragenden Andy Pereira im vorderen Paarkreuz, gewann beide Doppel und schließlich auch beide Einzel im vorderen Paarkreuz. „Das haben wir uns zugegebenermaßen anders vorgestellt“, blickt Coach „Andy“ Cipu auf den schlechten Start in die Begegnung zurück. „Wir waren gefühlt fast in jedem Spiel ganz nah dran, kamen aber dann doch nicht ins Ziel“, hadert der Trainer mit dem Auslassen der sich bietenden Möglichkeiten. "Nicolas Burgos hatte Matchball im Einzel, verliert sein Einzel 12:10 im Entscheidungssatz, sowie das Doppel an der Seite von Tomislav Kolarek 11:9 im Entscheidungssatz. Wir haben einige enge Spiele gesehen.“ bewertet Abteilungsleiter Peter Dietrich das Spiel, das Hilpoltstein am Ende dann mit 6:2 gewann. „Auf dem Papier etwas zu hoch, aber so ist der Sport, Glückwunsch an die Gäste, das macht einen Vizemeister aus“, so der Leiselheimer Chef Peter Dietrich.

TV Leiselheim vs. TTC Fortuna Passau 6:3

Punkte TVL: Grigory Vlasov/Aleksandr Khanin, Weixing Chen, Grigory Vlasov, Aleksandr Khanin (2), Nicolas Burgos

TV Leiselheim vs. TV 1879 Hilpoltstein 2:6

Punkte TVL: Weixing Chen, Aleksandr Khanin

Gastspiel in Köln

Auf den TVL wartet in zwei Wochen ein schweres Auswärtsspiel beim 1. FC Köln. Köln – mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet – hat seine Mannschaft im Vergleich zur Vorsaison verändert und u. a. den Belgier Adrien Rassenfosse verpflichtet. Das Auswärtsspiel in Köln ist „eine große Hürde“ weiß Teamchef Peter Dietrich.

TVL I • August 2022

Platz 2 bei der DTTB-Pokal­runde für den TVL

Tisch­tennis – 2. Bundes­liga: Das Bundesligateam um Trainer Andy Cipu eröffnet die neue Tischtennis Saison

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Guter Auftritt der neu formierten Mannschaft beim Pokal in Hilpoltstein. v.l.n.r.: Aleksandr Khanin, Nicolas Burgos und Tomislav Kolarek

Traditionsgemäß wurde der Saisonauftakt mit der Vorrunde im Deutschen Tischtennis-Pokal eingeläutet, welche im bayerischen Hilpoltstein ausgetragen wurde. Der TVL, vertreten durch Aleksandr Khanin, Nicolas Burgos und Tomislav Kolarek, präsentierte sich gut und belegte in der Vorrundengruppe mit dem heimischen TV Hilpoltstein, TTS Borsum sowie Hertha BSC Berlin den zweiten Platz.

Finale zum Auftakt

Nach etwas mehr als drei Stunden Spielzeit musste der TVL dem Gastgeber aus Hilpoltstein zum 3:2-Sieg gratulieren. „Wir wollten dieses Spiel gewinnen, am Ende hat es nicht ganz gereicht. Hilpoltstein ist der amtierende Vizemeister der 2. Bundesliga, sie hätten in die TTBL aufsteigen können. Unsere Mannschaft hat eine couragierte und ansprechende Leistung geboten und Hilpoltstein am Rande einer Niederlage gehabt“, resümiert Trainer Andreas Cipu.

Erwartungsgemäßer Erfolg

Drittligist Borsum wehrte sich nach Kräften gegen eine locker aufspielende Leiselheimer Mannschaft, die das Spiel 3:0 für sich entscheiden konnte. „Das war souverän“, konstatiert Abteilungsleiter Peter Dietrich.

Jung trifft Alt

Gegen das aus Altmeistern zusammengesetzte Starensemble von Hertha BSC gelang dem TVL-Trio ein 3:1-Erfolg. „Ein positiver Abschluss, nach einem langen Pokaltag“, bewertet Teamchef Peter Dietrich das Spiel gegen den Ligakonkurrenten aus der Hauptstadt.

DTTB Pokal Vorrunde in Hilpoltstein

  • TV Leiselheim vs. TV 1879 Hilpoltstein 2:3
    Punkte TVL: Aleksandr Khanin, Nicolas Burgos
  • TTS Borsum vs. TV Leiselheim 0:3
    Punkte TVL: Aleksandr Khanin, Nicolas Burgos, Tomislav Kolarek
  • TV Leiselheim vs. Hertha BSC Berlin 3:1
    Punkt TVL: Nicolas Burgos (2), Tomislav Kolarek
Nun geht`s um Punkte - Ligastart kommendes Wochenende

Bereits am Sonntag, den 04.09. steht für den Aufsteiger aus Leiselheim das erste Ligaspiel auf dem Programm. Mit Borussia Dortmund wartet „eine schwere Aufgabe“ auf den TV Leiselheim, schätzt Coach „Andy“ Cipu den prominenten Gastgeber aus Nordrhein-Westfalen als „sehr stark“ ein. „Dennoch wollen wir dort etwas zählbares mitnehmen“ stellt er klar, „schließlich kann man auf die gezeigte Leistung im Pokal sicherlich aufbauen“.

TVL I • Juli 2022

Vor­freude auf 2. Liga beim TV Leisel­heim

Tisch­tennis – 2. Bundes­liga: Präsidium, Abtei­lungs­leiter, Trainer, Spieler und Fans sind heiß auf die neue Saison in Liga 2

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Ivan Juzbasic gegen Felix Köhler im letzten und entscheidenden Match beim Aufschlag zur Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die 2.Tischtennis Bundesliga.

Omnipräsent ist der Moment, an dem Ivan Juzbasic seinen zweiten Matchball in einem hochklassigen Spiel gegen Kaiserslautern verwandelt, was den TV Leiselheim zurück in die 2. Bundesliga führt. Was folgte: Freude, Jubel, Euphorie! „Nun schauen wir wieder nach vorne und freuen uns riesig, endlich wieder Zweitliga-Tischtennis in Worms zu haben“, blickt Abteilungsleiter Peter Dietrich freudestrahlend auf die künftige Spielzeit.

Vorbereitung in der Sommerpause

„Die Spieler befinden sich bereits in der Saisonvorbereitung. Der eine oder andere hat in den vergangenen Wochen nationale oder internationale Turniere gespielt und somit Wettkampfpraxis gesammelt“, erklärt Trainer Andreas Cipu, der die Wichtigkeit betont, die Grundlagen für eine erfolgreiche Saison frühzeitig zu legen. Für die Spieler ist die Sommerpause also bereits beendet.

Auftakt im DTTB-Pokal

Nur noch 4 Wochen verbleiben der Mannschaft bis zum Auftakt in der DTTB-Pokal-Vorrunde, wo es der TVL mit Hertha BSC Berlin, dem Gastgeber TV Hilpoltstein sowie dem TTS Borsum zu tun bekommen wird. „Das wird ein erster Gradmesser, ehe wir dann eine Woche später bei Borussia Dortmund in die 2. Liga starten“, erwartet Cipu die ersten Spiele der neu formierten Mannschaft um Weltstar Weixing Chen.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis: Spiele Saison 2022/23
TVL I • April 2022

TV Leisel­heim steigt in die 2. Bundes­liga auf

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: Letzter Spiel­tag – letztes Match – dann stand die Ent­schei­dung fest. Die Tisch­tennis­cracks vom Trappen­berg sind zurück in der ein­glei­sigen 2. Bundes­liga.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Meister und Aufsteiger in die 2. Bundesliga: v.l.n.r.: Ibrahim Gündüz, Ressortleiter Tischtennis Peter Dietrich, David McBeath, Ivan Juzbasic, Thomas Keinat und Cheftrainer Andreas „Andy“ Cipu.

Zwei Siege mussten es für den TV Leiselheim in den letzten beiden Begegnungen sein, um sich den Titel in der 3. Bundesliga und damit den Aufstieg zu sichern. Mit zwei atemberaubenden Spielen, in denen der Anzeigetafel am Ende ein 6:3 gegen den TTC Wöschbach und ein 6:4 gegen die TSG Kaiserslautern zu entnehmen war, konnte sich der TVL den Aufstieg sichern und den größten Tischtennisverein aus Deutschland – die DJK Sportbund Stuttgart – auf der Zielgeraden vom ersten Tabellenplatz verdrängen.

1. Endspiel um die Meisterschaft im Pfinztal

Der TVL fand in Wöschbach im schönen Pfinztal sofort ins Spiel und konnte sich durch Thomas Keinath / Ivan Juzbasic die Führung im Doppel sichern. Die Hausherren konnten im zweiten Doppel dagegenhalten und gewannen dieses denkbar knapp in fünf Sätzen gegen Ibrahim Gündüz / David McBeath. Im weiteren Spielverlauf konnte auf der Seite Wöschbach nur noch der erfahrene und mehrfache WM- und EM-Teilnehmer Jan Zibrat punkten, der seine Einzel durch sehr starke Leistungen gegen Thomas Keinath und Ibrahim Gündüz gewinnen konnte. „Das war eine akzeptable Leistung unserer Mannschaft, ein wichtiger Sieg für uns“, äußert sich TVL-Trainer Andreas Cipu nach dem gewonnenen Spiel.

Finale Furioso am Trappenberg

Siegen und aufsteigen oder Relegations-Aufstiegsspiel gegen Fortuna Passau – ein wahrer Tischtennis-Krimi gegen die TSG Kaiserslautern zeichnete sich ab.

In den Doppeln unterlagen Thomas Keinath / Ivan Juzbasic ihren Kontrahenten Sushmit Sriram / Rafael Turrini chancenlos 0:3. Am Nebentisch sahen die zahlreich erschienenen Zuschauer einen starken Auftritt von Ibrahim Gündüz / David McBeath und einen souveränen 3:0-Erfolg über Adam Klajber / Felix Köhler. Im vorderen Paarkreuz konnte Ibrahim Gündüz einen 0:2-Satzrückstand drehen und das Spiel noch für sich entscheiden. Zeitgleich verlor Thomas Keinath am Nebentisch gegen Ex-TVL-Spieler und „Materialspezialist“ Sushmit Sriram nach hartem Kampf 15:13 im Entscheidungssatz.

Was folgte war Dramatik pur. Zunächst gewann David McBeath gegen den deutschen Nachwuchsmeister Felix Köhler, ehe Ivan Juzbasic sich hauchdünn dem Slowaken Adam Klajber geschlagen geben musste. Beim Zwischenstand von 3:3 gelang Ibrahim Gündüz ein starker Auftritt, welcher mit einem 3:0 gegen Sushmit Sriram belohnt wurde. Nach einer Niederlage von Thomas Keinath gegen Rafael Turrini und einem erneut souverän aufspielenden David McBeath, der Adam Klajber besiegen konnte, lag der TVL 5:4 in Führung. Nun lag es an Routinier Ivan Juzbasic. Dieser zeigte Nervenstärke, bezwang Köhler in drei Sätzen und machte am Ende den Aufstieg für den TVL perfekt.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Ivan Juzbasic im letzten und entscheidenden Match zur Meisterschaft gegen Felix Köhler

„Wir waren im richtigen Moment da. Die Mannschaft hat ein sehr gutes Spiel gegen einen sehr starken Gegner gemacht und sich den Aufstieg verdient. Einen großen Dank an unsere Zuschauer, die dem Spiel einen würdigen Rahmen gegeben und die Mannschaft hervorragend unterstützt haben“, freut sich Trainer „Andy“ Cipu über den Aufstieg des TV Leiselheim, der in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga aufschlagen wird. „Der TV Leiselheim ist nun erneut bundesweit auf der Tischtennis-Landkarte angesiedelt und gehört in der kommenden Saison zu den 20 stärksten Mannschaften aus ganz Deutschland“, kommentiert Andreas Cipu den Aufstieg.

„Das war ein an Spannung kaum zu überbietendem Finale, toller Sport und am Ende die Meisterschaft für unseren Verein“, äußert sich ein sehr zufriedener Abteilungsleiter des TVL, Peter Dietrich.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Die Mannschaft stimmt mit den Fans die La Ola Welle an

TTC Wöschbach vs. TV Leiselheim 3:6

Punkte TVL: Thomas Keinath / Ivan Juzbasic, Ibrahim Gündüz, Thomas Keinath, David McBeath (2), Ivan Juzbasic

TV Leiselheim vs. TSG Kaiserslautern 6:4

Punkte TVL: Ibrahim Gündüz / David McBeath, Ibrahim Gündüz (2), David McBeath (2), Ivan Juzbasic

TVL I • März 2022

Titel­rennen bleibt spannend

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: Nach einem Sieg und einem Unent­schieden bleibt der TV Leisel­heim im Rennen um die Meister­schaft und den Aufstieg in die 2. Bundes­liga.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Thomas Keinath, der Mann des Wochenendes mit maximalen 4 Einzelsiegen und 2 Doppelsiegen mit seinem Partner Ibrahim Gündüz (im Hintergrund).

Trotz des verhinderten David McBeath konnte der TVL wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft sammeln, die am kommenden Wochenende entschieden wird.

Die Angst überwunden

Nach dem Punktverlust in der Vorrunde war man gewarnt vor den abstiegsbedrohten Wohlbachern. „Lediglich sieben Sätze konnte der Gast gewinnen“, lobt Coach „Andy“ Cipu seine Mannschaft, die dieses Spiel am Ende mit 6:2 für sich entscheiden konnte. Für den TVL – mit dem langjährigen Ersatzspieler Dr. Alexander Krießbach angetreten – war dies „ein wichtiger hoher Sieg, zumal das Spielverhältnis am Ende entscheidend sein könnte“, so Abteilungsleiter Peter Dietrich. „Wohlbach hat sich wie erwartet mit aller Kraft gegen deren Abstieg gewehrt. Es war wichtig, dass unsere Spieler durchweg enorm konzentriert agiert haben“, konstatiert Trainer Andreas Cipu.

TV Leiselheim vs. TTC Wohlbach 6:2

Punkte TVL: Ibrahim Gündüz / Thomas Keinath, Ibrahim Gündüz (2), Thomas Keinath (2), Ivan Juzbasic

Duell auf Augenhöhe

5:5-Unentschieden lautete das Endergebnis, in dem beide Mannschaften Chancen auf den Sieg hatten. Bei den Gästen konnte der Slowake Martin Guman nach einem Sieg im Doppel an der Seite des Japaners Ryu Hiruta verletzungsbedingt nicht mehr zu seinen Einzeln antreten. Die Spiele des Tages waren die Auftritte von Ryu Hiruta gegen Ibrahim Gündüz sowie gegen „Altstar“ Thomas Keinath. Konnte Ryu Hiruta gegen Ibrahim Gündüz 3:1 gewinnen, musste er sich der Erfahrung des Routiniers in Reihen des TVL mit 3:1 geschlagen geben. „Eine herausragende Leistung von Thomas, ein Sieg, der uns Kraft gibt und hoffen lässt“, erkennt Trainer Andreas Cipu den Mann des Tages in Reihen des TVL, der durch den Sieg von „Keini“ zwischenzeitlich 5:3 in Führung lag. Effeltrich gab jedoch nicht auf – sowohl Marius Zaus (gegen Ivan Juzbasic), als auch Alexander Rattassep (gegen Dr. Alexander Krießbach) konnten einen 1:0-Satzrückstand drehen und dem TVL somit einen Punkt abnehmen.

TV Leiselheim vs. DJK SpVgg Effeltrich 5:5

Punkte TVL: Ibrahim Gündüz / Thomas Keinath, Ibrahim Gündüz, Thomas Keinath (2), Ivan Juzbasic

Saisonfinale am Trappenberg

Ein an Spannung kaum zu überbietendes Wochenende steht bevor, wenn der TV Leiselheim am Samstag, 02.04.22 beim TTC Wöschbach und tags darauf um 14:00 Uhr am heimischen Trappenberg die TSG Kaiserslautern empfängt. „Wöschbach ist in der Rückrunde noch ungeschlagen“, weiß Abteilungsleiter Peter Dietrich um die Spielstärke der Mannschaft um Spitzenspieler Jan Zibrat. Sollte der TV Leiselheim das Duell am Samstagabend für sich entscheiden, käme es zu einem Highlight am letzten Spieltag. Der TVL, der ein besseres Spielverhältnis als der direkte Meisterschaftskonkurrent aus Stuttgart aufweist, könnte sich in diesem Spiel die Meisterschaft und damit den direkten Aufstieg in die 2. Bundesliga erspielen. „Der Meister steigt in diesem Jahr direkt auf, der Tabellenzweite muss ein Relegationsspiel gegen den Tabellenneunten der 2.Bundesliga, den TTC Passau, bestreiten“ erklärt der TT-Chef vom TVL Peter Dietrich.

TTC Wöschbach vs. TV Leiselheim
Samstag, 02.April 2022, 18:00 Uhr

TV Leiselheim vs. TSG Kaiserslautern
am Sonntag, 03.April 2022, 14:00 Uhr

Voraussichtliche Aufstellungen:

  • TV Leiselheim: TVL-Trainer Andreas Cipu vertraut auf Ntaniel Tsiokas (TTR 2327), Ibrahim Gunduz (2324), Thomas Keinath (2311), Keishi Hagihara (2265), David McBeath (2253), Ivan Juzbasic (2193)
  • TTC Wöschbach: Jan Zibrat, (2323), Guilherme Teodoro (2307), Aleksa Gacev (2197), Kenan Hrnic (2090)
  • TSG Kaiserslautern: Sushmit Sriram, (2289), Rafael Turrini (2249), Adam Klajber (2202), Felix Köhler (2146), Vladislav Rukletsov (2244), Lasse Becker (2115)
TVL I • März 2022

Saison­finale in den Start­löchern beim TV Leisel­heim

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: Noch vier Spiel­tage für die Tisch­tennis­cracks des TV Leisel­heim – vier Spiel­tage, in denen es um alles geht.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Ibrahim Gündüz immer voll fokussiert. Auf ihn und seine Mitspieler wartet ein heißer Tanz in den letzten Spielen.

„Die Wochen der Wahrheit“, wie Abteilungsleiter Peter Dietrich das nun beginnende Saisonfinale bezeichnet, beginnen für den TVL mit zwei Heimspielen am Trappenberg. Zwei Siege sind Pflicht, will man sich die Chance auf die Meisterschaft offenhalten. Der Mitkonkurrent um die Meisterschaft, der Sportbund Stuttgart, hat nach zwei Niederlagen gegen den TTC Wöschbach sowie gegen die TSG Kaiserslautern derweil drei Punkte Vorsprung, allerdings zwei Spiele mehr auf dem Konto. „Sie liegen für uns wieder in Schlagdistanz“, weiß TVL- Trainer Andreas Cipu.

Hoffnungsvoll blickt Dietrich auf die bevorstehenden Spiele: „Wir haben wieder eine reelle Chance, Meister zu werden. Sollte Stuttgart durchmarschieren, bleibt uns immer noch die Möglichkeit des Relegationsspiels gegen den Zweitligisten TTC Fortuna Passau“.

Kann Wohlbach den TVL erneut überraschen?

Los geht das Wochenende mit einem Heimspiel am Samstag gegen den TTC Wohlbach. Die Oberfranken zeigten im Hinspiel eine starke Vorstellung und konnten sich ein 5:5 erkämpfen. „Sie haben ein erfahrenes vorderes Paarkreuz“, weiß Trainer Andreas Cipu um die geballte Erfahrung von Borna Kovac und Roman Rosenberg im vorderen Paarkreuz der Wohlbacher. Wohlbach, aktuell mit 11 Punkten auf dem 9. Tabellenplatz und sich damit auf einem Abstiegsplatz befindend, wird „mit Sicherheit alles versuchen, um im Rennen um den Klassenerhalt zu bleiben“, erwartet Andreas Cipu eine sehr kämpferisch auftretende Mannschaft aus Wohlbach.

Effeltrich mit Verstärkung am Trappenberg

Tags darauf gastiert die DJK SpVgg Effeltrich am Trappenberg. Gegen Effeltrich, dass sich in der Tabelle mit 14 Punkten auf dem ersten Nichtabstiegsplatz befindet, erwartet Cipu „ein schweres Spiel“ und schätzt den Gast aus Bayern wesentlich stärker als in der Hinrunde ein. Mit dem Slowaken Martin Guman, der in der Vorrunde zu den besten Spielern der Liga gehörte, verfügt Effeltrich ohnehin schon über eine sehr spielstarke Nummer 1. Auf Position 2 ist der Japaner Ryu Hiruta zu erwarten – ein neuer Spieler, der in seinen bisherigen Einsätzen zu überzeugen wusste.

HALLO AN ALLE! BITTE KOMMT UND ÜNTERSTÜTZT UNSERE 1.MANNSCHAFT
Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

TV Leiselheim vs. TTC Wohlbach
am Samstag, 26. März 2022, 18:00 Uhr

TV Leiselheim vs. DJK SpVgg Effeltrich
am Sonntag, 27. März 2022, 14:00 Uhr

Voraussichtliche Aufstellungen:

  • TV Leiselheim: TVL-Trainer Andreas Cipu vertraut auf Ntaniel Tsiokas (TTR 2327), Ibrahim Gunduz (2330), Thomas Keinath (2295), Keishi Hagihara (2265), David McBeath (2253), Ivan Juzbasic (2201)
  • TTC Wohlbach: Borna Kovac, (2223), Roman Rosenberg (2191), Grozdan Grozdanov (2154), Patrick Forkel (2128), Marc Seidler (2009)
  • DJK SpVgg Effeltrich: Martin Guman, (2229), Ryu Hiruta (2252), Marius Zaus (2159), Alexander Rattassep (2093), Stefan Plattner (2084)
TVL I • März 2022

FC Bayern München unter­liegt am Trap­pen­berg

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: Zurück in der alt­ehrwür­digen Sport­halle am Trappen­berg bezwingt der TV Leisel­heim den FC Bayern Mün­chen mit 6:1.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Oldie but Goldie „Thomas Keinath“ konnte gegen den FC Bayern München im Einzel als auch im Doppel mit seinem Partner Ivan Juzbasic vollends überzeugen.

Starke Doppel

Nachdem der TVL in den vergangenen Begegnungen in den Doppeln nicht mehr an die gezeigten Leistungen in der Vorrunde anknüpfen konnte, wurden diesmal beide Doppel souverän gewonnen werden. „Sowohl Thomas Keinath / Ivan Juzbasic, als auch Ibrahim Gündüz / David McBeath zeigten hierbei ansprechende Leistungen“, erklärt Abteilungsleiter Peter Dietrich.

Erste Saisonniederlage für Ibrahim Gündüz

Im vorderen Paarkreuz musste Ibrahim Gündüz gegen den deutschen Nachwuchs-Nationalspieler Tom Schweiger seine erste Saisonniederlage hinnehmen. Was folgte waren vier Siege in Folge für den TVL. Zunächst bezwang Thomas Keinath am Nebentisch seinen Kontrahenten Daniel Rinderer mit einem deutlichen 3:0. Anschließend wussten David McBeath und Ivan Juzbasic zu überzeugen, ehe Ibrahim Gündüz seinen Gegner Daniel Rinderer knapp mit 12:10 im Entscheidungssatz besiegen konnte. „Das Endergebnis ist angesichts der Spielverlaufs etwas zu hoch ausgefallen, gewonnen haben wir allerdings verdient“, lautet das Fazit von Trainer Andreas Cipu, der lobende Worte für Ivan Juzbasic findet: „Ivan hat heute sehr stark gespielt und war sowohl im Doppel als auch im Einzel absolut überzeugend“.

In der Tabelle belegt der TV Leiselheim nach dem Sieg weiterhin Rang zwei und liegt damit einen Punkt hinter dem Tabellenführer Sportbund Stuttgart, die allerdings ein Spiel weniger absolviert haben.

TV Leiselheim vs. FC Bayern München 6:1

Punkte TVL: Ibrahim Gündüz / David McBeath, Thomas Keinath / Ivan Juzbasic, Ibrahim Gündüz, Thomas Keinath, David McBeath, Ivan Juzbasic

TVL I • März 2022

TV Leisel­heim bezwingt den TTC Wein­heim

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: Beim Gast­spiel in Wein­heim konnte der TV Leisel­heim mit einem 6:2-Sieg durchaus über­zeugen. Trotz Ersatz sichert sich der Club 2 Punkte.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

David McBeath meldete sich nach seiner Odyssee vom letzten Wochenende, mit zwei Einzelsiegen und einem Doppelsieg mit seinem Partner Thomas Keinath, erfolgreich zurück.

Derbysieg

Ohne den türkischen Nationalspieler Ibrahim Gündüz angetreten, der bei einem internantionalen Turnier im Einsatz ist, konnte der TVL das Derby auf der anderen Rheinseite in Weinheim dennoch für sich entscheiden. Ersetzt wurde Ibrahim Gündüz vom TVL-Urgestein Dr. Alexander Krießbach. Beim Sieg in Weinheim gab der TVL lediglich ein Doppel und ein Einzel ab. „Wir standen schon zu Beginn stark unter Druck, es drohte nach den Doppeln bereits ein 0:2-Rückstand. Das Endergebnis liest sich deutlicher, als es am Ende tatsächlich war“ lautet das kurze Resümee von Trainer Andreas Cipu.

TTC 1946 Weinheim vs. TV Leiselheim 2:6

Punkte TVL: Thomas Keinath / David McBeath, Thomas Keinath (2), David McBeath (2), Ivan Juzbasic

Die Bayern kommen

Am Samstag, 05.03.2022 kommt es zur Begegnung gegen den FC Bayern München. Die Bayern, derzeit auf dem fünften Tabellenplatz, verfügen über einen Kader, der fast vollständig aus aktuellen oder ehemaligen deutschen Nachwuchs-Nationalspielern besteht. „Wir haben uns im Hinspiel bereits sehr schwer getan“, erinnert sich Abteilungsleiter Peter Dietrich.

TV Leiselheim vs. FC Bayern München am Samstag, 05.März 2022, 18:00 Uhr

Voraussichtliche Aufstellungen:

  • TV Leiselheim: TVL-Trainer Andreas Cipu vertraut auf Ibrahim Gunduz (TTR 2342), Thomas Keinath (2290), David McBeath (2251), Ivan Juzbasic (2198)
  • FC Bayern München: Florian Schreiner, (2266), Daniel Rinderer (2243), Tom Schweiger (2191), Dr. Michael Plattner (2179), Nico Longhino (2106), Petros Sampakidis (2141)
TVL I • Februar 2022

Bundes­liga-Tisch­tennis-Wochen­ende im Schatten von „Zeynep“ und Corona

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: Erst hinter­lässt der Sturm „Zeynep“ seine Duftnote, dann schlägt Corona zu. TV Leisel­heim am Wochen­ende ohne Punkte

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Ivan Juzbasic, der aufgrund einer in der letzten Woche aufgetretenen Rückenverletzung unter starken Schmerzen spielte, gewann ein Einzel für seine Jungs vom TV 1863 Worms-Leiselheim.

Außer Spesen nichts gewesen

So hatte sich der TV Leiselheim das Wochenende nicht vorgestellt. Der Trip in den Osten brachte eine Niederlage und eine Spielabsage – erneut schlug Corona zu.

McBeath fehlt gegen Hohenstein-Ernstthal

Die ohne David McBeath nur zu dritt angetretenen Leiselheimer, fanden gut ins Spiel und konnten in der Kombination Ibrahim Gündüz / Thomas Keinath das Doppel souverän für sich entscheiden. Die mit ihrem Neuzugang aus Japan angetretenen Sachsen zeigten ihre Stärke, so konnte im vorderen Paarkreuz lediglich Ibrahim Gündüz etwas Zählbares für den TVL herausholen. „Mit seinen 2 Einzelsiegen und dem Punkt im Doppel war er der Spieler des Tages“, lobt Trainer Andreas Cipu seinen türkischen Nationalspieler. „Thomas kam heute nie richtig ins Spiel, es war nicht sein Tag“, erklärt der Trainer die deutlichen Niederlagen von „Keini“ Keinath gegen den Japaner Kazuha Nakamura und den Tschechen Miroslav Horejsi. Lediglich ein Punkt im hinteren Paarkreuz reichte schließlich nicht, um das Fehlen von David McBeath zu kompensieren, der aufgrund der Wetterlage und den damit verbundenen Ausfällen im Bahn- und Flugverkehr nicht mehr rechtzeitig zum Spiel anreisen konnte. „David war knapp 40 Stunden unterwegs, gereicht hat es zur Ankunft dennoch nicht“, erklärt Abteilungsleiter Peter Dietrich die Abwesenheit.

Am Ende konnten sich die Sachsen mit einem knappen 6:4 durchsetzen. Der TVL hatte seine Chancen trotz Unterzahl etwas Zählbares mitzunehmen, genutzt wurden diese an diesem Tag jedoch nicht.

Corona weiter omnipräsent

Das Wochenende im Osten sollte am Sonntag mit einem Auswärtsspiel in Jena fortgesetzt werden. Kurz vor Spielbeginn gegen Hohenstein-Ernstthal erreichte TVL-Abteilungsleiter Peter Dietrich die Nachricht, dass das Spiel in Jena aufgrund zweier positiver Corona Fälle in Reihen des SV SCHOTT abgesetzt wird.

„Einmal mehr bestätigt sich, dass eine Saisonfortsetzung unter diesen Umständen ein untragbarer Zustand ist. Vermehrt wurde der DTTB auf die Problematiken hingewiesen, die eine Saisonfortführung mit sich bringt, eine überwältigende Mehrheit der Mannschaften sich gar deutlich dagegen ausgesprochen haben, die Saison unter derartigen Voraussetzungen fortzuführen. Dem Deutschen Tischtennis-Bund ist dies offenbar nach wie vor gleichgültig“.

Einmal mehr stellt sich die Frage, wie derartige Zusatzkosten gestemmt werden sollen. „Eine Erstattung von entstandenen Zusatzkosten wäre das Minimum, was der DTTB leisten müsste, wenn er einen Spielbetrieb unter derartigen Voraussetzungen wünscht. Als Verein macht man eine Finanzplanung. Man kann das Geld nicht einfach aus dem Fenster werfen. Genau das passiert hier allerdings“, berichtet ein sichtlich verärgerter „TT-Chef“ Peter Dietrich. Zuspruch bekommt er von Trainer Andreas Cipu: „Man stelle sich einmal vor, ein Unternehmen würde so geführt, wie der DTTB sich den Spielbetrieb vorstellt. Man stelle sich vor, die Ausgaben werden variabel und ständig kommen neue, teilweise sehr hohe unerwartete Ausgaben hinzu, denen aber keinerlei neuen, unerwarteten Einnahmen gegenüberstehen – unter solchen Umständen droht einem Unternehmen eine finanzielle Schieflage, unter Umständen gar eine Insolvenz. Da bin ich froh, dass wir mit Peter und anderen, die im Vorstand großartige Arbeit leisten, Menschen haben, die umsichtig sind und wissen, was sie tun, damit der Verein vor größerem Schaden durch einen Verband bewahrt wird, der an dieser Stelle die Vereinsinteressen nicht ansatzweise in ausreichendem Maße achtet“.

TTC SR Hohenstein-Ernstthal vs. TV Leiselheim 6:4

Punkte TVL: Ibrahim Gündüz / Thomas Keinath, Ibrahim Gündüz (2), Ivan Juzbasic

SV SCHOTT Jena vs. TV Leiselheim kurzfristig abgesagt wegen 2 Corona Fällen

TVL I • Februar 2022

Nieder­lage im Spitzen­spiel

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: Licht und Schatten beim TV Leisel­heim nach turbu­lenter Woche der Entschei­dungen.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Ibrahim Gündüz, die neue Nummer 1 vom TV 1863 Worms-Leiselheim in der Rückrunde, überzeugte vollends am Wochenende mit 4 Einzelsiegen, darunter gegen die besten 2 Einzelspieler der 3.Bundesliga Süd Dauud Cheaib und Juan Perez von der DJK Sportbund Stuttgart.

Wie bereits im Hinspiel konnte sich der TVL im Rückspiel am Samstag erneut mit 6:2 gegen SB Versbach durchsetzen. Am Sonntag folgte schließlich das Spitzenspiel gegen Sportbund Stuttgart, welches mit einer bitteren 6:4-Niederlage endete.

Souveräner Sieg in Versbach

Nach einem Fehlstart und 0:2 nach den Doppeln konnte der TV Leiselheim gegen mit zwei Ersatzspielern angetretenen Versbacher alle Einzel für sich entscheiden. Besonders hervorzuheben an dieser Stelle die Siege von Ibrahim Gündüz und Thomas Keinath gegen den gegnerischen Spitzenspieler Nico Christ, sowie der Sieg von Ivan Juzbasic gegen den langjährigen Zweitligaspieler und Routinier Thomas Theissmann.

Spitzenspiel in fremder Halle

Das in der Lampertheimer Sedanhalle ausgetragene Spitzenspiel gegen Sportbund Stuttgart war wie bereits in der Vorrunde eines auf sehr hohem Niveau. Nachdem es zu Beginn nach einem chancenlosen 0:3 von Ibrahim Gündüz / David McBeath gegen Dauud Cheaib / Manush Utpalbhai Shah und einem zwischenzeitlichen 0:2-Rückstand von Thomas Keinath / Ivan Juzbasic gegen Juan Perez / Sven Happek nach einer klaren Angelegenheit für Stuttgart aussah, zeigten die Routiniers in Reihen des TVL ihr Können und drehten die Begegnung in beeindruckender Art und Weise in einen 3:2-Erfolg. Das vordere Paarkreuz mit Ibrahim Gündüz und Thomas Keinath spielte groß auf und brachte den TVL 3:1 in Führung, ehe die Begegnung schließlich nach 6 ungenutzten Matchbällen von David McBeath gegen Sven Happek kippte. „Das wäre die Vorentscheidung gewesen“, so Trainer Andreas Cipu. Am Nebentisch unterlag Ivan Juzbasic dem Inder Manush Utpalbhai Shah nach 5 umkämpften Sätzen – 3:3. Im vorderen Paarkreuz verlor Thomas Keinath unglücklich gegen den stark aufspielenden Juan Perez, Ibrahim Gündüz hielt das Leiselheimer Quartett allerdings mit seinem Sieg gegen Dauud Cheaib im Spiel. David McBeath und Ivan Juzbasic konnten im hinteren Paarkreuz erneut nichts Zählbares mitnehmen, wodurch sich der TVL dem Sportbund 6:4 geschlagen geben musste. „Ärgerlich, aber nicht unverdient“, der Kommentar des sichtlich enttäuschten TVL-Trainers Andreas Cipu, der anmerkt: „David hat 2:1 und 5:0 geführt, Ivan gar zwei Matchbälle im fünften Satz vergeben. Wer in solchen Spielen den Sack nicht zumacht, wird meist bestraft. Viel mehr Chancen kann man in einem Spitzenspiel nicht erwarten. Mit dieser Leistung kann ich nicht zufrieden sein. Insgesamt haben wir fünf Spiele im fünften Satz verloren, das war vor allem mental schwach.

Nochmal DANKE an UWE van gen Hassend und den TTC 1957 Lampertheim

von Andreas Cipu und dem Chef der Leiselheimer Peter Dietrich: „tolle Halle, alles tip top vorbereitet und mit einem solchen tollen Publikum im Rücken, bei dem wir uns im Namen der ganzen Mannschaft ausdrücklich für die hervorragende Unterstützung bedanken, muss definitiv mehr kommen“.

SB Versbach vs. TV Leiselheim 2:6

Punkte TVL: Ibrahim Gündüz (2), Thomas Keinath (2), David McBeath, Ivan Juzbasic

TV Leiselheim vs. DJK Sportbund Stuttgart 4:6

Punkte TVL: Thomas Keinath / Ivan Juzbasic, Ibrahim Gündüz (2), Thomas Keinath

TVL I • Februar 2022

TV Leisel­heims Saison­fort­setzung im Schatten von Ver­bands­entschei­dungen

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: Der TV Leisel­heim startet mit 2 unge­wollten Aus­wärts­spielen in die Rück­runde.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Leiselheims Spitzendoppel Ibrahim Gündüz und David McBeath wollen es wissen und ihre weiße Weste auch gegen den aktuellen Tabellenführer behalten. Im Hintergrund Ivan Juzbasic, Coach Andy Cipu mit Thomas Keinath und Keishi Hagihara.

Am Samstag ist es wieder soweit – die Tischtennis-Cracks des TV Leiselheim kehren zum Rückrundenauftakt an die Tische zurück und gastieren beim Tabellenletzten aus Versbach. Tags darauf folgt das Spitzenspiel gegen den Sportbund Stuttgart.

Auftakt in Versbach

Trainer Andreas Cipu unterschätzt den Gegner aus Versbach keinesfalls: „Wir haben bislang einen Punkt verloren. Das war in Wohlbach – ebenfalls gegen eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller. Versbach muss punkten, will man den Anschluss an die den Klassenerhalt sichernden Ränge nicht verpassen. Deren Nummer 1, Nico Christ, gab bereits in der Vorrunde am Trappenberg eine gute Vorstellung ab. Auch diesmal wird mit ihm zu rechnen sein. Dennoch bin ich guter Dinge, dass wir die zwei Punkte aus Versbach mitnehmen werden“.

Spiel um den Aufstieg wird zum ungewollten Auswärtsspiel

Am Sonntag steht schließlich das Spitzenspiel auf dem Programm. Der TVL wird dieses nicht wie gewohnt am Trappenberg austragen, da die Sporthalle für den Wettkampfbetrieb seitens der Behörden im Zusammenhang mit den aktuell hohen Corona-Inzidenzen gesperrt ist. „Eine durchaus nachvollziehbare Entscheidung“ kommentiert Abteilungsleiter Peter Dietrich und merkt an, dass „der Schutz an allererster Stelle steht“. Der TVL bot an, das Spiel aufgrund der aktuellen Lage, zu einem späteren Zeitpunkt auszutragen. Sowohl der Deutsche Tischtennis Bund als auch der Gegner aus Stuttgart lehnten dies ab. „Wir möchten unseren Zuschauern einen entsprechenden Rahmen bieten und Top Sport präsentieren. Wir sprechen hier vom absoluten Topspiel, welches einen entsprechenden Rahmen verdient“ erklärt Abteilungsleiter Peter Dietrich, der ergänzt: „Unsere Spielstätte ist der Trappenberg, wir prüfen derzeit rechtliche Schritte“. Auch Trainer Andreas Cipu äußert sich kritisch über das Verhalten des Verbandes: „Als ich die Meldung erhielt, dass der DTTB für so ein Spiel tatsächlich vorschlägt, man könne prüfen, ob wir das Spiel, falls nicht auf die Schnelle irgendwo in der Umgebung eine Halle aufgetrieben werden kann, nach Stuttgart verlegen könnten, hielt ich das für einen schlechten, verfrühten Aprilscherz“. Dass dem nicht so war verärgert „Andy“ Cipu: „Es hätte hier durchaus Möglichkeiten der Absetzung und einer Verlegung gegeben. Das Heimrecht ist eine wertvolle Sache, die man nicht einfach beliebig verschenkt, zumal ein entsprechender Vorteil damit einhergeht“.

Umfrage in der 3.Liga Süd

Chef Peter Dietrich geht gar eine Stufe weiter und stellt die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in Frage. Eine Abstimmung der Vereine ergab, dass eine überwältigende Mehrheit für eine Unterbrechung oder gar einen Abbruch der Saison gestimmt haben. „Der DTTB wollte ursprünglich die Meinung der Vereine berücksichtigen und für deren Ligen individuelle Entscheidungen treffen. Letzten Endes spielte die Meinung der Vereine allerdings offensichtlich keine große Rolle. Für mich ist das ein nicht hinnehmbarer Zustand, weswegen ich als Sprecher der 3. Bundesliga Süd zurückgetreten bin. Die Liga braucht keinen Sprecher, wenn die Meinungen der Vereine, die ich gerne und in sehr guter Zusammenarbeit vertreten habe, beim DTTB eine bestenfalls untergeordnete Rolle spielen“.

„Welchen sportlichen Wert hat es, wenn wir aktuell mit aller Gewalt versuchen, die Saison zu beenden?“, wirft Peter Dietrich eine Frage auf und berichtet von Corona Fällen innerhalb der Liga. „Es gab bereits unschöne Vorfälle, bei denen Spieler mit Corona-Infektion gespielt haben. Wenn das Ergebnis eines Tests vor dem Spiel negativ, aber ein zusätzlicher PCR-Test, dessen Ergebnis erst nach dem Spiel vorliegt plötzlich einen positiven Befund aufweist, zeigt dies nicht nur, welch Aufwand hinter dem Testen steckt, sondern auch, welche inakzeptablen Zustände herrschen“.

Gleichzeitig merkt er an, dass in der Vorrunde andere Voraussetzungen vorlagen: „Mit kälteren Temperaturen und Omikron hat sich die Lage leider entscheidend verändert“. Cipu verteilt eine Schelte gegen den Deutschen Tischtennis-Bund: „Offenbar vergisst der DTTB, von wem er unter anderem finanziert wird und wem gegenüber er verpflichtet ist. Um den Tischtennissport zu fördern, muss man die Vereine mitnehmen und in Entscheidungen in ganz anderem Maße einbeziehen. Der gemeinsame Weg, davon bin ich felsenfest überzeugt, ist an dieser Stelle der richtige – miteinander statt gegeneinander“. Dass es auch anders geht, zeigen der RTTVR und der hessische Tischtennisverband. „Dies sind beispielsweise zwei Verbände, die an dieser Stelle umsichtig und mit dem nötigen Fingerspitzengefühl agieren. Das hätte ich mir auch vom DTTB gewünscht“, so Coach Cipu.

Zurück zum geklauten „Heimspiel“

Und eine Einschätzung zum Spitzenspiel? „Der TV Leiselheim steht bekanntermaßen seit Jahren für seriösen Sport, in dem Werte eine entscheidende Rolle einnehmen. Diese starke Liga und dieses Spitzenspiel haben einen anderen Rahmen verdient. Bislang wurden bereits einige Spiele der Rückrunde gespielt und bereits jetzt haben wir Spiele, die letzten Endes eine massive Wettbewerbsverzerrung darstellen. Auch dieses Spiel droht in diese Sparte zu fallen“, sagt Cipu, des guten Mutes „auf ein baldiges Ende von Corona“ und „Normalzustände“ hofft und versichert: „Wir werden am Trappenberg wieder hochklassiges Tischtennis und ehrlichen Sport sehen“.

DANKE UWE van gen Hassend, DANKE TTC 1957 Lampertheim

Aufgrund der unverständlichen DTTB Entscheidung hat Abteilungsleiter Peter Dietrich kurzfristig mit seinem ehemaligen Amtskollegen im Ressort Bundesliga Herren, TT-Chef und langjährigen TT-Freund Uwe van gen Hassend vom TTC 1957 Lampertheim Kontakt aufgenommen. Für ihn war es keine Frage uns in dieser misslichen Lage zu helfen ... sofort regelte er alles intern mit seiner Abteilung und der Stadt und den Behörden. Somit kommt es zum:

Spitzenspiel der 3.Tischtennis Bundesliga Süd

TV 1863 Worms-Leiselheim - DJK Sportbund Stuttgart
Am Sonntag den 13. Februar um 14.00 Uhr
in der Sedanhalle, Sedanstraße 7 (Stadtmitte), 68623 Lampertheim

ACHTUNG es gelten die Hygienevorschriften vom TTC Lampertheim
Aktuell 2G+ siehe auch: TTC Lampertheim (ttc-lampertheim.de)

WIR BITTEN EUCH UM ZAHLREICHE UNTERSTÜTZUNG!

TVL I • November 2021

TV 1863 Leisel­heim ist Herbst­meister der 3. Bun­des­liga Süd

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: Nach einem Erfolg am Sams­tag gegen den SB Vers­bach kann sich der TV Leisel­heim tags darauf in einem atem­berau­benden Spiel beim Tabellen­nach­barn DJK Sport­bund Stutt­gart durch­setzen.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Nach einer überragenden Vorrunde heißt der Herbstmeister TV Leiselheim. V.l.n.r. stehend: Ivan Juzbasic, David McBeath, Ibrahim Gunduz, Thomas Keinath, Keishi Hagihara. V.l.n.r. knieend: Trainer Andres Cipu, Abteilungsleiter Peter Dietrich (es fehlt Ntaniel Tsiokas).

6:2 lautete der Endstand der Begegnung auf dem Trappenberg zwischen dem TV Leiselheim und dem Sportbund Versbach. Durch dieses Resultat kam es am Sonntag zum Spitzenspiel – der TV Leiselheim musste beim Tabellennachbarn DJK Sportbund Stuttgart antreten.

Der TVL begann mit zwei Doppelsiegen – sowohl David McBeath / Ibrahim Gündüz, als auch Keishi Hagihara / Thomas Keinath wussten in den Doppeln zu überzeugen. Die 2:0-Führung für den TVL war jedoch nur von kurzer Dauer. Sowohl David McBeath (0:3 gegen Juan Perez), als auch Keishi Hagihara (0:3 gegen Dauud Cheaib) unterlagen deutlich. Stuttgart schien nun überlegen. „Oldie“ Thomas Keinath lag bereits 2:0 gegen Gabriel Gaa zurück, ehe er das Spiel in bemerkenswerter Manier drehen und 3:2 für sich entscheiden konnte. Am Nebentisch gewann Ibrahim Gündüz gegen Sven Happek im entscheidenden 5.Satz. Erneut war der TVL in Führung – diesmal 4:2 – und erneut konnte Stuttgart ausgleichen. Thomas Keinath und Ibrahim Gündüz bescherten dem TV Leiselheim anschließend durch zwei Einzelsiege den hart erkämpften 6:4-Sieg und damit die HERBSTMEISTERSCHAFT.

Hocherfreut über die glänzende Vorstellung der Mannschaft war Abteilungsleiter Peter Dietrich: „Unsere Mannschaft hat eine starke Vorrunde gespielt. Der Sieg in Stuttgart war eine sehr starke Leistung“. Und absolut verdient“.

TVL-Trainer Andreas Cipu: „Wir hatten in Stuttgart ein sehr schweres Auswärtsspiel. Die Zuschauer haben ein hochklassiges Spiel gesehen. Ich freue mich, dass wir uns durchsetzen konnten“.

TV Leiselheim vs. SB Versbach 6:2

Punkte TVL: David McBeath / Ibrahim Gündüz, Keishi Hagihara / Thomas Keinath, David McBeath, Keishi Hagihara, Thomas Keinath, Ivan Juzbasic

DJK Sportbund Stuttgart vs. TV Leiselheim 1:6

Punkte TVL: David McBeath / Ibrahim Gündüz, Keishi Hagihara / Thomas Keinath, Thomas Keinath (2), Ibrahim Gündüz (2)

TVL I • November 2021

TV Leisel­heim bleibt am Mara­thon-Wochen­ende unge­schlagen

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: Drei Spiele, zwei Siege, ein Unent­schieden - so lautet die Bilanz der Leisel­heimer Tisch­tennis­spieler, die ein langes Wett­kampf-Wochen­ende zu bestrei­ten hatten.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Der Mann des Abends beim Spitzenspiel in Kaiserslautern: Keishi Hagihara mit 2 Einzelsiegen und aktuell einer Bilanz von 10:3 im vorderen Paarkreuz ist er maßgeblich am Erfolg der Cipu-Truppe beteiligt.

Im Topspiel am Freitagabend gegen die TSG Kaiserslautern ließ der TVL den Pfälzern bei einem deutlichen 6:2 keine Chance. Überragender TVL-Akteur an diesem Tag war der junge Japaner Keishi Hahigara, der sowohl Rafael Turrini, als auch Ex-Leiselheimer Sushmit Sriram keine Chance ließ. „Wir waren heute besser“, kommentierte Abteilungsleiter Peter Dietrich nach dem Ende des Spiels.

Am Samstag gastierte der TVL in Effeltrich. Die Hausherren, die auf ihre Stammspieler Martin Guman und Alexander Rattassep verzichten mussten, konnten lediglich ein Doppel für sich entscheiden., womit am Ende ein 6:1-Sieg für den TV Leiselheim auf der Zähltafel zu sehen war.

Beim Gastspiel in Wohlbach tat sich der TVL schwer und musste sich mit einem 5:5-Unentschieden begnügen. „Das war zu wenig und ein schmerzhafter Punktverlust gegen den Tabellenletzten“, war Trainer Andreas Cipu mit der Leistung der Mannschaft in diesem Spiel nicht zufrieden.

Doppelspieltag und Gipfeltreffen

Am kommenden Samstag den 27.11.21 trifft der TV Leiselheim am heimischen Trappenberg auf den SB Versbach. Versbach, derzeit mitten im Abstiegskampf steckend, konnte mit einem Sieg gegen den TTC Wohlbach die Abstiegsränge verlassen. TVL-Trainer Andreas Cipu: „Sie haben nichts zu verlieren und werden mit Sicherheit um jeden Ball kämpfen und auf eine sich eventuell bietende Chance warten. Diese wollen wir ihnen allerdings nicht gewähren“.

Tags darauf kommt es zum Duell der Liga-Giganten in Stuttgart. „Beide Teams gehen ungeschlagen in das Spiel, Stuttgart sogar ohne Punktverlust“, erläutert Peter Dietrich die Voraussetzungen. „Für uns wird es in Stuttgart mit Sicherheit nicht einfach“, schätzt Trainer Andreas Cipu den Gegner aus Baden-Württemberg stark ein. Diese Stärke konnte Stuttgart am Wochenende erneut zeigen: Wie tags zuvor der TV Leiselheim konnte auch Stuttgart gegen die Pfälzer aus Kaiserslautern mit 6:2 gewinnen. „Das Unentschieden gegen Wohlbach war für uns ein Niederschlag, aber kein KO. Ich bin zuversichtlich, dass wir im Spiel gegen Stuttgart die Herbstmeisterschaft nach Worms holen“, blickt „Andy“ Cipu optimistisch auf das Gipfeltreffen – dem großen Finale um die Herbstmeisterschaft.

TSG Kaiserslautern vs. TV Leiselheim 6:3

Punkte TVL: David McBeath / Ibrahim Gündüz, David McBeath, Keishi Hagihara (2), Thomas Keinath, Ibrahim Gündüz

DJK SpVgg Effeltrich vs. TV Leiselheim 1:6

Punkte TVL: Keishi Hagihara / Thomas Keinath, David McBeath (2), Keishi Hagihara, Thomas Keinath, Ivan Juzbasic

TTC Wohlbach vs. TV Leiselheim 5:5

Punkte TVL: Keishi Hagihara / Thomas Keinath, David McBeath, Keishi Hagihara, Thomas Keinath, Ivan Juzbasic

TVL I • November 2021

TV Leisel­heim siegt erneut - weiter­hin ohne Punkt­verlust

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: Auch im 5. Saison­spiel geht der TV Leisel­heim als Sieger von den Tischen

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Ibrahim Gündüz war einer der großen Stützen im Spiel gegen den TTC Wöschbach. Mit zwei Einzelsiegen und dem Doppelsieg an der Seite seines Partners Ivan Juzbasic hielt er die Serie seiner Mannschaft aufrecht.

Trappenberg wackelt zu Beginn

Die „Festung" Trappenberg wackelte phasenweise, doch hielt bis zum Schluss, so Abteilungsleiter Peter Dietrich, der ein packendes Spiel erlebte. Für Leiselheim begann das Spiel zunächst durchwachsen. Das Doppel Keishi Hagihara / Thomas Keinath musste sich Guilherme Teodoro / Aleksa Gacev mit 3:1 geschlagen geben. Besser machten es Ibrahim Gündüz / Ivan Juzbasic, die Jan Zibrat und Kenan Hrnic bei einem deutlichen 3:0 keine Chance ließen. Keishi Hagihara unterlag dem Brasilianer Guilherme Teodoro, während Thomas Keinath den Spitzenspieler der Gäste, Jan Zibrat mit 3:1 besiegen konnte. Einem souveränen Sieg von Ibrahim Gündüz folgte eine knappe Niederlage von Ivan Juzbasic. 3:3 hieß es zu diesem Zeitpunkt, ehe schließlich Keishi Hagihara, Thomas Keinath und Ibrahim Gündüz ihre Einzel in beeindruckender Art und Weise jeweils 3:0 gewannen.

„Wöschbach hat es uns sehr schwer gemacht, sie haben jederzeit dagegengehalten“ zollte TVL-Trainer Andreas Cipu den Gästen Respekt. Lobende Worte fand Coach Andreas Cipu für Thomas Keinath und Ibrahim Gündüz: „Thomas und Ibrahim waren an fünf unserer sechs Punkte beteiligt und haben maßgeblich zum Sieg beigetragen“.

Vorschau: Dreifachspieltag steht an

Drei Spiele in drei Tagen – das gibt es nicht oft im Tischtennis. Am Wochenende erwartet den TVL mit drei Auswärtsspielen ein Mammutprogramm. Am Freitag steht das Spitzenspiel in Kaiserslautern auf dem Plan. Tags darauf folgt das Auswärtsspiel in Effeltrich, ehe am Sonntag das Spiel in Wohlbach den Abschluss des Dreifachspieltags darstellt. Wieder zurück in der Mannschaft ist für den Dreifachspieltag David McBeath, der gegen den TTC Wöschbach nach seiner Verletzung geschont wurde.

TV Leiselheim vs. TTC Wöschbach 6:3

Punkte TVL: Ibrahim Gündüz / Ivan Juzbasic, Keishi Hagihara, Thomas Keinath (2), Ibrahim Gündüz (2)

TVL I • November 2021

Der TTC Wösch­bach zu Gast am Trappen­berg

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: Der TV Leisel­heim möchte auch in seinem fünf­ten Spiel seine weiße Weste be­halten

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Er fühlt sich wohl beim TV 1863 Leiselheim: Thomas „Keini“ Keinath, ist mit seinen jungen 41 Jahren immer noch heiß wie Frittenfett.

Am 13.11.2021 trifft der TV Leiselheim auf den TTC Wöschbach

Nach einem 6:2-Sieg über Bayern München stehen die Baden-Württemberger derzeit auf dem fünften Tabellenplatz. „Sie spielen bislang eine gute Saison“, erklärt TVL-Trainer Andreas Cipu. Mit Jan Zibrat und Guilherme Teodoro bietet Wöschbach ein starkes vorderes Paarkreuz auf. „Jan Zibrat hat reichlich internationale Erfahrung vorzuweisen, er hat mehrfach an EM und WM teilgenommen“, unterstreicht der TVL-Trainer die Stärke der Gäste im vorderen Paarkreuz.

Zudem kommt Wöschbach mit einer Siegesserie an den Trappenberg. Verlor der TTC die ersten beiden Saisonspiele gegen Stuttgart und Effeltrich, konnten vor dem Sieg gegen Bayern München bereits der TTC Weinheim und SB Versbach besiegt werden.

TV Leiselheim vs. TTC Wöschbach am Samstag, 13.November 2021, 18:00 Uhr

Voraussichtliche Aufstellungen:

  • TV Leiselheim: TVL-Trainer Andreas Cipu vertraut auf David McBeath (TTR 2268), Keishi Hagihara (2268), Thomas Keinath (2284), Ibrahim Gunduz (2306), Ivan Juzbasic (2220)
  • TTC Wöschbach: Jan Zibrat (2293), Guilherme Teodoro (2271), Aleksa Gacev (2150), Kenan Hrnic (21161)
TVL I • November 2021

Sport­dezer­nent Uwe Franz sieht zum Ende seiner Amts­zeit einen bril­lierend auf­spielen­den TV Leisel­heim

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: Top Leis­tung der Cipu Truppe gegen die Sachsen vom TTC SR Hohen­stein-Ernst­thal. Nicht den Hauch einer Chance für die Gäste.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Matthias Schenk (links), Vizepräsident beim TV Leiselheim und Tischtennis Chef Peter Dietrich (rechts) bei der Verabschiedung vom scheidenden Sportdezernenten der Stadt Worms Uwe Franz (Mitte).

Gegen die aus Sachsen angereisten Gäste vom TTC SR Hohenstein-Ernstthal lieferte der TV Leiselheim eine sehr starke Leistung und konnte sich am Ende verdientermaßen mit einem klaren 6:0 durchsetzen. „Eine absolute Top-Vorstellung unserer Mannschaft“, resümierte Abteilungsleiter Peter Dietrich, der seinerseits mit einem wesentlich knapperen Spielausgang gerechnet hatte.

Sportdezernent Uwe Franz ist begeistert

Unter den Augen von Worms Sportdezernenten Uwe Franz ging der TVL nach den Doppeln schnell mit 2:0 in Führung. David McBeath konnte sich in einem Spiel mit zahlreichen sehenswerten Ballwechseln 3:2 gegen den Tschechen Michal Benes durchsetzen. Nach einer 2:0-Satzführung von David McBeath konnte Michal Benes ausgleichen, ehe der Leiselheimer Topspieler das Spiel im Entscheidungssatz für sich entscheiden konnte. Der Japaner Keishi Hagihara bezwang am Nebentisch den Routinier Miroslav Horejsi, somit Pausenstand 4:0.

In der Pause bedankte sich der TV Leiselheim für die jahrelange, gute Zusammenarbeit, beim scheidenden Sportdezernenten Uwe Franz und wünschte ihm und seiner Familie alle Gute für die Zukunft. Ebenso gratuliert, wurde dem „Edel Fan“ Oldie Hans-Jürgen Hemer nachträglich zu seinen jungen 70 Jahren.

Endspurt nach der Pause

Thomas Keinath gegen Karl Zimmermann und Ibrahim Gunduz gegen Johann Koschmieder beendeten das Spiel mit klaren Siegen zum 6.0 Endstand. „Die gesamte Mannschaft hat heute ein sehr starkes Spiel gemacht“, lobte Trainer Andreas Cipu die Mannschaft, die durch diesen Erfolg in der Tabelle, zumindest für eine Nacht, auf den ersten Platz klettert.

TV Leiselheim vs. TTC SR Hohenstein-Ernstthal 6:0

Punkte TVL: David McBeath / Ibrahim Gunduz, Keishi Hagihara / Thomas Keinath, David McBeath, Keishi Hagihara, Thomas Keinath, Ibrahim Gunduz

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

David McBeath und sein Partner Ibrahim Gunduz steuerten die Hälfte der Punkte zum Sieg ihrer Mannschaft gegen die Gäste aus Sachsen bei.

TVL I • Oktober 2021

TV Leisel­heim besiegt Tabellen­führer Bayern München

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: Das Team von Andreas Cipu startet furios. Groß­artige Moral der Mann­schaft nach verlet­zungs­bedingtem Ausfall vom Spitzen­spieler David McBeath.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Sie wollen es wissen. Das neu formierte Team für die Bundesliga Saison 2021/2022 des TV 1863 e.V. Worms-Leiselheim. V.l.n.r. stehend: Ivan Juzbasic, David McBeath, Ibrahim Gunduz, Thomas Keinath, Keishi Hagihara, v.l.n.r. knieend: Trainer Andres Cipu, Abteilungsleiter Peter Dietrich (es fehlt Ntaniel Tsiokas)

Nach über drei Stunden Spielzeit konnte sich der TV Leiselheim beim Tabellenführer Bayern München in einer gut gefüllten Spielstätte 6:3 durchsetzen. „Eine starke Leistung, ein verdienter Sieg“, fand Abteilungsleiter Peter Dietrich lobende Worte für den starken Auftritt der Mannschaft.

Tollem Start folgt der Schreck

Nach einer 2:0-Führung nach den Doppeln lief zunächst alles nach Plan für Leiselheims Tischtennis-Asse. Dann allerdings konnte München durch einen ungefährdeten 3:0-Sieg von Florian Schreiner gegen Leiselheims Youngster Keishi Hagihara, sowie einer Niederlage durch Aufgabe von David McBeath gegen Daniel Rinderer ausgleichen. David McBeath hatte sich beim Einspielen verletzt und konnte das Spiel nicht zu Ende spielen – beim Spielstand von 1:2 folgte schließlich die Aufgabe. Thomas Keinath und Ibrahim Gündüz brachten den TVL schließlich mit 4:2 in Führung, ehe Keishi Hagihara und erneut Thomas Keinath das Spiel entschieden.

Nervenstark in den Entscheidungssätzen

Bemerkenswert: Ganze vier Spiele gingen in den entscheidenden fünften Satz – alle 5-Satz-Spiele gewann der TV Leiselheim. „Eine mental sehr starke Leistung“, kommentiert Trainer Andreas Cipu, der mit der Mannschaftsleistung zufrieden ist: „Die Mannschaft hat eine ansprechende Leistung gezeigt. In München ist es nicht einfach, das Haben schon andere Mannschaften zu spüren bekommen. Wenn man bedenkt, dass wir quasi in Unterzahl gespielt und dennoch siegreich waren, können wir sehr zufrieden sein“.

FC Bayern München vs. TV Leiselheim 3:6

Punkte TVL: David McBeath / Ibrahim Gunduz, Keishi Hagihara / Thomas Keinath, Keishi Hagihara, Thomas Keinath (2), Ibrahim Gunduz

Kommende Woche gegen TTC SR Hohenstein-Ernstthal

Am kommenden Samstag, 30.10.2021 um 18:00 Uhr trifft der TVL am heimischen Trappenberg auf den TTC SR Hohenstein-Ernstthal. Die Mannschaft aus dem Osten liegt derzeit auf Tabellenplatz 8. „Sie haben einen Fehlstart hingelegt, gehören aber zu den besten Mannschaften der Liga“, schätzt Trainer Cipu das Niveau der Gäste wesentlich höher ein, als deren aktueller Tabellenplatz vermuten lässt. Der verletzte David McBeath, die aktuelle Nummer 1 des TV Leiselheim, hofft, dann wieder mit dabei sein zu können. „Bis dahin hoffe ich, wieder fit zu sein“, ist David McBeath zuversichtlich.

TV Leiselheim vs. TTC SR Hohenstein-Ernstthal
Samstag, 30.10.2021, 18:00 Uhr

Voraussichtliche Aufstellungen:

  • TV Leiselheim: TVL-Trainer Andreas Cipu vertraut auf David McBeath (TTR 2258), Keishi Hagihara (2245), Thomas Keinath (2283), Ibrahim Gunduz (2302), Ivan Juzbasic (2220)
  • TTC SR Hohenstein-Ernstthal: Miroslav Horejsi (2303), Michal Benes (2261), Nick Neumann-Manz (2193), Johann Koschmieder (2218), Andrey Milovanov (2181)
TVL I • Oktober 2021

Der TV Leisel­heim startet mit zwei Siegen in die Saison

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: Top Start der Cipu-Truppe nach der langen TT-Abstinenz. Punkte bleiben am hei­mischen Trappen­berg

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Absolut fokussiert: Keishi Hagihara, der erst 15-jährige Japaner war bei seinem Debüt mit seinen drei Einzelsiegen und einem Doppelsieg mit Thomas Keinath maßgeblich an dem furiosen Saisonstart der Leiselheimer beteiligt.

Mit einem Doppelspieltag startete der TV Leiselheim am 16./17.10.2021 in die Saison. Die TVL-Tischtennis-Asse legten dabei einen furiosen Saisonstart hin und bezwangen sowohl SV SCHOTT Jena als auch den TTC 1946 Weinheim. Am Ende des Doppelspieltags stand fest: Die Zuschauer dürfen sich diese Saison auf attraktivstes Tischtennis am Trappenberg freuen – zumindest eine kleine Entschädigung nach der langen, spielfreien Corona Zeit.

Erkämpfter Sieg beim Debüt von Keishi Hagihara gegen den SV SCHOTT Jena

Lange hielten die Thüringer mit, konnten das Spiel bis zum Spielstand von 3:3 sehr ausgeglichen gestalten, ehe David McBeath, Thomas „Keini“ Keinath und Keishi Hagihara ihre Spiele souverän gewinnen konnten und dem TV Leiselheim somit den Sieg bescherten. Abteilungsleiter Peter Dietrich zeigte sich nach dem Spiel erleichtert: „Jena ist stark aufgetreten und hat es uns nicht einfach gemacht. „Wir wollten unbedingt mit einem Sieg in die Saison starten und konnten uns in den entscheidenden Momenten auf unseren Neuzugang Keishi Hagihara (Japan) und Thomas Keinath verlassen, die eine sehr gute Vorstellung abgegeben haben“.

Derbysieg gegen den TTC Weinheim

Schnell war der TVL durch die sehr gut harmonierenden Doppel mit 2:0 in Führung gegangen. Auch in den Einzeln hatte der TTC Weinheim nicht viel entgegenzusetzen und unterlag am Ende einer stark aufspielenden Leiselheimer Mannschaft mit 6:0. Einzig der Ungar Oliver Both konnte im Duell mit seinem ehemaligen Teamkollegen und nun für den TV Leiselheim spielenden Ivan Juzbasic das Spiel knapp gestalten, unterlag aber nach einer starken kämpferischen Leistung von Juzbasic am Ende 1:3. Sichtlich zufrieden zeigte sich Trainer Andreas Cipu, der wie Peter Dietrich, lobende Worte für den Neuzugang aus Japan fand. „Er macht das schon außergewöhnlich gut für sein Alter. Keishi ist ein sehr talentierter Spieler, der – wenn man bedenkt, dass er erst 15 Jahre alt ist – über ein riesiges Potential verfügt“.

Tischtennis – 3. Bundesliga Süd

TV Leiselheim vs. SV Schott Jena 6:3

Punkte TVL: David McBeath / Ibrahim Gunduz, David McBeath, Keishi Hagihara (2), Thomas Keinath (2)

TV Leiselheim vs. TTC 1946 Weinheim 6:0

Punkte TVL: David McBeath / Ibrahim Gunduz, Keishi Hagihara / Thomas Keinath, David McBeath, Keishi Hagihara, Ibrahim Gunduz, Ivan Juzbasic

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis
TVL I • Oktober 2021

Derby zum Saison­auftakt beim TV Leisel­heim

Tischtennis – 3. Bundesliga Süd: Endlich, es geht wieder los. Der TV Leisel­heim startet mit einem Doppel­spiel­tag und einem Derby gegen den TTC Wein­heim in die neue Tisch­tennis-Saison.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Das TVL-Team 2021/22

Sehnsüchtig erwartet Abteilungsleiter Peter Dietrich den bevorstehenden Ligastart. Am Samstag, den 16.10., steht das erste Ligaspiel nach der langen Corona-Zwangspause bevor. Am heimischen Trappenberg, der nach umfangreichen Renovierungsarbeiten in neuem Glanz erstrahlt, empfängt der heimische TVL die Gäste des SV Schott Jena. Peter Dietrich: „Es ist für den Sport enorm wichtig, dass wieder gespielt werden kann. Jena startete mit einer denkbar knappen 6:4-Niederlage gegen den FC Bayern München in die Saison und kann durchaus Paroli bieten“.

Tags darauf gastiert der TTC Weinheim am Trappenberg. Neu-Leiselheimer Ivan Juzbasic trifft dabei auf seinen alten Verein. „Es ist ein Derby, Weinheim ist eine Tischtennishochburg“, freut sich Peter Dietrich auf dieses Spiel und erinnert dabei an das knappe Unentschieden bei der Begegnung beider Mannschaften in der vergangenen Saison.

„Wir möchten mit zwei Siegen starten“, stellt Trainer Andreas Cipu seine Erwartungen an die Mannschaft klar, ohne jedoch die Gegner zu unterschätzen. „In den Pokalspielen haben wir bereits gesehen, dass wir von der Leistungsfähigkeit insgesamt noch lange nicht dastehen, wo wir hinmüssen. Den Zeitraum bis zum ersten Aufschlag werden wir gemeinsam nutzen, um uns entsprechend zu präsentieren“.

TV Leiselheim – das Team 2021/2022

  • Nr. 1: Ntaniel Tsiokas (50 Jahre, Griechenland, QTTR-Wert = 2327)
  • Nr. 2: David McBeath (29, England, 2308)
  • Nr. 3: Keishi Hagihara (15, Japan, k.A.)
  • Nr. 4: Thomas Keinath (44, Slovakei, 2287)
  • Nr. 5: Ibrahim Gunduz (23, Türkei, 2285)
  • Nr. 6: Ivan Juzbasic (40, Kroatien, 2253);
  • Trainer: Andreas Cipu (34, Deutschland)

TV Leiselheim vs. SV Schott Jena
Samstag 16.Oktober 2021, 18:00 Uhr

Voraussichtliche Aufstellungen:
  • TV Leiselheim: TVL-Trainer Andreas Cipu vertraut auf Ntaniel Tsiokas (2327), David McBeath (2305), Keishi Hagihara (k.A.), Thomas Keinath (2287), Ibrahim Gunduz (2285), Ivan Juzbasic (2253)
  • SV Schott Jena: Pavol Mego (2230), Roman Rezetka (2230), Tibor Spanik (2167), Leonhard Süß (2163), Wesley Do Rosario (2107)

TV Leiselheim vs. TTC 1946 Weinheim
Sonntag, 17.Oktober 2021, 14:00 Uhr

Voraussichtliche Aufstellungen:
  • TV Leiselheim: TVL-Trainer Andreas Cipu vertraut auf Ntaniel Tsiokas (2327), David McBeath (2305), Keishi Hagihara (k.A.), Thomas Keinath (2287), Ibrahim Gunduz (2285), Ivan Juzbasic (2253)
  • TTC 1946 Weinheim: Payas Jain (2248), Tom Eise (2223), Björn Baum (2194), Oliver Both (2169), Alexander Gerold (2139)
TVL I • September 2021

Tisch­tennis-Auftakt beim TV Leisel­heim

Tisch­tennis–DTTB Pokal Vor­runde: Come­back von David McBeath im DTTB-Pokal

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Mit dieser Aufstellung reiste der Trainer des TV Leiselheim Andreas Cipu zur Vorrunde zum DTTB Pokal in die Dreiflüssestadt, nach Passau. V.l.n.r.: Ivan Juzbasic, David McBeath und Thomas „Keini“ Keinath.

Lange ist es her...

Etwas mehr als eineinhalb Jahre ist es her, dass David McBeath sein letztes Spiel im Trikot des TV Leiselheim bestritt – damals gegen Borussia Dortmund in der 2. Bundesliga. Es folgte Corona und eine lange Verletzungspause für den Briten, der in der DTTB-Pokal-Vorrunde sein Comeback feiern konnte.

Und gleich gegen den FC Bayern München

Abermals stand mit dem FC Bayern München ein Spiel gegen einen großen Namen an. Der TV Leiselheim geriet durch eine Niederlage von Ivan Juzbasic mit 1:0 in Rückstand, konnte das Spiel durch zwei Siege von David McBeath, sowie einem souveränen Erfolg von Thomas Keinath drehen und das Spiel 3:1 gewinnen.

Zweite Partie gegen den Favoriten und Gastgeber TTC Fortuna Passau

Der Zweitligist, der sich in der vergangenen Saison bis in das Viertelfinale vorspielen konnte und dabei mit Post SV Mühlhausen u. a. einen Erstligisten ausschalten konnte, ging als Favorit ins Rennen. Die 2:1-Satzführung des stark aufspielenden Thomas Keinath gegen den ungarischen Shootingstar Csaba Andras weckte Hoffnungen beim Drittligisten vom Trappenberg. Am Ende konnte sich der Ungar dann allerdings knapp durchsetzen. Ivan Juzbasic und David McBeath unterlagen in deren Partien ebenfalls, weswegen man den Gastgebern am Ende gratulieren musste.

Danach war die Luft raus. Im letzten Spiel der Vorrunde gegen den Ligakonkurrenten vom TTC SR Hohenstein-Ernstthal unterlag der TVL den stark aufspielenden Sachsen mit 3:0. Trainer Andreas Cipu: „Für uns war es nach dieser extremen, langen spielfreien Zeit sehr wichtig zu sehen, wo wir sportlich stehen. Durch Hallenschließungen konnten unsere Spieler teilweise monatelang nicht trainieren und hatten lange Zeit auch keine Wettkämpfe. Dies spiegelt sich selbstverständlich auch in deren Leistungsfähigkeit wider. Wir wissen, was im Training zu tun ist und werden die Zeit bis zum Saisonbeginn selbstverständlich nutzen“. Abteilungsleiter Peter Dietrich zeigte sich erfreut über das lange erwartete Comeback von David McBeath und wertete die Ergebnisse als wichtige erste Standortbestimmung nach längerer Wettkampfpause. Auch wenn die seitens des TV Leiselheim erhoffte „kleine Pokalsensation“ ausblieb, blickt Peter Dietrich optimistisch nach vorne.

DTTB Pokal Vorrunde in Passau:

  • FC Bayern München vs. TV Leiselheim 1:3
    Punkte TVL: David McBeath (2), Thomas Keinath
  • TV Leiselheim vs. TTC Fortuna Passau 0:3
    Punkte TVL: Fehlanzeige
  • SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal vs. TV Leiselheim 3:0
    Punkt TVL: Fehlanzeige
TVL I • Juni 2021

Tisch­tennis 3. Bundes­liga: Fünf Neue im Kader des TV Leisel­heim in der Saison 2021/2022

Nr.1: Transfer-Knaller beim TV Leisel­heim

„Ein Riesencoup für den TVL und den Tischtennissport in unserer Region“, so der langjährige TT-Abteilungschef Peter Dietrich.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Augenzwinkernd und verschmitzt lächelnd Neuzugang Thomas „Keini“ Keinath freut sich auf die neue Saison beim TV Leiselheim.

Keinath ist nahezu gehörlos. 2016 wurde er im türkischen Samsun Weltmeister der Gehörlosen. Trainer Andreas Cipu: „Mit Thomas haben wir nun einen Spieler im Kader, der in den vergangenen etwa 20 Jahren gegen nahezu sämtliche Spieler aus der Weltklasse gespielt hat. Siege gegen Spieler wie den japanischen Star Koki Niwa, der schwedischen Legende Jörgen Persson oder dem Chinesen Ma Wenge sind nur ein kleiner Auszug, der beeindruckend verdeutlicht, aus welchem Holz Thomas geschnitzt ist“. Keinath, um den es in den vergangen Jahren ruhig geworden ist, möchte noch einmal nach oben. „Mit dem TV Leiselheim hat er sich dafür den richtigen Verein ausgesucht“, ist Cipu sicher.

Noch lange nicht genug vom Tischtennis

Keinath trainiert auch aktuell noch regelmäßig mit Tischtennis-Größen wie Timo Boll, Ruwen Filus und Patrick Baum. Zum „alten Eisen“, möchte er noch lange nicht gehören, weswegen er sich auch außerhalb der Tischtennis-Halle fit hält. Mutter und Managerin Uschi Keinath verrät: „Thomas hatte einige Angebote, am Ende hat er sich für Leiselheim entschieden. Er möchte noch ein paar Jahre auf höchstem Niveau spielen“.

Thomas Keinath im Kurz-Porträt
  • Nationalität: Deutsch/Slowakisch
  • Alter: 43 Jahre
  • Spielhand: Rechts
  • Spielstil: Angriff
  • Hobbys: Meine Tochter, Familie, Reisen, Sprachen lernen
  • Größte Erfolge: WM-Achtelfinale im Einzel, 2x US-Open-Sieger, Mongolei-Open-Sieger, 3.Platz EM-Doppel, 3. Platz Team-WM
  • Beste WRL-Position: Nummer 51 (April 2012)

 

Nr.2: Verstär­kung vom Balkan

Der TV Leisel­heim angelt sich den zweiten Spieler für die neue Runde

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

„Ich möchte jedes Spiel gewinnen“ sagt Ivan Juzbasic, der immer noch heiß auf Siege und Erfolge ist.

Nach Thomas Keinath verpflichtet der Verein mit Ivan Juzbasic einen in Deutschland bereis bestens bekannten Spieler. Der Kroate Ivan Juzbasic, wohnhaft in Zagreb, wird in der kommenden Spielzeit im hinteren Paarkreuz aufschlagen. Juzbasic spielte zuletzt beim Ligakonkurrenten TTC Weinheim im vorderen Paarkreuz. Davor war er beim SV Plüderhausen in der Oberliga sowie bei Fortuna Passau in der 2. Bundesliga aktiv. Abteilungsleiter Peter Dietrich: „Ivan ist ein Spieler, der die Liga bestens kennt. Er wird uns mit seiner Erfahrung vor allem in den eng umkämpften Spielen sicherlich sehr weiterhelfen“. „Mit Ivan Juzbasic haben wir einen Spieler verpflichtet, der nicht nur sportlich, sondern auch menschlich auf absolutem Top-Niveau ist, worauf wir beim TV Leiselheim sehr viel Wert legen“ erklärt Trainer Andreas Cipu und ergänzt schmunzelnd: „Als ich Ivan erzählt habe, dass er neben Top-Niveau hierzulande ebenfalls hervorragende Cevapcici und Pljeskavica vorfinden wird und ich mich persönlich darum kümmern werde, hat es nur noch ein paar Stunden gedauert, bis er sich mit unserem Abteilungsleiter Peter Dietrich einig wurde“.

Vorfreude auf eine weitere Saison in Deutschland

Nachdem die vergangene Saison abgebrochen wurde, freut sich Juzbasic auf den Neustart und das Kräftemessen in einer starken 3. Bundesliga. „Ich möchte jedes Spiel gewinnen und das Beste für meinen Verein herausholen“. Sicher sein darf er sich bereits, dass er nicht auf die kulinarischen Spezialitäten aus der Heimat verzichten muss.

Ivan Juzbasic im Kurz-Porträt
  • Nationalität: Kroatien
  • Alter: 40 Jahre
  • Spielhand: Rechts
  • Spielstil: Angriff
  • Hobbys: Fußball gucken und Fußball spielen
  • Größte Erfolge: 4x kroatischer Einzelmeister,10 Jahre kroatischer Nationalspieler, EM-Achtelfinale im Einzel, EM-Viertelfinale im Doppel
  • Beste WRL-Position: Nummer 160 (Oktober 2010)

 

Nr.3: Das Spieler­karussell dreht sich weiter

Der TVL Chef Peter Dietrich erinnert sich an vergan­gene, erfolg­reiche Zeiten...

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Peter Dietrich kann wieder einen jungen Japaner am Trappenberg begrüßen. Der erst 15-jährige Keishi Hagihara hat sich viel vorkommen und freut sich auf seine Saison beim TV Leiselheim.

Neuzugang aus Japan

Der TV Leiselheim bleibt auf dem Transfermarkt aktiv und sichert sich das japanische Talent Keishi Hagihara. Er ist jung, dynamisch und talentiert. „Erst 15 Jahre alt, spielt aber schon wie ein ganz großer“, schwärmt der Leiter der Abteilung Tischtennis vom Neuzugang des Vereins. „Wir geben jungen Spielern gerne eine Perspektive und unterstützen Sie auf Ihrem Weg nach oben.“, so Dietrich. Für Keishi Hagihara ist es die erste große Erfahrung außerhalb von Japan. Das junge Talent möchte sich sportlich weiterentwickeln. „Ich bin überzeugt davon, dass Keishi sportlich an dieser Aufgabe wachsen und sein Spielniveau rasant zunehmen wird“, wagt Dietrich einen optimistischen Blick in die Zukunft. „Keishi wird sich bei uns schnell aklimatisieren. Er wird hart an sich arbeiten, um seine Leistungsfähigkeit weiter zu steigern“, ist auch Trainer Cipu optimistisch.

Tradition setzt sich fort

Es ist nicht der erste Spieler aus Japan, der für den TV Leiselheim spielt. „Wir hatten bereits vor einigen Saisons in der Regionalliga talentierte Spieler aus Japan in unserem Kader. Dies setzt sich mit Keishi nun fort“, schwelgt Peter Dietrich in Erinnerungen – Erinnerungen, die natürlich an Yuki Matsuyama, Taishi Hori und dem damaligen Aufstieg des Vereins in die 3. Bundesliga geknüpft sind. Matsuyama, damals ebenfalls noch Jugendlicher, schaffte kurz nach seiner Zeit beim TV Leiselheim den Sprung in die Top 100 der Weltrangliste!

Keishi Hagihara im Kurz-Porträt
  • Nationalität: Japan
  • Alter: 15 Jahre
  • Spielhand: Links
  • Spielstil: Angriff
  • Vorbild: Lin Gao Yuan (CHN)
  • Hobbys: Tischtennis trainieren so oft als möglich
  • Ziele: Medaille bei den Tischtennis Weltmeisterschaften
  • Größte Erfolge: 3.Platz bei den All Japan Championship U-14

 

Nr.4: Augen­schmaus für die Zuschauer

Sein Name: „The Legend“. Der grie­chischer Abwehr­akrobat wird den Trappen­berg zum Beben bringen und die Fans begeis­tern!

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

„Legend“ Ntaniel Tsiokas will es wissen und ist überzeugt davon, die Jungs um Trainer Andreas Cipu in der Liga nach vorne zu bringen.

TV Leiselheim verpflichtet Ntaniel Tsiokas

Es ist der vierte Neuzugang für den TV Leiselheim – kein geringerer, als Ntaniel Tsiokas! Tsiokas, der 1971 im rumänischen Cluj geboren wurde und für Rumänien unter dem Namen Daniel Cioca international zum Einsatz kam, emigrierte Aufang der 1990er Jahre nach Griechenland, wo er seinen Namen änderte und sich schließlich der griechischen Nationalmannschaft anschloss. 1987 konnte Tsiokas die Jugend-Europameisterschaft gewinnen – sein Finalgegner war kein geringerer als der spätere Weltranglistenerste Jean-Michel Saive. Zuletzt spielte Tsiokas in der 1. Griechischen Liga, davor in der italienischen Serie A und der rumänischen 1. Liga.

Spaß nie verloren

„Ich habe den Spaß am Tischtennis nicht verloren, trainiere nach wie vor fleißig. Meine Trainingspartner sind beispielsweise Nationalspieler aus Griechenland. Ich möchte nochmal eine echte Herausforderung und bin davon überzeugt, dass ich das Niveau habe, um der Mannschaft in der 3. Bundesliga zu helfen“ blickt Tsiokas voller Vorfreude auf die neue Saison und sein Engagement am Trappenberg. „Ein Routinier, der mit allen Wassern gewaschen ist – eine Legende!“, weiß Peter Dietrich, der Abteilungsleiter des TVL die Erfahrung des Defensivkünstlers einzuordnen. „Die Zuschauer dürfen sich über einen der besten Abwehrspieler aller Zeiten freuen. Daniel schlug im Jahr 2004 den Weltmeister Werner Schlager. Mehr muss über seine Fähigkeiten nicht gesagt werden“, erinnert Trainer Andreas Cipu an die berüchtigte Stärke des ehemaligen österreichischen Weltklassespielers gegen Abwehrspieler und an das bekannte WM-Finale 2003 in Paris, in dem Schlager den koreanischen Defensivspezialisten Joo Se Hyuk in einem atemberaubenden Spiel besiegte. „Nun, 17 Jahre später, muss er zeigen, dass er immer noch auf hohem Niveau mithalten kann“, freut sich Dietrich auf seinen Neuzugang und auf attraktive Spiele der Mannschaft.

WM, EM, Olympia

Beeindruckend: Tsiokas nahm in seiner Laufbahn bereits an 10 Weltmeisterschaften und 3 olympischen Spielen, sowie mehrfach an Europameisterschaften teil. Nun wird er mit seinem Spiel am Trappenberg für Begeisterung sorgen.

Ntaniel Tsiokas im Kurz-Porträt
  • Nationalität: Griechenland
  • Alter: 49 Jahre
  • Spielhand: Rechts
  • Spielstil: Abwehr
  • WRL-Position: Beste WRL-Position: Nummer 55 (Februar 2001)

 

Nr.5: Zum Schluss ein National­spieler

„Nun kann die Saison beginnen“: so der kurze und knappe Kommentar, vom TT-Chef Peter Dietrich, zum letzten neuen Spieler für das Bundes­liga Team

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Erste Erfahrungen im Ausland und das am Trappenberg! Der türkische Nationalspieler „Ibrahim Gündüz“ ist die aktuelle Nr.2 seines Landes und die Nummer 166 der aktuellen ITTF Weltrangliste.

TV Leiselheim verstärkt sich mit türkischem Nationalspieler

Der TV Leiselheim verpflichtet zur Verstärkung des Kaders den türkischen Nationalspieler Ibrahim Gündüz. Fenerbahce – das ist ein großer Name. Ein Verein, der im Fußball neben Galatasaray und Besiktas zur Elite des Landes zählt und auch international mehrfach auf sich aufmerksam gemacht hat. Der Verein hat neben Fußball auch im Tischtennis qualitativ einiges zu bieten. So war der Verein vom Bosporus die Heimat des türkischen Nationalspielers Ibrahim Gündüz, der nun in Deutschland eine neue Herausforderung sucht – seine erste im Ausland! Hocherfreut über den Neuzugang zeigt sich Abteilungsleiter Peter Dietrich: „Wir haben Ibrahim von Istanbul nach Worms geholt. Dass er zu uns wechselt ist hervorragend. Ich bin mir nach unseren zahlreichen Gesprächen absolut sicher, dass er in unser Konzept passt. Er ist ein guter Spieler und wird vom hohen Niveau in Deutschland sicherlich viel profitieren können“.

„Ibrahim Gündüz schnupperte im Jahr 2018 an einer Platzierung unter den besten 100 der Weltrangliste. Das spricht für seine Qualität“, weiß Trainer Cipu das Niveau des Neuzugangs einzuordnen und ergänzt: „Ibrahim hat noch einiges in seiner Karriere vor, er ist noch nicht an seinem Zenit angelangt. Ich gehe davon aus, dass er sein Niveau weiter sukzessive steigern können wird. Dafür wird einiges an Arbeit nötig sein“. Dazu ist Neuzugang Gündüz offenbar bereit. „Ich freue mich, dieser Mannschaft nun anzugehören und hoffe, dass ich dem Verein helfen kann, seine Ziele zu erreichen. Dazu muss ich weiter an mir arbeiten“.

Erste Erfahrung im Ausland

Abgesehen von internationalen Einsätzen in Individualwettbewerben sowie für die türkische Nationalmannschaft, hat Ibrahim Gündüz noch nicht für einen ausländischen Verein gespielt. Der junge Türke – aktuell die Nummer 2 der türkischen Rangliste – wird den TV Leiselheim nicht nur sportlich, sondern auch kulturell bereichern.

Ibrahim Gündüz im Kurz-Porträt
  • Nationalität: Türkisch
  • Alter: 23 Jahre
  • Spielhand: Links
  • Spielstil: Angriff
  • Größte Erfolge: 3. Platz Mediterrane Spiele im Einzel, U21-Europameister im Doppel
  • WRL-Position: Nummer 166 (Mai 2021)
TVL I • Januar 2021

Tisch­tennis Zukunft beim TV Leisel­heim: Pla­nungen laufen trotz Corona-Pandemie auf Hoch­touren

„Denn gerade jetzt ist es wichtig an die Zukunft und die Zeit nach Corona zu denken“, so der lang­jährige TT-Abtei­lungs­chef Peter Dietrich.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Der langjährige Macher und Tischtennis-Abteilungsleiter vom TV Leiselheim Peter Dietrich blickt trotz der augenblicklichen Lage voller Hoffnung in eine rosige und erfolgreiche Zukunft der Abteilung.

BundesligaStart der Saison mit Doppelheimspieltag!

„Wir alle hoffen und wünschen uns eine schnelle Rückkehr zur Normalität und dass die Saison zu Ende gespielt werden kann“ (Peter Dietrich, Chef der Tischtennis Abteilung des TV Leiselheim). Mit diesem Satz spricht er den vielen Aktiven in aller Welt aus dem Herzen. Unsere Mannschaft ist heiß und möchte ihrem geliebten Sport im Wettkampf nachgehen, jeder hält sich soweit möglich im Einzeltraining fit. Trainer Andreas Cipu und Peter Dietrich stehen im ständigen Kontakt zu den Jungs. Der (vorläufige) Spielplan steht. Nun heißt es abzuwarten, wie sich die Lage entwickelt. Verantwortliche und Mannschaft sind bereit und freuen sich auf eine baldige Fortsetzung der Saison.

Überraschung am Trappenberg – Neue (alte) Nummer 1 is back

Abteilungsleiter Peter Dietrich war in den vergangenen Wochen nicht untätig und im ständigen Kontakt mit David McBeath, der auf eigenen Wunsch sich eine lange Auszeit nahm, um sich wegen ständiger, starker Schmerzen an der Hüfte operieren zu lassen. Und endlich auch sein Studium zu beenden. „Nun er ist auf dem Wege der Genesung und wir hoffen alle, dass er uns in den entscheidenden Spielen gegen den Abstieg helfen kann“, so Dietrich. "David war nie weg, trotz einiger guter Angebote aus der 2. Bundesliga". Nach vorheriger Rücksprache mit David sowie den genannten Gründen wurde er in der Vorrunde nicht aufgestellt.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

David McBeath ist zurück und freut sich nach der langen Tischtennis Abstinenz und gut überstandener Operation wieder zur Mannschaft zu gehören.

TV Leiselheim und RTTVR kooperieren im Jugendbereich

Großes Dankeschön hierbei gilt der Stadt Worms für deren Unterstützung. In der tischtennislosen Zeit wurde beim TV Leiselheim an der Aufgabe und Verantwortung, die kommenden Generationen im Blick zu haben, hart gearbeitet. Es galt Maßnahmen und Angebote auszubauen, die auch künftigen Generationen ein soziales, gesellschaftliches Leben ermöglichen, wie unsere Generationen es leben konnte und bald wieder können wird. Ein Schlagwort fasst diese Ziele zusammen: Jugendförderung.

Ein Ziel, dem sich der RTTVR und der TV Leiselheim gemeinsam im Bereich des Tischtennissports verschrieben haben. Zunächst erfolgt der Start eines Kreisstützpunktes Worms mit dem Ziel, diesen zu einem Bezirkslandesstützpunkt auszubauen. Näheres dazu folgt nach dem Start in einem separaten Bericht!

TV Leiselheim – das aktuelle Team zur Rückrunde 2020/2021

  • Nr. 1: David McBeath (28 Jahre, England, QTTR-Wert = 2307)
  • Nr. 2: Carlos Franco (27 Jahre, Spanien, QTTR-Wert = 2231)
  • Nr. 3: Alberto Lillo (19, Spanien, 2205)
  • Nr. 4: Vladimir Anca (21, Deutschland / Rumänien, 2189)
  • Nr. 5: Adam Janicki (19, Deutschland, 2124)
  • Nr. 6: Alfonso Andres Olave Quinteros (25, Chile, 2094)
  • Trainer: Andreas Cipu (33, Deutschland)

Aktueller Spielplan TV Leiselheim – Restrunde 2020/2021

  • Samstag 13.03.2021 18:00 Uhr: TV 1863 Leiselheim - TTC Wohlbach
  • Sonntag 14.03.2021 14:00 Uhr: TV 1863 Leiselheim - SB Versbach
  • Samstag 20.03.2021 17:00 Uhr: DJK SB Stuttgart - TV 1863 Leiselheim
  • Samstag 27.03.2021 17:00 Uhr: TV 1863 Leiselheim - FC Bayern München
  • Samstag 10.04.2021 18:00 Uhr: SV Schott Jena - TV 1863 Leiselheim
  • Sonntag 11.04.2021 15:00 Uhr: TTC SR Hohenstein-E. - TV 1863 Leiselheim
  • Samstag 17.04.2021 18:00 Uhr: TSG Kaiserslautern - TV 1863 Leiselheim
  • Sonntag 18.04.2021 14:00 Uhr: TV 1863 Leiselheim - TTC Wöschbach
TVL I • Oktober 2020

Pauken­schlag mit Doppel­heimspiel­wochen­ende

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: Zur Heim­premiere empfangen die Leisel­heimer um Trainer Andreas Cipu am Samstag­abend den TTC Wohlbach. Sonntag­nachmit­tag ist dann der TTC Wöschbach zu Gast am Trappen­berg.

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

„Finger hoch.“ Trainer Andreas Cipu bespricht mit seiner Nr.1 Carlos Franco die Taktik, welche am Ende beim Derby in Weinheim zum Erfolg führte.

Spielen Ja/Nein?

Aktuell laufen die Planungen und Vorbereitungen zum ersten Heimspielwochenende am Trappenberg auf vollen Touren. Ständig in Kontakt mit allen Spielern und auch mit den Behörden (Gesundheitsämtern, Flughafen, ...) haben TVL-Tischtennis-Chef Peter Dietrich und sein Trainer Andreas Cipu in den Tagen der Pandemie eine unruhige Zeit. Wird gespielt Ja/Nein? „Stand heute gehen wir davon aus, dass gespielt wird“, so Abteilungsleiter Peter Dietrich auf die Frage. „Allerdings machen die steigenden Infektionszahlen und die neuen Regieanweisungen des DTTB es nicht einfach, denn nach den Beschlüssen der Konferenz der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsident*innen vom Mittwoch sind die COVID-19-Regieanweisungen für die Bundesspielklassen durch das DTTB-Präsidium noch einmal modifiziert worden. Im Ergebnis ist für den Antrag auf Absetzung eines Mannschaftskampfes nicht mehr nur der Ort der Austragungsstätte relevant. Auch für den Fall, dass der Gastverein aus einem bestehenden oder absehbaren Risikogebiet stammt, kann nun ein Antrag auf Absetzung gestellt werden“. Der Antrag auf Absetzung kann in einem solchen Fällen sowohl vom Heim- als auch vom Gastverein bis spätestens 48 Stunden vor dem Termin des Mannschaftskampfes gestellt werden. Die Entscheidung über eine Absetzung durch den Spielleiter ist spätestens 24 Stunden vor Beginn des Mannschaftskampfes vorzunehmen.

Nach Veröffentlichung der neuen Regieanweisungen hat es bereits die ersten Spielabsetzungen unter Berufung auf eben jene Änderung gegeben. Begegnungen, die eigentlich hätten gespielt werden können, werden so (aus sportlichen Gründen) kurzfristig abgesetzt. Aus einem einfachen Grund: Das Signalwort „Risikogebiet“ kann fortan als Vorwand genutzt werden, wenn man sich aus sportlichen Gründen heraus eine Verlegung/Absetzung einer Begegnung herbeisehnt.

Durch die getroffenen Regelungen und Regelauslegungen seitens des DTTB wurde und wird ein Missbrauch mit einhergehender Wettbewerbsverzerrung begünstigt. Planungen können kurzfristig verworfen werden, Vereine bleiben auf ihren Kosten sitzen (An- und Abreise der Spieler, Übernachtungen, usw.).

Zurück zum Sportlichen

Einschätzung und Kommentar vom Trainer Andreas Cipu zu den Gegnern:

  • Wohlbach: „Wir gehen davon aus, dass Wohlbach aufgrund der Einreisebeschränkungen ohne ihre Nummer 1, den Weißrussen Gleb Shamruk, antreten wird. Die aktuelle Gesetzeslage macht eine Einreise unserer Auffassung nach unmöglich. Dies stellt eine Schwächung der Wohlbacher Mannschaft dar. Wir können und wollen Wohlbach schlagen - unabhängig davon ob sie mit oder ohne ihre Nummer 1 antreten“.
  • Wöschbach: „Da sehe ich vor allem im hinteren Paarkreuz Chancen. Insgesamt wären wir mit einem Unentschieden zufrieden“.
Heimpremiere ohne Zuschauer – dafür mit TV & Internet Service

Aufgrund der aktuellen Spiel- und Hygienevorschriften haben sich die Verantwortlichen des TV Leiselheim entschlossen, den Bundesligastart ohne Zuschauer zu beginnen (wir haben vorab schon darüber berichtet). Für unsere Tischtennisfreunde, Fans, Gönner und Sponsoren werden wir die Spiele aufnehmen und diese werden zeitnah im regionalen TV OK Worms sowie in den gewohnten sozialen Netzwerken und per LINK auf unserer Tischtennis Homepage unter www.tvleiselheim.com zu sehen sein.

TV Leiselheim vs. TTC Wohlbach am Samstag, 24.Oktober 2020, 18:00 Uhr

Voraussichtliche Aufstellungen:

  • TV Leiselheim: TVL-Trainer Andreas Cipu vertraut auf Carlos Franco (2254), Alberto Lillo (2197), Vladimir Anca (2193), Adam Janicki (2138)
  • TTC Wohlbach: Gleb Shamruk (2185), Mahmoud Helmy (2208), Grozdan Grozdanov (2130), Patrick Forkel (2113), Marc Seidler (2037)

TV Leiselheim vs. TTC Wöschbach am Sonntag, 25.Oktober 2020, 14:00 Uhr

Voraussichtliche Aufstellungen:

  • TV Leiselheim: TVL-Trainer Andreas Cipu vertraut auf Carlos Franco (2254), Alberto Lillo (2197), Vladimir Anca (2193), Adam Janicki (2138)
  • TTC Wöschbach: Jan Zibrat (2304), Guilherme Teodoro (2232), Aleksa Gacev (2182), Kenan Hrnic (2125)
TVL I • Oktober 2020

Punkt­gewinn zum Bundes­liga­auftakt

Tisch­tennis – 3. Bundes­liga Süd: TV Leisel­heim erkämpft sich einen Punkt beim Derby in Wein­heim – Carlos Franco avan­ciert mit zwei Siegen zum Mann des Tages

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Absolut fokussiert „Carlos Franco“ die neue Nummer 1 im Spiel gegen Tom Eise. Mit seinen zwei Einzelsiegen war er an diesem Tag maßgeblich am Punktgewinn der Leiselheimer beteiligt.

Start der Bundesliga Tischtennis Saison

Nach der kurzfristigen Corona-bedingten Absage vier Wochen zuvor zum Heimspiel gegen den TTC Wöschbach, war es nun endlich soweit. Die Jungs um Trainer Andreas Cipu konnten ihr erstes Mannschaftsspiel in der neuen Saison bestreiten. Und das gleich beim Derby im benachbarten Weinheim. Für die neuformierte Mannschaft um den einzig verblieben „Leiselheimer“ Vladimir Anca keine leichte Aufgabe, wie die Resultate der vergangenen Jahre zeigten. Für die Rheinhessen das erste Spiel nach monatelanger Spielpause, während es für die Heimmannschaft von der Bergstraße bereits das 3. Spiel der laufenden Saison war. Kleiner Vorteil Weinheim. Bei beiden Mannschaften war bis zuletzt nicht klar, wer spielt. Während dies bei Weinheim Oliver Both betraf, der zuletzt positiv getestet wurde, stand beim Gast lange die Einreise der beiden Spanier in Frage. Letztendlich konnten beide Teams in Bestbesetzung antreten, was zugleich ein Novum in der von Corona mitbestimmten Saison bedeutete, denn dies war der erste Mannschaftskampf der 3. Liga (Nord und Süd), bei dem das so war. Unglaublich aber leider aktuelle Realität!

Tolles Derby

Das Spiel verlief absolut spannend, während Alberto Lillo gegen die Nr.1 der Weinheimer Ivan Juzbasic einen 0:2 Satzrückstand drehte und den Entscheidungssatz völlig verdient gewann, musste die Leiselheimer Nr.1 Carlos Franco nach 2:0 Satzführung in den 5.ten Satz, nachdem dieser den 3. Satz in der Verlängerung verloren hatte. Im Entscheidungssatz zeigte Carlos jedoch seine ganze Klasse und brachte die Gäste mit 2:0 in Führung. Kapitän Vladimir Anca wollte da nicht nachstehen auch er behielt gegen den wiedergenesenen Oliver Both im 5. Satz die Nerven und holte den Sieg. Somit stand es 3:1 zur Pause für die „Cipu-Truppe“.

In der 2.Häfte des Matches lief es andersherum. Der stark aufspielende Tom Eise gewann im Fünften gegen Alberto Lillo. Da auch hinten beide Spiele verloren gingen, war es dem „Mann des Tages“ Carlos Franco vorbehalten, in einem hochklassigen Spiel gegen die Weinheimer Nr.1 Ivan Juzbasic den hart umkämpften und absolut verdienten Punkt für die Rheinhessen zu holen.

Trainer Andreas Cipu: „Wichtiger Punkt zum Saisonauftakt, 3 unser 4 Punkte haben wir im Entscheidungssatz geholt, da waren die Jungs absolut auf der Höhe, fokussiert und hellwach. Und das zum Auftakt. Das ist positiv für den Kopf.“

Tischtennis – 3. Bundesliga Süd
TTC 1946 Weinheim vs. TV Leiselheim 4:4 Spiele / 19:16 Sätze

Punkte TVL: Carlos Franco (2), Alberto Lillo, Vladimir Anca

TVL I • September 2020

Update 11.09.2020: Das Spiel wurde kurzfristig wegen bestätigten Corona-Fällen von Spielern des TTC Wöschbachs abgesagt!

Peter Dietrich: „Das ist sehr schade. Unsere junge Truppe war heiß auf den Saisonstart nach der langen TT-Abstinenz! Eventuell wird das in den nächsten Wochen und Monaten öfters passieren. Klar ist, dass die Gesundheit vorgeht. Aber solche kurzfristigen Absagen werfen weitere Fragen auf. Wann können die Spiele nachgeholt werden? Und ganz wichtig: Was ist mit den Aufwandsentschädigungen der Spieler (Anreise, Übernachtungen usw.)? Da bleiben die Vereine/Abteilungen drauf sitzen.“

TVL I • September 2020

Start der Tisch­tennis-Bundes­liga beim TV Leisel­heim: Pokal, Meister­schaft und Corona

Nach dem Pokal­wochen­ende beginnt die etwas andere Tisch­tennis Bundes­liga-Saison mit einem Heim­spiel für die Leisel­heimer Mann­schaft

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Sie wollen es wissen. Die neu formierte Mannschaft für die Bundesliga Saison 2020/2021 des TV Leiselheim 1863 e.V. v.l.n.r.: Carlos Franco, Alberto Lillo, Trainer Andres Cipu, Kapitän Vladimir Anca, Adam Janicki (es fehlt Alfonso Andres Olave Quinteros der wegen der aktuellen Corona Vorschriften in Chile ist)

Start der Saison ohne Zuschauer

Aufgrund der aktuellen Spiel- und Hygienevorschriften haben sich die Verantwortlichen des TV Leiselheim entschlossen, den Bundesligastart ohne Zuschauer zu beginnen (wie auch schon die Hilpoltsteiner als Ausrichter der DTTB Pokal Vorrunden Gruppe III am Wochenende). „Man muss abwarten was geschieht und wie man mit den für alle neuen Regeln und Vorschriften zurechtkommt. Hierüber wurde bereits viel berichtet - Führen einer Kontaktliste, alle in der Halle müssen Schutzmasken tragen (außer die Spieler am Tisch), kein Doppel, kein Händeschütteln, kein Einmarsch mit Musik...dies alles wird sehr streng vom Oberschiedsrichter kontrolliert und bei Nichtbeachtung bestraft bis hin zum Spielabbruch! Da unser nächstes Heimspiel erst in 6 Wochen sein wird ist das für den Moment die beste, wenn auch nicht die schönste Lösung, denn wer spielt schon gern vor leeren Rängen ohne die Unterstützung der Fans“, so die Stellungnahme des Abteilungsleiters Peter Dietrich.  

Ziel Klassenerhalt

Mit einer jungen, neu formierten Mannschaft um Kapitän Vladimir Anca (dem einzig Verbliebenen) und dem neuen (alten) Trainer Andreas Cipu, der schon von 2013 bis 2016 beim TVL als Spieler in der Verbands- und Regionalliga tätig war, startet die Bundesligamannschaft des TVL in die neue Saison. Ziel in der Saison, in der keiner weiß, was alle durch die Pandemie erwartet und ob diese überhaupt zu Ende gespielt werden kann, ist einzig und allein der Klassenerhalt! Da sind sich Abteilungsleiter Peter Dietrich und sein Trainer Andreas Cipu einig. Die Liga ist durchweg gut besetzt, man muss schauen wie alle nach der halbjährigen Zwangspause in der Praxis nun zu Recht kommen und ihren Spielrhythmus finden. Wichtig und höchste Priorität für alle Spieler, Betreuer, Schiedsrichter, (Zuschauer...) hat unsere Gesundheit von daher können wir nur hoffen, dass jeder diese Zeiten schadlos übersteht!

Für unsere Tischtennisfreunde, Fans, Gönner und Sponsoren werden wir das Spiel aufnehmen und es wird zeitnah im regionalen TV OK Worms, sowie in den gewohnten sozialen Netzwerken und per LINK auf unserer Tischtennis Homepage zu sehen sein.

TV Leiselheim – das Team 2020/2021

  • Nr. 1: Carlos Franco (27 Jahre, Spanien, TTR-Wert = 2228)
  • Nr. 2: Alberto Lillo (19, Spanien, 2191)
  • Nr. 3: Vladimir Anca (21, Deutschland / Rumänien, 2191)
  • Nr. 4: Adam Janicki (19, Deutschland, 2137)
  • Nr. 5: Alfonso Andres Olave Quinteros (25, Chile, 2114)
  • Trainer: Andreas Cipu (33, Deutschland).
Rückblick Pokal und Ausblick Ligastart

Tischtennis – DTTB Pokal / Vorrunde: TV Leiselheim bleibt beim (Vor-)Start in die Saison 2020/2021 bei den Pokalspielen in Hilpoltstein erwartungsgemäß sieglos. Trainer Andreas Cipu: Gegen Hertha waren wir einigermaßen dabei. Gegen Neckarsulm absolut chancenlos, insgesamt muss man sagen, dass der Klassenunterschied deutlich sichtbar war. Es ist uns gelungen, dass eine oder andere Einzel etwas knapper zu gestalten. Das macht für Wöschbach Mut. Mit einem Punkt gegen Wöschbach wären wir zufrieden. Dies wird wohl maßgeblich davon abhängen, ob wir Wöschbach im vorderen Paarkreuz Paroli bieten können.

DTTB Pokal Vorrunde in Hilpoltstein

  • Hertha BSC Berlin vs. TV Leiselheim 3:0
  • TV Leiselheim vs. NSU Neckarsulm 0:3
  • TV 1879 Hilpoltstein vs. TV Leiselheim 3:0

TV Leiselheim vs. TTC Wöschbach am Samstag, 12. September 2020, 18:00 Uhr

Voraussichtliche Aufstellungen

  • TV Leiselheim: TVL-Trainer Andreas Cipu vertraut auf Carlos Franco (2254), Alberto Lillo (2197), Vladimir Anca (2193), Adam Janicki (2138)
  • TTC Wöschbach: Jan Zibrat (2304), Guilherme Teodoro (2232), Aleksa Gacev (2182), Kenan Hrnic (2125)
TVL I • April 2020

Corona bringt Caramba und Caracho nach Leisel­heim

Die Leisel­heimer Tisch­tennis­führung reagiert auf die aktuelle, welt­weite Covid-19 Pan­demie und verpflich­tet einen weiteren Spanier für die neue Saison

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

19 Jahre jung und schon die aktuelle Nr. 10 in Spanien Alberto Lillo. Er macht beim TV Leiselheim die spanische Doppelspitze für die neue Tischtennis-Bundesliga-Saison komplett.

Überall in den Medien herrscht ein Thema: Corona, was kommt, was tun? Das beschäftigt nicht nur die Firmen und Großveranstalter sowie die Fußball Bundesliga. Nein, auch den TV Leiselheim und da speziell die Tischtennis Abteilung, die eigentlich ihre Planung für die kommende Runde abgeschlossen hatte.

Eigentlich. Aber „erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt“, so Abteilungsleiter Peter Dietrich, der nicht gerne was auf Sprüche und Redensarten gibt. Nach vielen Recherchen und Rücksprachen (u.a. mit dem DTTB) haben sich das Leiselheimer Präsidium, der TT-Abteilungsleiter Peter Dietrich und Trainer und Betreuer Christian Kaufhold entschieden, kurzfristig einen weiteren Spieler für die neue Runde in der 3. Tischtennis-Bundesliga Süd zu verpflichten. Christian Kaufhold dazu: „Durch die Corona-Krise sind wir nochmal in Zugzwang geraten. Da Alfonso Olave kein EU Bürger ist und es wahrscheinlich mit einem Visum sehr kompliziert wird, haben wir kurzfristig einen zweiten Spanier verpflichtet. Er ist jung dynamisch und heiß auf Tischtennis“.

Alberto Lillo verlässt sein „Wohnzimmer“, um Träume zu verwirklichen!

„Seit meiner Kindheit spiele ich in der gleichen Mannschaft in Alicante, im Moment in der ersten Liga. Ein Traum für mich, aber ich muss mich nun von meiner Familie in Alicante verabschieden, um meine weiteren Träume im Team von Leiselheim fortzusetzen“, so der erste Kommentar vom aktuellen spanischen Juniorenmeister im Einzel Alberto Lillo, dem zweiten Spanier im Bundesligateam vom TV 1863 Leiselheim für die neue Saison.

Alberto Lillo im Kurz-Porträt
  • Nationalität: Spanien
  • Alter: 19 Jahre
  • Spielhand: rechts
  • Spielstil: Angriff
  • Beruf:  Abschluss der Secundaria Schule am Olympia Zentrum Madrid
  • Hobbys: Essen gehen mit Freunden, im TV Serien schauen, Musik hören und Videospiele
  • Ziele: mit Spanien eine Medaille bei der Europameisterschaft der Mannschaften zu gewinnen, sowie der Titelgewinn im Herren Einzel bei den nationalen spanischen Meisterschaften.
  • Größte Erfolge: aktueller spanischer Juniorenmeister im Einzel und mit der Mannschaft, 2. Platz im Doppel. 9. Platz bei der Jugend EM und 7. Platz Finnland Open bei den Herren. (alles im Jahr 2019)
  • WRL-Position: Nummer 463 (April 2020)

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

TVL I • März 2020

Am Trappen­berg spricht man Spanisch

Nach dem Chilenen Alfonso verpflich­tet der Bundes­ligist den Spanier Carlos Franco als neue Nummer 1 für die nächste Saison – Team ist nun kom­plett!

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Immer voll fokussiert auf den Ball, Leiselheims neue Nummer 1 Carlos Franco

„Das ging nun doch überraschend schnell“, so der kurze Kommentar von Abteilungsleiter Peter Dietrich zur Wochenendaktion, an der am Ende die Verpflichtung von Carlos Franco, als die neue Nummer eins feststand. „Carlos stand schon länger auf unserer Beobachtungsliste“, so der TT-Chef vom Trappenberg. „Das dies nun geklappt ist sehr gut und wir denken somit gut gerüstet in die nächste Bundesliga Saison am Trappenberg zu gehen“.

Mit einem Altersdurchschnitt von gerade einmal 22,3 Jahren ist dies auch eine der jüngsten Bundesligamannschaften, welche für den TV Leiselheim aufschlagen wird.

Carlos Franco ist heiß auf „Bundesliga“ beim TV Leiselheim

Der junge Angriffsspieler hat in mehreren europäischen Ligen erfolgreich Tischtennis gespielt „Ich habe nie in Deutschland gespielt, von daher freue ich mich riesig auf die neue Aufgabe und hoffe dem TV Leiselheim bei seinem mittelfristigen Ziel zurück in die 2. Liga helfen zu können“ das die ersten Worte und Kommentare der neuen Nummer 1 am Trappenberg.

Carlos Franco im Kurz-Porträt
  • Nationalität: Spanien
  • Alter: 26 Jahre
  • Spielhand: rechts
  • Spielstil: Angriff
  • Beruf: studiert Sport Physiotherapie an der Universität
  • Hobbys: Sport im Allgemeinen, ansonsten nicht viel Freizeit wegen Studium
  • Ziele: eines Tages für die Olympischen Spiele qualifizieren und mit der Nationalmannschaft Erfolge feiern
  • Größte Erfolge: Nationalmannschaft, 2x Bronze Herren Einzel bei den spanischen Meisterschaften, aktueller spanischer Meister im Doppel
  • Beste WRL-Position: Nummer 176 (November 2018)
  • Bisherige Vereine: in Spanien, Frankreich und Schweden (da 3 Jahre gelebt) und im letzten Jahr in der polnischen Liga

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

In der kommenden Spielzeit wird der spanische Nationalspieler Carlos Franco als die neue Nummer 1 am Trappenberg aufschlagen

TVL I • März 2020

Samba beim TV Leisel­heim

Alfonso heißt der 24-jährige chile­nische Wunsch­spieler, der als zweiter Spieler für die neue Spiel­zeit verpflichtet wurde

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Trainer Christian Kaufhold mit seinem Wunschspieler „Alfonso“ vor der Trikotanprobe

„Alfonso ist mein absoluter Wunschspieler“

Trainer Christian Kaufhold strahlt dieser Tage trotz der allgemein angespannten Lage. „Er ist Tischtennis-geil und ein absoluter Mannschaftsspieler. Von ihm erhoffe ich mir, dass er alle anderen Spieler mitreist. Am Tisch ein Kämpfer, spielt übersichtlich und taktisch clever“, so der freudestrahlende Coach.

TVL ist für 3. Bundesliga gut aufgestellt - Zwei Abgänge wurden kompensiert

Nach den feststehenden Abgängen von Youssef Abdel-Aziz und Medardas Stankevicius dürfte mit Adam Janicki und Alfonso Andres Quinteros Olave das Team gut kompensiert sein. Weiterhin unklar ist die Zukunft der aktuellen Nummer 1 David McBeath, der eigentlich wegen Beendigung seines Studiums im nächsten Jahr mit dem Tischtennis langsamer treten will. Parallel läuft seitens der Verantwortlichen die Suche nach einem äquivalenten Ersatz.

TVL-Coach Christian Kaufhold: „Mit den aktuellen Stammkräften Vladimir Anca und den beiden Neuzugängen sind wir für den Neustart in der dritten Bundesliga gut gerüstet.“

Alfonso Andres Quinteros Olave im Kurz-Porträt
  • Nationalität: Chile
  • Alter: 24 Jahre
  • Hobbys: Fußball spielen und schauen, Lateinamerikanische Musik hören
  • Größte Erfolge: 2017 Herren Einzel Chile Championship, 2.Platz Herren South American Championship mit der Mannschaft 2017, 3.Platz Herren Senior Panamericana Games mit der Mannschaft 2018
  • Bisherige Vereine: Dobeln, Bolzum, Bautzen, Kümmersbruck, Bayreuth (alles Deutschland), TTC Virton Belgische Division League

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Das Trikot passt! - Alfonso Andres Quinteros Olave, kurz „Alfonso“ freut sich auf schon auf die neue Saison im Bundesligateam des TV Leiselheim

TVL I • März 2020

TV Leisel­heim verpflichtet jungen Deutschen

Der erst 18-jährige Adam Janicki wird erster neuer Spieler im Team des TVL in der 3. Tisch­tennis-Bundes­liga

TV Leiselheim – Abteilung Tischtennis

Voll fokussiert: Adam Janicki möchte mittelfristig in der 2.Bundesliga spielen und das am besten mit und beim TV Leiselheim

„Ich wollte ihn haben, nun haben ihn, wir bauen auf ihn.“

Abteilungsleiter Peter Dietrich freut sich mit dem erst 18-jährigen Adam Janicki, der derzeit sein Abitur auf dem Sportinternat in Frankfurt macht, den ersten Neuzugang für die neue Saison in der 3. Bundesliga präsentieren zu können. Adam Janicki ist ein junges deutsches Talent, der bis 2019 Mitglied der U18 Nationalmannschaft war. Und nach seinem Abitur möchte er sich nun erstmal voll und ganz auf Tischtennis konzentrieren. „Von daher wird er sich hoffentlich schnell in die Liga reinspielen“ so Dietrich.

Zwei Abgänge stehen fest

Der eine kommt, die anderen gehen. So ist das nun mal im Sport. Den Verein verlassen wird definitiv Youssef Abdel-Aziz zum Ende der Saison. „Er möchte, wenn möglich weiter in der 2. Bundesliga spielen“ sagt Peter Dietrich. Ebenso nicht mehr im Team und noch auf der Suche nach einem Verein ist der litauische Nationalspieler Medardas Stankevicius, der nach 3 Jahren beim TVL neue Herausforderungen sucht.

Adam Janicki im Kurz-Porträt
  • Nationalität: Deutsch
  • Alter: 18 Jahre
  • Geburtsort: Gießen
  • Wohnort: Heuchelheim (bei Gießen)
  • Hobbys: Filme und Serien schauen, Musik hören, Kochen und Sport im Allgemeinen
  • Vorbilder: Timo Boll wegen Ausstrahlung und Bodenständigkeit und Jun Mizutani wegen Aufschlägen
  • Ziele: Mittelfristig in der 2. Bundesliga spielen, U23 Nationalmannschaft, Studium + Sport möglichst gut miteinander zu verknüpfen
  • Größte Erfolge: 1. Platz Bundesrangliste Top48 U18 2018, 2. Platz Hessische Meisterschaft + Rangliste Herren, 1. Platz Prague Grand Prix U18, 3. Platz Luxemburg Grand Prix U18, Sieger Deutschlandpokal U18, 1.Platz 5-Länderkampf U15
  • Bisherige Vereine: Heimatverein TSF Heuchelheim, SVH Kassel